„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Chart-Technik Ist der Finanzmarkt immun gegen den Terror?

Chart-Technik Foto: © / Michael Rosskothen / fotoliaWerden Terror und Krieg die Finanzmärkte noch nachhaltig beeinflussen?

Wie wirken sich die jüngsten Terroranschläge und der eskalierende Krieg gegen den islamischen Staat auf die Finanzwelt aus? Wird der Ölpreis durch die Luftanschläge Frankreichs in Syrien steigen? Eine Technische Analyse bietet Ansätze für Antworten.


Noch immer sitzt der Schock tief bei den Franzosen und Europäern nach den Anschlägen in Paris vom 13. November. Die politischen Ereignisse überschlagen sich: Frankreichs Präsident François Hollande verstärkt die Luftangriffe des Militärs gegen den Islamischen Staat. Die USA und Großbritannien haben ihre Hilfsbereitschaft signalisiert. Der britische Regierungschef David Cameron will sich an den Luftangriffen beteiligen. Was bedeutet das alles für die Finanzwelt?

Die Aktienmärkte zeigen sich erstaunlich robust nach den Terroranschlägen. Der deutsche Leitindex hat die Kurseinbrüche nach den Terror-Anschlägen in nur wenigen Tagen wieder wettgemacht. Offenbar glauben die Marktteilnehmer, dass die wirtschaftlichen Auswirkungen des Terrors begrenzt sind.

Die Bombenangriffe auf die Ziele des Islamischen Staates in Syrien ließen vermuten, dass die Ölproduktion im Land gefährdet werden könnte. Der Ölpreis der Sorte Brent drohte nach den Anschlägen bis unter die Marke von 40 Dollar zu fallen, bevor er sich am Dienstag wieder erholte. Auf dem Markt herrscht noch immer ein Überschuss durch die hohe Förderung in den OPEC-Staaten, der den Marktteilnehmern größeres Kopfzerbrechen bereitet, als der Krieg gegen den Islamischen Staat, berichtet die US-Nachrichtenagentur Bloomberg.

Veranstaltung: Internationale Finanzmärkte & Aktientrend Deutschland
Abgesehen von wenigen realwirtschaftlichen Indikatoren verbleiben zahlreiche unbekannte Variablen, die eine Prognose von Entwicklungen am Finanzmarkt erschweren. Wie wird sich der DAX im kommenden Jahr entwickeln? Wird der Kurs des Euro weiter fallen? Wann ist der richtige Zeitpunkt gekommen, um in Rohstoffe zu investieren? Anhaltspunkte für die Beantwortung dieser Fragen kann die Technische Analyse (Charttechnik) liefern.

Für unserer Webkonferenz in der kommenden Woche haben wir Sophia Wurm von der Commerzbank gewinnen können. Sie ist regelmäßig zu Gast bei den Nachrichtensendern N-TV und N24 und arbeitet als Kolumnistin verschiedener Printmedien. Ihr Fokus liegt im Bereich der Technischen Analyse und Index Research. Dahingehend beleuchtet sie die Entwicklungen in den deutschen und internationalen Aktienmärkten ebenso wie auf den Rohstoff-, Edelmetall- und Anleihemärkten.

Die Webkonferenz trägt den Titel „Internationale Finanzmärkte & Aktientrend Deutschland“ und findet am 24.11 um 19 Uhr statt. Zusammen mit Sophia Wurm werden wir zusammen die Märkte auf Basis der Technischen Analyse (Charttechnik) auf Ihre Chancen und Risiken hin untersuchen: Dax, Euro, Öl und Gold im Chart-Check! Ebenso dabei ist Julian Hertinger vom Asset Management der Commerzbank, der den Teilnehmern die technische Analyse im Fondsmanagement am Beispiel des Commerzbank Aktientrend Deutschland (WKN: ETF1CB) erläutert.

Tipp: Interessierte können sich hier für die Webkonferenz anmelden
17.11.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » » Chart-Technik - Ist der Finanzmarkt immun gegen den Terror?

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Marktüberblicke

Die Ölwette Die Ölwette - Aktien und Öl korrelieren so stark wie zuletzt 1980 Globale Aktienkurse und der Ölpreis bewegen sich verstärkt in eine Richtung. Doch diese Korrelation ist keine feste Größe. Ein gemäßigter Anstieg des Ölpreises könnte mehr...

Quantex-Analyse Quantex-Analyse - Zu viel Sicherheit kann zum Crash führen Vermeintlich sichere Risk-Parity-Strategien können bald gefährlich werden. Parallelen zu dem großen Crash von 1987 sind erkennbar. Eine Marktanalyse der Schweizer Fondsboutique Quantex mehr...

Märkte Märkte - Fondsmanager erklären die großen Risikofaktoren in 2016 Abschwung in China, Zinswende in den USA oder Schwellenländer? – Das Jahr 2016 kann viele Überraschungen für Investoren bereithalten. Fondsmanager von BlackRock, JPMorgan und Templeton mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media