„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Verblüffend IP White Fonds übersteht Börsencrash ohne Verluste

Verblüffend Foto: © / fotogestoeber / fotolia„Sicherheit und Performance müssen sich nicht zwangsläufig widersprechen“, sagt Fondsmanager Lars Rosenfeld.

Seit der Auflage des IP White Fonds vor einem Jahr geht der Kurs des Mischfonds nur in eine Richtung: Aufwärts. Auch der miserable Börsenstart 2016 konnte dem Fonds nichts anhaben. Im Interview verrät Fondsmanager Rosenfeld das Erfolgsgeheimnis.


Bereits im Oktober haben wir Ihnen den IP White Fonds vorgestellt, weil der Fonds sogar während der Marktkorrektur nach dem China-Crash in der zweiten Jahreshälfte noch Gewinne einfahren konnte. Diese außergewöhnliche Leistung war jedoch kein Einzelfall. Auch der schlechteste Börsenstart in der Geschichte konnte dem Fonds nichts anhaben. Wir haben Fondsmanager Lars Rosenfeld erneut für ein Interview gewinnen können und erhielten detaillierte Einblicke in vielversprechende Aktieninvestments.

FondsDISCOUNT.de: Herr Rosenfeld, die weltweiten Aktienmärkte haben einen fürchterlichen Jahresstart hingelegt. Allein der DAX knickte seit Anfang Januar um rund zwölf Prozent ein, bevor am Freitag die Aufholjagd – angetrieben durch EZB-Chef Mario Draghi und einem starken Anstieg des Ölpreises – eingeleitet wurde. Der IP White-Fonds hat nahezu keinen Wertverlust während des starken Abverkaufs zu beklagen. Mit welcher Strategie haben Sie das geschafft?

Lars Rosenfeld: Zunächst einmal haben die schwachen Börsen uns nicht auf dem falschen Fuß erwischt, sondern bestätigen vielmehr unser bisheriges Szenario. Demnach sind die Gewinnschätzungen der Analysten für die Unternehmen häufig noch viel zu optimistisch. Darauf deuten auch die enttäuschenden Wirtschaftsdaten aus den USA und China hin. Außerdem signalisiert der Verfall der Ölpreise ganz plakativ, in welcher labilen Verfassung sich die Konjunktur befindet. Dementsprechend haben wir uns bei der Aktienauswahl auf Titel konzentriert, die nicht so sehr am Gesamtmarkt hängen. Wichtig für uns ist die Kombination aus attraktiver Bewertung und einem gleichzeitig überschaubaren Risiko. Solche Sondersituationen gilt es, ausfindig zu machen.

FD: Offenbar ist Ihnen das gut gelungen. Welche Aktien erfüllen denn momentan diese Kriterien für den IP White?

Rosenfeld: Hervorheben möchte ich an dieser Stelle etwa den Finanzkonzern W&W – manchem Anleger vermutlich besser bekannt als Wüstenrot & Württembergische – und auch das Medienunternehmen Highlight Communications aus der Schweiz.

Was macht den Reiz dieser Aktien aus?

Rosenfeld: Fangen wir mit W&W an. Der Titel war eigentlich schon immer günstig bewertet, angesichts des geringen Streubesitzes machten die meisten Profianleger jedoch einen Bogen um die Aktie. Vor einigen Monaten gab es dann größere Verschiebungen in der Aktionärsstruktur, so dass die Gesellschaft mittlerweile sogar als Kandidat für den SDAX gehandelt wird. Seitdem werden viel mehr Investoren auf W&W aufmerksam. Aber auch operativ läuft es prima, wie die jüngste Prognoseanhebung des Vorstands zeigt. Zudem ist W&W nicht nur im Versicherungsbereich aktiv, sondern auch in der privaten Baufinanzierung. Ein stabiles Geschäft mit attraktiven Perspektiven: So hat der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie erst kürzlich bekannt gegeben, dass im heimischen Wohnungsbau für 2016 mit einem Umsatzplus von fünf Prozent zu rechnen sei, nachdem der Zuwachs im Vorjahr bei nur zwei Prozent lag. All diese Punkte führen momentan zu einer Neueinschätzung der W&W-Aktie.

Welche Story steckt hinter Ihrem Investment in Highlight?

Rosenfeld: Auch hier handelt es sich um eine Sondersituation. Zum einen haben sowohl Highlight als auch ihr Großaktionär Constantin Medien zuletzt die Ergebniserwartungen deutlich angehoben. Für Rückenwind bei Highlight sorgte insbesondere der Kinoerfolg des Constantin-Films „Fack Ju Göhte 2“. Zudem haben die Schweizer ein umfangreiches Aktienrückkaufprogramm aufgelegt und greifen konsequent über die Börse zu. Parallel dazu stockt Constantin Medien seinen Anteil an Highlight weiter auf. Darüber hinaus gibt es Spekulationen, wonach beide Gesellschaften zurzeit ihre Strukturen überprüfen und es in Zukunft möglicherweise nur noch eine Börsennotiz geben wird. Unterm Strich zeigt die Highlight-Aktie jedenfalls keinerlei Anzeichen von Schwäche und hat sich komplett vom Gesamtmarkt abgekoppelt. Damit passt der Wert perfekt in unser Raster.

Wie sieht Ihre Strategie für den IP White in den kommenden Monaten aus?

Rosenfeld: Wir bleiben bei unserer Ausrichtung und favorisieren im Aktienbereich Titel, die sich auch in einem schwierigen Marktumfeld gut schlagen. Sicherheit und Performance müssen sich nicht zwangsläufig widersprechen. Wir sind jedenfalls überzeugt davon, dass sich mit ausgewählten, relativ risikoarmen Aktien auch künftig anständige Renditen erzielen lassen. Aber natürlich muss man die Gesamtmärkte genau beobachten und jederzeit flexibel auf mögliche Veränderungen reagieren.

Herr Rosenfeld, wir danken Ihnen vielmals für dieses Interview.
22.01.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Verblüffend - IP White Fonds übersteht Börsencrash ohne Verluste

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Mischfonds

Strategieänderung Strategieänderung - Ethenea streicht Performance Fee für beliebten Fonds Ethenea streicht die leistungsabhängige Vergütung für das Fondsmanagement des milliardenschweren Ethna-DEFENSIV. Die Gesellschaft begründet den Schritt damit, Anlegern eine noch deutlichere mehr...

Ertragsorientierte Strategien Ertragsorientierte Strategien - Neuer Income-Fonds für konservative Anleger Der Asset-Manager JP Morgan hat seinem Klassiker, dem Global Income Fund, eine risikoreduzierte Variante an die Seite gestellt. Angesprochen werden sollen eher konservativ orientierte Anleger, die Alternativen mehr...

Mischfonds Mischfonds - Stabilitätsanker in unruhigen Marktphasen Ausgewogene Mischfonds können Ruhe ins Depot bringen. Speziell hierfür wurde etwa das „Argentum Stabilitäts Portfolio“ konzipiert. Oberstes Ziel ist es, das investierte Geld zu mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media