Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Japan-Solarfonds Investoren erhalten dieses Jahr eine satte Ausschüttung

Anleger des HEP Solar Japan 1 erhalten eine Sonderausschüttung Foto: © / rudut2015 / FotoliaLand der aufgehenden Sonne: Anleger des HEP Solar Japan 1 erhalten eine Sonderausschüttung

Rund 28 Prozent Gesamtausschüttung in 2018: Wer sich an dem im vergangenen Jahr platzierten HEP Solar Japan 1 beteiligt hatte, kann sich jetzt über ein schönes Plus auf seinem Konto freuen. Der Fonds investiert in verschiedene Solarparks in Japan.

HEP Projektentwicklung VI

Unterlagen kostenlos anfordern

HEP Projektentwicklung VI von HEP Gruppe

Der im vergangenen Jahr platzierte Solarfonds HEP Solar Japan 1 sorgt für gute Stimmung bei den Anlegern: Aufgrund von Kosteneinsparungen und der Akquisition von vier neuen Solarparks sowie deren Fremdfinanzierung kann nach Angaben von hep capital zum 30. September 2018 nicht nur die prognostizierte Ausschüttung in Höhe von acht Prozent geleistet werden, sondern im vierten Quartal wird zusätzlich eine Sonderausschüttung von etwa 20 Prozent folgen. Somit erhalten die Investoren attraktive 28 Prozent auf ihre Einlage.

„Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu dürfen, dass wir im Bereich der technischen Betriebsführung bereits für die ersten vier Solarparks Kosteneinsparungen von rund 30 Prozent gegenüber der Prospektkalkulation erzielen konnten“, konkretisiert die im schwäbischen Güglingen ansässige Gesellschaft in einem aktuellen Anlegerschreiben. „Für die neuen Solarparks werden wir sehr ähnliche Betriebsführungsverträge abschließen können. Somit wird das wirtschaftliche Fundament auf noch breitere Beine gestellt und gleichzeitig die Rentabilität bzw. wirtschaftliche Attraktivität und Stabilität zusätzlich erhöht.“

Die vier neuen Solarparks durchliefen vor der Anbindung an den Fonds  eine doppelte, voneinander unabhängige Bankenprüfung. Die Finanzierungskonditionen von im Schnitt etwa 1,9 Prozent p.a. wurden auf 18 Jahre fixiert, sodass für die Endfinanzierung keine Fremdwährungsrisiken und keine Zinsänderungsrisiken bestehen. Baurisiken werden ausgeschlossen, indem die Solarparks schlüsselfertig übernommen werden.

Mit dieser Erweiterung des Portfolios auf insgesamt acht Solarparks wird die Gesamtleistung der Anlagen von ursprünglich rund sechs MWp auf etwa zwölf MWp fast verdoppelt.

Zudem haben die Anleger Aussicht auf Rückflüsse aus einem frühzeitigen Verkauf der Anlagen. So wurde der Fonds zwar mit einer Laufzeit von 20 Jahren konzipiert, wie hep-Chef Thorsten Eitle jedoch gegenüber FondsDISCOUNT.de erklärt hatte, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Anlagen bereits nach fünf Jahren vorzeitig verkauft werden.

Mit Japan als Investitionsstandort hat sich hep capital für einen aussichtsreichen Wachstumsmarkt im Bereich Solarenergie entschieden. Seit Einführung eines Einspeisegesetzes nach Vorbild des deutschen EEG im Jahr 2012 hat es Japan im Bereich Solarstrom innerhalb von weniger Jahre auf Platz 3 der größten Photovoltaikmärkte hinter China und den USA geschafft.

Aktuell ist von hep capital mit dem Spezial-AIF hep Projektentwicklung VI ein Angebot für (semi-)professionelle Großanleger verfügbar, ein neuer Japan-Solarfonds für Privatanleger soll jedoch vorbereitet werden.

06.07.2018,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Auszug der wesentlichen Risiken Ausführliche Risikohinweise entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

  • Es handelt sich um einen Alternativen Investmentfonds (AIF) nach dem Kapitalanlagegesetz, dessen wirtschaftlicher Erfolg nicht mit Sicherheit vorhergesehen werden kann. Geplante Auszahlungen können geringer als prognostiziert oder gänzlich ausfallen.
  • Alternative Investmentfonds (AIF) sind nicht täglich handel- und/oder verfügbar. Die vorzeitige Veräußerbarkeit der Beteiligung eines Anlegers ist nur sehr eingeschränkt z.B. über sog. Zweitmarkt-Plattformen möglich, da für die Anteile an Alternativen Investmentfonds (AIF) kein einheitlich geregelter Markt existiert.
  • Es besteht ein Risiko hinsichtlich Änderungen der gesetzlichen und/oder steuerlichen Grundlagen.
  • Die wesentlichen Grundlagen der steuerlichen Konzeption der Alternativen Investmentfonds (AIF) sind allgemeiner Natur. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen, es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der Vertragspartner und/oder der Kapitalverwaltungsgesellschaft.
  • Es besteht das Risiko des Totalverlusts der Einlage zzgl. Ausgabeaufschlag und evtl. zusätzlichen privaten Vermögensnachteilen.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Japan-Solarfonds - Investoren erhalten dieses Jahr eine satte Ausschüttung


Mehr aus dem Bereich Neue Energien

Blockheizkraftwerke Blockheizkraftwerke - Wie Anleger die Energiewende mitgestalten können Kraft-Wärme-Kopplung gilt als sehr effizient – und doch kommen Blockheizkraftwerke hierzulande selten zum Einsatz. Der Initiator Luana Capital setzt hingegen voll auf die Technologie und bietet mehr...

ThomasLloyd CleanTech Infrastruktur ThomasLloyd CleanTech Infrastruktur - Fünf Faktoren für erfolgreiche Energie-Investments in Asien In Asien wird jährlich doppelt so viel in nachhaltige Energieerzeugungs-Kapazitäten investiert wie in Europa. In einem Interview spricht T.U. Michael Sieg, Chairman und CEO der ThomasLloyd Group mehr...

Bauen, bauen, bauen Bauen, bauen, bauen - Beim Infrastruktur-Boom in Asien dabei sein Ein Infrastruktur-Programm auf den Philippinen soll die Wirtschaft voranbringen und Armut bekämpfen. Zu den Projekten gehören Autobahnen, Brücken und Flughäfen. Die Investmentgesellschaft mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media