„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Schienengüterverkehr Investieren in Lokomotiven und Wagen

Schienengüterverkehr Foto: © / Marco2811 / fotoliaDer Güterschienenverkehr bleibt wichtig für den internationalen Handel.

Der Schienengüterverkehr ist von großer Bedeutung für den reibungslosen Transport von Waren. Investoren können an dem wachsenden Gütermarkt teilhaben. Mit der Privatisierung des Güterverkehrs auf der Schiene entstehen neue Investitionschancen.


Die Bedeutung des Schienengüterverkehrs für den internationalen Handel wird unterschätzt. Etwa 70 Prozent des langlaufenden Containerverkehrs zum und vom Hamburger Hafen finden auf der Schiene statt. Fast jeder zweite Neuwagen wird auf der Schiene transportiert. Der Güterverkehr auf der Schiene hat auch einen ökologischen Vorteil gegenüber dem auf der Straße: Ein LKW verursacht pro Tonnenkilometer mindestens viermal so viel Kohlenstoffdioxid wie die Güterbahn. Der Markt für den Schienengüterverkehr liegt noch immer in den Händen der ehemaligen großen Staatsbahnen. Doch der Anteil privater Unternehmen nimmt zu und bietet auch privaten Investoren die Möglichkeit, sich an den Wachstumschancen des Marktes zu beteiligen.

Die europäischen Staatsbahnen haben mit etwa 600.000 Güterwaggons aller Art in ihrem Bestand noch immer den größten Marktanteil – allerdings mit abnehmender Tendenz. Denn die Anzahl ist aufgrund der fehlenden Investitionsmöglichkeiten markant rückläufig. Hatte die Deutsche Bahn im Jahr 2006 noch rund 106.000 Güterwagen in ihrem Bestand, sank diese Zahl im Jahr 2014 auf 97.000 Wagen ab. Das heißt, dass der Bestand um rund 1,5 Prozent jedes Jahr abschmilzt. Dies wird durch das Anmieten von Güterwagen von Vermietgesellschaften kompensiert. Die Anzahl der zugemieteten Güterwagen betrug 2014 etwa 12.000 Stück. Die Bahn will bis zu 215 Güterbahnhöfe schließen, berichtet der Südwestrundfunk. Der Bedarf an zusätzlichen Güterwagen wird also voraussichtlich weiter hoch bleiben.

Investitionen in Sachwerte: Güterwagen und Lokomotiven
Die Privatisierung des Schienengüterverkehrs in Europa geht seit der Jahrtausendwende stetig voran. Mehr als 200.000 private Güterwagen mit einem Investitionsvolumen von etwa 15 Milliarden Euro sind bereits im Markt. Private Gesellschaften haben ihren Anteil am Markt von zwei auf 35 Prozent steigern können.

Auch Privatanleger spielen eine Rolle bei der Privatisierung des Schienengüterverkehrs. Mit einem Investment in Güterwagen erwerben sie einen Sachwert und profitieren von den Mieteinnahmen des Güterwagens. Das Direktinvestment Train Direkt von Steiner + Company ist für Privatanleger aufgrund seiner kurzen Laufzeit von vier Jahren besonders attraktiv. Der Initiator prognostiziert eine Rendite von bis zu sieben Prozent pro Jahr bei einer Mindestbeteiligung von 8.000 Euro. „Damit können Anleger bei der derzeitigen Zinssituation gut umgehen“, sagt Lars Poppenheger von Steiner + Company GmbH, dem Marktführer bei Direktinvestments im Interview (siehe Video unter dem Artikel).

Nicht nur die Waggons selbst sind Investitionsobjekte, es gibt auch Beteiligungsangebote an Lokomotiven. Paribus Capital hält mit seinem Angebot Rail Portfolio III für Anleger die Möglichkeit bereit, sich über einen Alternativen Investmentfonds an Diesel- und Elektrolokomotiven für den Schienengüterverkehr sowie Triebwagen und Zugeinheiten inkl. Waggons für den Schienenpersonennahverkehr zu beteiligen. Die prognostizierbaren Auszahlungen sollen sechs bis neun Prozent pro Jahr betragen. Die Laufzeit liegt bei etwa zehn Jahren.

Der Markt verändert sich also dynamisch und hält viele Möglichkeiten für Investoren parat. Damit private Unternehmen auch künftig konkurrenzfähig bleiben können, müssen sie ihre Strukturen und Prozesse stetig optimieren. Das bringt zwar eine „hohe Volatilität und Krisenanfälligkeit“ im Schienengüterverkehr mit, berichtet SCI/Verkehr, ein unabhängiger Spezialist in der Beratung der Bahn- und Logistikindustrie. Wenn die Branche es aber schafft, ihre logistischen Prozessketten konsequent zu überprüfen und ihre Wirtschaftlichkeit zu steigern, könnten sogar wieder Marktanteile von der starken Konkurrenz durch den Straßengüterverkehr zurückgewonnen werden.

Bitte beachten Sie, dass das hier eingebundene Video vom Anbieter stammt. Die wallstreet:online capital AG hat die Richtigkeit der Angaben nicht überprüft und macht sich den Inhalt auch nicht zu Eigen. Bereitgestellt von: DIREKTINVESTMENT GmbH

18.05.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Produkte zu diesem Thema

Paribus Rail Portfolio III

Kostenloser Service

Paribus Rail Portfolio III von Paribus Capital

Kaufen/Verkaufen:

Oak Capital Rail Invest - Train Direkt

Unterlagen kostenlos anfordern

Oak Capital Rail Invest - Train Direkt von Oak Capital Rail Invest GmbH


Auszug der wesentlichen Risiken Ausführliche Risikohinweise entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

  • Es handelt sich um einen Alternativen Investmentfonds (AIF) nach dem Kapitalanlagegesetz, dessen wirtschaftlicher Erfolg nicht mit Sicherheit vorhergesehen werden kann. Geplante Auszahlungen können geringer als prognostiziert oder gänzlich ausfallen.
  • Alternative Investmentfonds (AIF) sind nicht täglich handel- und/oder verfügbar. Die vorzeitige Veräußerbarkeit der Beteiligung eines Anlegers ist nur sehr eingeschränkt z.B. über sog. Zweitmarkt-Plattformen möglich, da für die Anteile an Alternativen Investmentfonds (AIF) kein einheitlich geregelter Markt existiert.
  • Es besteht ein Risiko hinsichtlich Änderungen der gesetzlichen und/oder steuerlichen Grundlagen.
  • Die wesentlichen Grundlagen der steuerlichen Konzeption der Alternativen Investmentfonds (AIF) sind allgemeiner Natur. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen, es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der Vertragspartner und/oder der Kapitalverwaltungsgesellschaft.
  • Es besteht das Risiko des Totalverlusts der Einlage zzgl. Ausgabeaufschlag und evtl. zusätzlichen privaten Vermögensnachteilen.

Ähnliche Artikel finden

» » » Schienengüterverkehr - Investieren in Lokomotiven und Wagen

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Beteiligungen

Crowdinvesting-Boom Crowdinvesting-Boom - Exporo-Anleger kommen vorzeitig auf ihre Kosten In 2016 wurden bereits Immobilien im Wert von über 335 Millionen Euro über Crowdinvesting mitfinanziert. Anleger kommen auf Ihre Kosten. Anbieter Exporo will die Auszahlungen für sein Projekt mehr...

Sachwerte Sachwerte - Die Kundenfavoriten im 3. Quartal 2016 Immobilienbeteiligungen liegen in der Gunst der FondsDISCOUNT.de-Kunden auch im dritten Quartal ganz weit vorne. Wir stellen Ihnen die Kundenlieblinge im Bereich Sachwerte mehr...

Der Markt boomt Der Markt boomt - Deutsche wollen in Immobilien investieren – trauen sich aber nicht Knapp die Hälfte aller Deutschen wohnt in den eigenen vier Wänden. Doch als Kapitalanlage ist Wohneigentum Privatanlegern eher suspekt. Im Gegensatz dazu reißen sich institutionelle Investoren mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media