Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Finanzwissen Häufige Fragen zu offenen Immobilienfonds

Häufige Fragen zum Thema offene Immobilienfonds Foto: © / vege / Fotolia

Angesichts horrender Preise am Immobilienmarkt ist ein Immobilienkauf oft nicht mehr erschwinglich, viele Anleger weichen daher auf offene Immobilienfonds aus. Wir haben wichtige Aspekte rund um diese Anlagemöglichkeit für Sie aufbereitet.


Ich möchte etwas Geld in einem Immobilienfonds zwischenparken und wieder verkaufen, wenn ich Liquidität benötige. Ist das möglich?
Nein, denn im Gegensatz etwa zu Aktienfonds eignen sich Immobilienfonds nicht für kurzfristige Spekulationen, sondern sind gemäß der Assetklasse „Immobilien“ auf eine mittel- bis langfristige Haltedauer ausgerichtet. Seit dem Jahr 2013 schreibt das Kapitalanlagegesetz sogar eine Mindesthaltefrist von 24 Monaten sowie eine Kündigungsfrist von zwölf Monaten für alle Neuanleger vor. Das heißt: Wer neu in einen Immobilienfonds investiert, muss zwei Jahre warten, bis die Anteile wieder verkauft werden dürfen und muss dann seine beabsichtigte Rückgabe ein Jahr vorher ankündigen. Durch diese Regelung sollen offene Immobilienfonds besser vor plötzlichen, massenhaften Rückgaben geschützt und Liquiditätsengpässe sowie etwaige Fondsschließungen verhindert werden. Ausschlaggebend hierfür waren die Erfahrungen während der Finanzkrise. Damals wollten zahlreiche Anleger ihr Kapital zurück haben. Die hohen Mittelabflüsse brachten die Fonds in Schwierigkeiten, denn Immobilien lassen sich nun einmal nicht von heute auf morgen verkaufen.

Welche Renditen sind mit offenen Immobilienfonds im Schnitt eigentlich möglich?
Laut aktueller Wertentwicklungsstatistik des Fondsverbands BVI liegt die Wertentwicklung offener Immobilienfonds auf ein Jahr gesehen im Durchschnitt bei 3,6 Prozent. Wer sich einen solchen Fonds vor fünf Jahren ins Depot gelegt hat, erzielt im Schnitt eine Performance von 13,5 Prozent, nach zehn Jahren sind es 29,9 Prozent (Quelle: BVI, Stichtag: 30. September 2017). Dies ist im Vergleich zum Sparbuch immer noch attraktiv, fällt aber neben anderen Fondskategorien deutlich ab – gerade auch im Hinblick auf die enormen Preissteigerungen, die am Immobilienmarkt zu erzielen sind. Warum offene Immobilienfonds renditeseitig nicht eins zu eins am Immobilienboom partizipieren, erklären die Analysten der Ratingagentur Scope mit der konservativen Bewertungspraxis der deutschen Immobiliengutachter. Diese würden auf nachhaltige Werte abzielen, um Marktausschläge nach oben oder unten zu glätten. Laut Scope ist diese Praxis gängig, was dazu führt, dass viele Fondsobjekte im Vergleich zu aktuell erzielbaren Marktpreisen unterbewertet sind, auf der anderen Seite sorgt die konservative Bewertungspraxis aber auch für Stabilität hinsichtlich Performance und Volatilität (mehr hierzu in unserem Artikel: Moderate Renditen trotz boomendem Immobilienmarkt).

Ich möchte aber Aussicht auf höhere Renditen, ohne auf die Assetklasse Immobilien verzichten zu müssen…
Hier könnte je nach persönlicher Anlagementalität die Investition in Aktien-Immobilienfonds eine interessante Depot-Ergänzung sein. Diese investieren in Anteilsscheine von Immobilienunternehmen bzw. in REITS (Real Estate Investment Trusts), also Unternehmen, welche Eigentum an Immobilien erwerben, verwalten und veräußern. Zum Vergleich: Der Immobilien-Aktienfonds F&C Property Growth & Income Fund (ISIN: GB00B06L0955) erzielt in fünf Jahren 71,64 Prozent, der mit Abstand beste offene Immobilienfonds im Fünf-Jahresvergleich, der Wertgrund Wohnselect (ISIN: DE000A1CUAY0) kommt hingegen auf 44,97 Prozent (Quelle: FWW, Stand: 25. Oktober 2017). Allerdings ist die Volatilität bei dem Aktienfonds auch deutlich höher als beim Wertgrund Wohnselect (9,41 Prozent gegenüber 5,22 Prozent in fünf Jahren).

In meine Wunsch-Immobilienfonds kann ich derzeit nicht investieren, es werden keine neuen Gelder angenommen. Warum haben so viele Produkte zugesperrt?
Aufgrund der niedrigen Zinsen ist die Nachfrage nach offenen Immobileinfonds sehr hoch, starke Mittelzuflüsse bestimmen die Branche. Doch der Immobilienmarkt ist vielerorts leergefegt, wo sollen die steigenden Zuflüsse also investiert werden? Zahlreiche Gesellschaften haben daher mit Begrenzungen der Investitionsmöglichkeiten reagiert – Anteilskäufe sind nur noch dann möglich, wenn ein konkretes Objekt zum Kauf feststeht. Damit soll zu hohen Liquiditätsquoten entgegengewirkt werden. Denn wenn die Fonds zu viel Kasse halten, geht dies zulasten der Fondsrendite. Beispiele für entsprechende Cash-Stop-/Cash-Call-Strategien sind etwa der Leading Cities Invest (ISIN: DE0006791825) oder der bereits genannte Wertgrund Wohnselect (ISIN: DE000A1CUAY0). Hier heißt es also: Geduld bewahren, bis Anteilsscheine wieder ausgegeben werden. Lassen Sie uns einfach eine kurze Nachricht zukommen, wir informieren Sie, wenn Käufe wieder möglich sind: Kontaktformular

Was ist cleverer: In einen frisch aufgelegten Immobilienfonds zu investieren oder einen Klassiker zu wählen?
In letzter Zeit wurden etwa mit dem KCD-Catella Nachhaltigkeit Immobilien Deutschland (für institutionelle Anleger, ISIN: DE000A2DHR68) oder auch dem Swiss Life REF European Real Estate Living and Working (ISIN: DE000A2ATC31) neue Fonds aufgelegt. Das erweitert die Anlagemöglichkeiten für Investoren. Doch Fonds, die jetzt im mancherorts schon überhitzten Immobilienmarkt starten, müssen auch sehr viel Geld investieren, um überhaupt ein Startportfolio aufbauen zu können. Das kann in der Anfangsphase zulasten der Performance gehen. Fondsklassiker wie zum Beispiel der 1972 aufgelegte hausInvest von Commerz Real (ISIN: DE0009807016) verfügen dagegen über ein über die Jahre gewachsenes, breit diversifiziertes Immobilienportfolio, aus dem einzelne Objekte gewinnbringend verkauft werden können – im September erhielten hausInvest-Anleger deshalb sogar eine Zwischenausschüttung. Dennoch müssen neue Fonds nicht die schlechtere Wahl sein – mit ihnen lassen sich je nach Anlagestrategie sogar bestimmte Akzente im Depot setzen (z.B. Wohnimmobilien mit dem genannten Swiss-Life-Fonds).

25.10.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Finanzwissen - Häufige Fragen zu offenen Immobilienfonds

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Offene Immobilienfonds

Expertenmeinung Expertenmeinung - Drei Tipps für Immobilien-Anleger Immobilien bleiben auch 2018 ein gutes Investment, davon ist Neil Cable, Chefanleger für Immobilien bei Fidelity International, überzeugt. Anlegern gibt der Experte drei Hinweise für die mehr...

Offene Immobilienfonds Offene Immobilienfonds - KanAm Grundinvest und SEB ImmoInvest schütten aus Die beiden in Abwicklung befindlichen Immobilienfonds KAnAm Grundinvest und SEB ImmoInvest schütten im Dezember 2017 nochmals steuerfrei aus. Beide Portfolios werden nach und nach abverkauft. mehr...

Leading Cities Invest Leading Cities Invest - Jetzt investieren – der nächste Cash-Stop steht bevor Letztmalig können am 15. Dezember 2017 noch Anteile am Immobilienfonds Leading Cities Invest erworben werden. Ab dem 18. Dezember gilt dann ein neuer Cash-Stop. Anleger sollen zudem noch im Dezember eine mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media