„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Emerging Markets Gute Aussichten für Schwellenländeraktien

Emerging Markets Foto: © / Blackosaka / FotoliaDie Emerging Markets ziehen derzeit wieder verstärkt das Interesse der Investoren auf sich

Die Erholung der Rohstoffpreise und die niedrigen Zinsen bieten derzeit gute Rahmenbedingungen für Schwellenländeraktien. Doch die Titel bleiben vergleichsweise riskant, Anleger sollten auf Rücksetzer gefasst sein.


Die weltweiten Aktienmärkte wurden in den vergangenen Jahren abwechselnd von Schwellenländern und Industrieländern geprägt. Auf mehrjährige Phasen mit schwächerer Wertentwicklung von Emerging-Markets-Aktien folgten meist längere Phasen mit überdurchschnittlicher Kursentwicklung, heißt es bei der Fondsgesellschaft Fidelity. „Nach vier schwachen Jahren sind wir zurückhaltend optimistisch, dass sich die seit Jahresbeginn beobachtete Erholung der Schwellenländeraktien fortsetzen kann“, so das Unternehmen. Denn: Gemessen an nahezu allen Kennzahlen seien die Bewertungen von Aktien aus den Schwellenländern inzwischen attraktiv. Seit Januar hätten Schwellenländeraktien um zwölf Prozent besser abgeschnitten als Titel aus den Industriestaaten, teilt Fidelity mit. Die günstigen Bewertungen könnten als Einstiegspunkte genutzt werden. So liege das Kurs-Buchwert-Verhältnis von Schwellenländeraktien mit 1,4 unter dem 20-jährigen Durchschnitt von 1,8. Der Abschlag zum Kurs-Buchwert-Verhältnis von Industrieländeraktien liege bei 28 Prozent. Und auch das geschätzte Kurs-Gewinn-Verhältnis für die nächsten zwölf Monate liege mit 12,3 deutlich unter dem KGV von Aktien aus Industrieländern – dieses beträgt 15,7.

Niedrige Bewertungen seien jedoch oft Ausdruck schwacher Wirtschaftsdaten. Denn eine lahmende Konjunktur geht typischerweise mit schlechteren Gewinnaussichten von Unternehmen einher. So habe die Konjunktur in den Schwellenländern aufgrund des langsamen Wachstums in China, der niedrigen Rohstoffpreise und des geringen Exportwachstums in den vergangenen Jahren an Dynamik verloren. Seit April dieses Jahres würden jedoch die Eigenkapitalrenditen von Schwellenländeraktien wieder steigen. Die Werte liegen nach Angaben von Fidelity inzwischen seit Mitte 2014 wieder über denen von Industrieländeraktien.

Dabei helfe zum einen der gestiegene Ölpreis: Seitdem der Preis wieder um über 50 Prozent angestiegen sei, seien die Kurse von Schwellenländeraktien um über 28 Prozent gestiegen. Und auch die US-Zinspolitik komme den Emerging Markets entgegen: Denn Aktien aus Schwellenländern gelten als einer der größten Nutznießer der weltweit lockeren Geldpolitik. Fidelity weist auf darauf hin, dass eine Straffung der US-Zinspolitik zunächst keine negativen Auswirkungen auf Schwellenländeraktien haben müsse – im Gegenteil, das zeige die historische Erfahrung. Demnach lag die Rendite von Schwellenländeraktien in den vier zurückliegenden US-Zinszyklen in den ersten zwölf Monaten nach der ersten Zinserhöhung im Schnitt bei 15 Prozent, 24 Monate danach bei 35 Prozent. Der aktuelle Kursanstieg um elf Prozent seit dem Anziehen der US-Zinsschraube im Dezember 2015 entspreche diesem Muster. Und schließlich profitieren Schwellenländeraktien nach Ansicht von Fidelity von weiter sinkenden Anleiherenditen. Denn der Renditerückgang bei Staatsanleihen aus sicheren Häfen komme de facto einem weltweiten Rückgang des risikofreien Zinssatzes gleich. Anlagen in riskantere und damit höher verzinste Vermögenswerte wie etwa Titel aus den Emerging Markets würden somit für viele Investoren attraktiver.

Doch die Investmentgesellsschaft mahnt zugleich zur Vorsicht: Denn alle derzeit günstigen Faktoren können sich auch umkehren. So könnte sich der Anstieg der Konjunkturbarometer auch als Strohfeuer erweisen – etwa, wenn die Wirkung von Chinas Stimulusmaßnahmen verblasst oder die Rohstoffnachfrage erneut zurückgeht. Schwellenländeraktien seien zudem grundsätzlich mit höheren Risiken behaftet und zeigten eine höhere Volatilität – etwa aufgrund von politischen Risiken wie derzeit in der Türkei oder auch aufgrund geringerer Standards in puncto Unternehmensführung.

Anleger, die die derzeit positiven Aussichten nutzen und Renditechancen mitnehmen möchten – immerhin kletterte der MSCI Emerging Markets Index seit Jahresbeginn um 15,4 Prozent – können sich spezielle Fonds ins Depot holen. Eine Wertsteigerung von 50,27 Prozent erzielte zum Beispiel der „Schroder ISF Frontier Markets Equity“-Fonds (ISIN: LU0562313402). Das Portfolio umfasst hier nicht nur Emerging Markets, sondern auch Titel aus Ländern wie Pakistan, Vereinigte Arabische Emirate, Argentinien oder Kuwait. Ebenfalls breit gestreut legt der Magna New Frontiers Fund (ISIN: IE00B68FF474) sein Vermögen an, die 5-Jahres-Performance liegt hier bei 78,89 Prozent. Auf 17,64 Prozent brachte es in diesem Zeitraum der Fidelity – Emerging Markets Fund (ISIN: LU0048575426).
Angaben zu den Wertentwicklungen: Stand: 19.08.2016, Quelle: FWW

Das Interesse an den aufstrebenden Volkswirtschaften ist derzeit hoch. So berichtet etwa die Financial Times unter Berufung auf Daten des Fondsanalysehauses EPFR, dass Aktienfonds mit Fokus Schwellenländer allein in der zweiten Augustwoche weltweit unterm Strich 5,1 Milliarden Dollar an Zuflüssen verbuchen konnten. Dies sei bereits die siebte Woche in Folge, in der sich Investoren verstärkt Emerging-Market-Fonds zuwenden.
19.08.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Fidelity Funds - Emerging Markets Fund A (USD) von FIL Investment Management (Luxembourg) S.A.
Schroder ISF Frontier Markets Equity A Acc von Schroder Investment Management (Luxembourg) S.A.
Magna New Frontiers Fund R EUR von Charlemagne Capital (UK) Limited

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Emerging Markets - Gute Aussichten für Schwellenländeraktien


Mehr aus dem Bereich Aktienfonds

US-Infrastruktur US-Infrastruktur - Trumps Pläne könnten diese Fonds beflügeln Donald Trump will Milliarden in die marode US-Infrastruktur investieren. Fonds mit einem hohen Investitionsanteil in diesem Bereich könnten davon profitieren. Wir stellen Ihnen verschiedene mehr...

DWS Top Dividende DWS Top Dividende - Anleger erhalten Rekordausschüttung Für Anleger, die den DWS Top Dividende im Depot haben, hat sich ihr Investment gelohnt: Die Deutsche Asset Management hat für den 25. November 2016 eine Rekordausschüttung mit 3,10 Euro je mehr...

Expertenmeinung Expertenmeinung - Dividenden weiterhin als wichtige Renditequelle Das Gewinnwachstum der Unternehmen schwächt sich ab, Ausschüttungen haben einen steigenden Anteil an der Gesamtrendite von Aktien. Trotz steigender Kurse hält Fidelity-Fondsmanager Daniel mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media