„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Börse Künstliche Intelligenz kann Gier und Angst ausschalten

Börse Foto: © / adrian_ilie825 / fotoliaKünstliche neuronale Netzwerke erkennen den Zusammenhang von der Bilanz und der Aktie eines Unternehmens.

Der Mensch als Fehlerquelle: Emotionen an den Finanzmärkten können herbe Verluste bedeuten. Der Einsatz künstlicher Intelligenz soll dieses Risiko kontrollieren. Einer Umfrage zufolge wird der Einsatz von KI für das Fondsmanagement weiter zunehmen.


Wie eine Auswertung der FondsDISOCUNT.de-Depotbestände verdeutlicht, sind passiv gemanagte Fonds in den vergangenen drei Jahren immer beliebter geworden. Das bestätigt auch eine aktuelle Umfrage von Universal-Investment – und geht noch einen Schritt weiter: Passiv gemanagte Fonds werden künftig noch stärker auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) zurückgreifen. Das werde für die Zukunft der Branche von entscheidender Bedeutung sein.

Bei Fonds mit einem aktiven Management werden die Wertpapiere anhand einer vorher festgelegten Strategie von einem Menschen ausgewählt. Bei passiv gemanagten Fonds gibt es so eine Einzelauswahl nicht. Solche Fonds bilden einen bestimmten Index nach, an dem sich die Auswahl der einzelnen Titel automatisch orientiert. Das bedarf kaum Eingriffe seitens des Managements, weshalb solche Fonds in der Regel kostengünstiger sind. In unserer Reihe über ETFs haben wir die Vor- und Nachteile des passiven Managements bereits beleuchtet.

Der Trend zu passiven Investments und quantitativen Ansätzen hält an. Der Umfrage zufolge wollen 76 Prozent der institutionellen Investoren in Deutschland in den nächsten beiden Jahren ihre Aktienquote erhöhen. Nur jeder fünfte von ihnen (19%) verfolgt dabei noch aktive, nicht regelgebundene Ansätze. Befragt wurden rund 90 institutionelle Investoren –Pensionskassen und Versorgungseinrichtungen, Unternehmen, Finanzinstitute, Versicherungen und Stiftungen. Universal-Investment zählt zu den größten Anlegern in Deutschland und verwaltet Assets im Wert von mehr als 400 Milliarden Euro.

Künstliche Intelligenz verändert die Investmentbranche
Die Umfrageergebnisse decken sich mit der anhaltend hohen Praxisnachfrage nach passiven oder regelgebundenen Ansätzen wie Overlay-Management-Lösungen, bei der eine Software mehrere gleichzeitig verwaltete Portfolios eines Managers auf Ineffizienzen analysiert. So stieg das verwaltete Vermögen im Bereich Quantitatives Portfoliomanagement von Universal allein bis Oktober 2015 von 20 auf 26 Milliarden Euro.

Mehr als die Hälfte der Befragten denkt, dass künstliche Intelligenz aktuell bereits mit klassischem aktiven Portfoliomanagement konkurriert. Ebenso gehen fast alle davon aus, dass deren Nutzung bei Anlageentscheidungen steigen wird. Dabei stehen mit 62 Prozent die kurzfristigen Trading-Entscheidungen an erster Stelle, gefolgt von mittelfristigen Anlage-Entscheidungen mit 17 Prozent. „Mehr als zwei Drittel der institutionellen Investoren glauben, dass auch emotionale Aspekte wie Gier oder Angst von künstlicher Intelligenz korrekt bewertet werden können“, so Markus Neubauer, Geschäftsführer von Universal-Investment in einer Mitteilung der Fondsgesellschaft. „Die Zukunft der Branche scheint also durchaus verknüpft mit dem strategischen Einsatz künstlicher Intelligenz.“

Gefahren durch künstliche Intelligenz
Der Mainzer Philosoph Thomas Metzinger warnt vor den Folgen einer ungezügelten Entwicklung und Erforschung der Künstlichen Intelligenz, berichtet das Wirtschaftsmagazin Bilanz. Gefahren sieht Metzinger unter anderem beim Einsatz der Künstlichen Intelligenz an der Börse. Die Menschen sollten hier „keine weitere Autonomie an Maschinen abgeben, weil der mögliche Schaden die Allgemeinheit betrifft“.

Computer, die menschliche Wahrnehmung und Handeln nachbildeten, böten Metzinger zufolge jedoch auch Chancen, wenn die Maschinen verantwortungsvoll programmiert würden. Man müsse nicht nur klären, was der Mensch mit den intelligenten Maschinen tun wolle, sondern auch die Maschinen selbst bräuchten moralische Regeln.

Die moralische Entwicklung hinkt der praktischen Entwicklung des Computers als Fondsmanager allerdings hinterher. In den USA ist der Einsatz elektronischer Handelssysteme im Rahmen von Robo-Investing schon lange gang und gebe. Dabei handelt es sich um lernende Maschinen mit künstlichen neuronalen Netzen, die Unternehmensbilanzen mit dem Aktienkurs in Verbindung bringen können, wie die Welt berichtet. Des Weiteren wird fraktale Geometrie eingesetzt, um Formationen in Kurscharts einzelner Aktien zu analysieren.

In Deutschland prescht Universal-Investment mit der Ankündigung hervor, künstliche Intelligenz beim Fondsmanagement des neuen Fonds UniGlobal Vorsorge einzusetzen. Ein Computer bestimmt je nach Berechnung der aktuellen Marktlage die Höhe des Aktiensegments, die zwischen 100 und 51 Prozent des Fondskapitals schwanken darf. Die eingesetzte KI verwendet Trends und Trendwenden zur Berechnung möglicher Ein- und Ausstiegszeitpunkte in den Aktienmarkt. Der Fonds muss nur noch aus rechtlichen Gründen einen menschlichen Manager haben.
09.12.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

UniGlobal Vorsorge von Union Investment Privatfonds GmbH

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Börse - Künstliche Intelligenz kann Gier und Angst ausschalten

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Anlagestrategie

Interview Interview - „Frauen investieren anders als Männer“ Autorin Katja Eckardt fordert Frauen auf, „endlich reich zu werden.“ In ihrem Buch gibt sie Tipps, wie Frauen anlagetechnisch aus dem Schatten der Männer treten. Denn die besseren Anleger sind mehr...

Vorsorge fürs Alter Vorsorge fürs Alter - Selbstentscheider sind gefragt Drei von vier Bürgern geben an, ihre finanzielle Zukunft gar nicht zu planen. Doch wer seinen Lebensstandard im Alter halten will, muss aktiv werden. Ein Blick in die unsere Depotauswertung zeigt, in mehr...

Umfrage Umfrage - Niedrigzinsen belasten das Ersparte der Deutschen Die deutschen Sparer sind unzufrieden mit ihrer Geldanlage. Hauptgrund sind die Minizinsen. Trotzdem wagen sich nur Wenige an chancenreichere Anlageformen. Das zeigt eine aktuelle Studie von Union mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media