Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Frankfurter Stiftungsfonds Konzept wird von Anlegern gut angenommen

Frankfurter Stiftungsfonds Foto: © / Frank Fischer von Shareholder Value Management

Innerhalb weniger Monate kletterte das Fondsvolumen des Frankfurter Stiftungsfonds auf über 100 Millionen Euro. Der Mischfonds wurde vergangenen Herbst als konservativeres Pendant zum beliebten Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen lanciert.


Rasanter Start: Über 100 Millionen Euro konnte der am 1. September 2017 aufgelegte Frankfurter Stiftungsfonds (ISIN R-Tranche: DE000A2DTMN6 und für institutionelle Anleger ISIN I-Tranche: DE000A2DTMP1) innerhalb weniger Monate für sich verbuchen. Beraten wird der Fonds von der Frankfurter Gesellschaft Shareholder Value Management um Starmanager Frank Fischer. „Wir freuen uns sehr darüber, dass das Konzept von den Anlegern so gut angenommen wird“, kommentiert Philipp Prömm, Vorstandsmitglied von Shareholder Value Management, die aktuell veröffentlichten Zahlen zum Fondsvolumen. „Das bestätigt unsere Annahme, dass die Investoren in der derzeit unruhigen Lage an den Märkten einen verlässlichen Anlagestil mit einer eher konservativen Ausrichtung und regelmäßigen Ausschüttungen bevorzugen. Dies trifft vor allem auf institutionelle Anleger wie Stiftungen, Pensionskassen und ähnliche Institutionen zu.“

Der Frankfurter Stiftungsfonds ist etwas konservativer ausgerichtet als der 2008 aufgelegte Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen (ISIN: DE000A0M8HD2). Angestrebt wird eine stabile, von der Entwicklung der Kapitalmärkte weitestgehend unabhängige Rendite.

„Geplant ist für die Anleger ein jährlicher Wertzuwachs von fünf bis sieben Prozent“ konkretisiert Co-CIO Ulf Becker, der für das Fondsmanagement zuständig ist. „Auch wenn es an den Märkten mal turbulent zugehen sollte, wollen wir dieses Ziel erreichen und regelmäßige Ausschüttungen von rund vier Prozent im Jahr ermöglichen.“ Der Fonds investiere zudem mindestens 51 Prozent in Kapitalbeteiligungen und sei daher aus Sicht des Investmentsteuergesetzes in der attraktivsten Besteuerungsklasse.

Das Fundament bilden mit 70 Prozent des Fondsvermögens rund 100 Einzel-Aktien. Die Auswahl der Aktien folgt der Value-Stockpicking-Expertise von Shareholder Value Management und soll ein reines Alpha gegenüber dem Aktienmarkt generieren, da es über Derivate laufend abgesichert wird. Die Aktienauswahl wird dabei auch ethischen und nachhaltigen Gesichtspunkten gerecht. Die zweite Säule besteht aus Volatilitätsstrategien und die dritte Säule der Anlagestrategie wird durch direktionale Makro-Trades und Ideen gebildet, die durch Marktindikatoren und Sentiment-Daten generiert werden.

„Wir haben seit Auflage des Fonds schon fast alle Phasen an den Börsen erlebt, vom Bullenmarkt bis hin zu einer scharfen Korrektur“, erläutert Becker. „Die Ausrichtung des Fonds und der Investmentansatz haben sich in all diesen Phasen bewährt. Deshalb sind wir optimistisch, dass den Anlegern auch zukünftig eine schwankungsarme und renditestarke Entwicklung geboten wird.“

Wertentwicklung seit Auflage:

30.05.2018,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Frankfurter Stiftungsfonds R von AXXION S.A.
Frankfurter Stiftungsfonds I von AXXION S.A.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Frankfurter Stiftungsfonds - Konzept wird von Anlegern gut angenommen


Mehr aus dem Bereich Mischfonds

Interview Interview - FUNDament Total Return setzt auf Unternehmen mit „Schönheitsfehlern“ Small- und Mid-Caps aus der DACH-Region: Darauf liegt der Fokus des flexibel angelegten FUNDament Total Return. Warum „Schönheitsfehler“ im Portfolio helfen können, erklärt mehr...

Marktanalyse Marktanalyse - Schon kaufen oder noch verkaufen? Bei einer andauernden Talfahrt der meisten Aktienmärkte in den letzten Wochen wird vielerorts nach Gründen für diese Entwicklung gesucht. Das Unternehmen Hauck & Aufhäuser setzt auf mehr...

„Classic Trend 200“ „Classic Trend 200“ - Patriarch öffnet beliebte Strategie jetzt für Privatanleger Ab sofort entfallen die bislang sechsstelligen Mindestanlagesummen beim Patriarch Classic Trend 200. Somit macht der Vermögensverwalter sein semi-institutionellen Fondsmandat auch Privatanlegern mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media