„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Bester Mischfonds des Jahres? M & W Privat legt in 2016 mehr als 58 Prozent zu

Bester Mischfonds des Jahres? Foto: © annette shaff / fotoliaWird Gold dem M & W Private zum besten Mischfonds des Jahres machen?

Der flexible Mischfonds der Vermögensverwaltung Mack & Weise ist der bis dato beste seiner Klasse in 2016. Der Fonds verzichtet schon lange komplett auf Anleihen und konzentrierte sich frühzeitig auf Edelmetall-Investments wie Gold und Silber.


Die Bank of England (BoE) wird am Donnerstagmittag den aktuellen Bericht des Geldmarktkommittees veröffentlichen und darin vermutlich die erste Zinssenkung in Großbritannien seit 2009 beschließen. Der Schritt war schon direkt nach dem Votum zum Brexit erwartet worden und gilt unter Marktteilnehmern als eingepreist. Unternehmen können sich weiterhin so günstig verschulden wie nie zuvor. Das Spiel geht in eine neue Runde.

Doch ob die Zinssenkung in Großbritannien nun kommt oder wieder verschoben wird, ist für manche Gesellschaften mittlerweile vollkommen irrelevant. Seit der Finanzkrise gab es bereits mehr als 600 Zinssenkungen. „Eine mehr oder weniger ändert auch nichts an der Richtung, in die wir uns bewegen“, sagt Volker Schnabel, Senior Analyst bei der unabhängigen und inhabergeführten Mack & Weise Vermögensverwaltung im Gespräch FondsDISCOUNT.de.

Die aktuelle globale Nullzinspolitik nimmt ihren Lauf und zerstört damit eine ganze Anlageklasse. Es gibt immer weniger Staatsanleihen, die überhaupt noch von den Zentralbanken gekauft werden können. Das treibt die Zinsen noch tiefer in den Keller. Die Anzahl der Schuldtitel mit negativen Zinsen wächst stetig. Bislang ist kein Ende dieser Entwicklung in Sicht. Die Finanzwelt steht Kopf: Investoren handeln Anleihen bereits aufgrund der starken Kursanstiege wie Aktien.

Der flexible Mischfonds M & W Privat (ISIN: LU0275832706) verzichtet daher komplett auf diese Assetklasse und investiert den Hauptteil seiner Mittel in Gold und andere Edelmetalle. Er konnte damit allein in diesem Jahr mehr als 58 Prozent zulegen. Damit lässt er auch namhafte Konkurrenz wie den FvS Multiple Opportunities oder den beständigen IP White Fonds in den Schatten (siehe Chart, oben). Als bis dato erfolgreichste Mischfonds in diesem Jahr liegt auf Platz eins unserer Topseller-Liste gemessen an der Performance der letzten zwölf Monate (53 %). Das kommt gut an bei Privatanlegern. In den Depots der FondsDISCOUNT.de-Kunden ist das Volumen innerhalb der vergangenen drei Monate um 39 Prozent angewachsen.

Asset Management in der neuen Normalität
Vor dem Jahr 2008 wurde die Vermögensallokation der M & W Fonds nahezu ausschließlich von fundamentalen Bewertungen oder antizyklischen Überlegungen bestimmt. Doch seit Krisenausbruch machen sich Regierungen und Zentralbanken als dominante Akteure den Markt zu Eigen. An dieser „experimentellen Rettungspolitik“ möchte das Fondsmanagement nicht teilhaben, da „eine Abkehr von der per Druckerpresse finanzierten Schuldenwirtschaft überhaupt nicht erkennbar“ sei. Der M & W Privat Fonds fokussiert sich seither immer stärker auf die Währungsmetalle Gold und Silber bzw. deren Produzenten, heißt es auf der Webseite des Vermögensverwalters.

Je nach Marktlage kann der Fonds bis zu jeweils 100 Prozent des Vermögens in Aktien, Anleihen, Liquidität (inkl. Währungen) oder physische Edelmetalle (z.B. Barren, ETFs) angelegt werden. Anleihen sucht man jedoch seit 2014 vergeblich im Portfolio des Fonds. Für das Anlageziel des Fonds – eine überdurchschnittlichen Wertzuwachs generieren – wird diese Anlageklasse im Niedrigzinsumfeld immer unattraktiver.

Die Zentralbanken haben in ihrer „hemmungslosen Inflationspolitik“ seit der Finanzkrise rund zwölf Billionen US-Dollar gedruckt. „Das zerstört mittelfristig nicht nur die Wirtschaft, sondern stellt eine zunehmende Bedrohung für das weltweite Währungssystem selbst dar“, heißt es im aktuellen Fondsmanager-Kommentar auf der Webseite des Unternehmens. Alle Marktteilnehmer müssen ihre Handlungen an dieser neuen Normalität ausrichten. Gold erscheint in diesen Zeiten das langfristig vielversprechendste Asset zu sein. „Wir gehen daher davon aus, dass die Trendwende an den Edelmetallmärkten erst begonnen hat und die immer wieder zu erwartenden Korrekturen als (Nach-) Kaufgelegenheit genutzt werden sollten.“ Gemessen an Gold haben alle anderen relevanten Währungen in den letzten 100 Jahren fast vollständig an Wert verloren (siehe Grafik, rechts).

Das größte Geldexperiment in einer verrückten Welt
Die Begründung dieser Annahme besteht darin, dass es in einer endlichen Welt kein unendliches exponentielles Wachstum geben kann. Die Zentralbanken versuchen zwar, mit ihrer Geldflut das Wachstum der Wirtschaft anzukurbeln, doch ihre Politik führt nicht zu dem gewünschten Erfolg. Das Geld landet nicht bei den Unternehmen, sondern vornehmlich bei den Banken, die damit an den Finanzmärkten spekulieren. Sie müssen das tun, weil die niedrigen Zinsen die Einnahmen aus dem Kreditgeschäft unterspülen. Zudem belasten faule Kredite noch immer die Bilanzen der europäischen Banken. Eine neue Bankenkrise kann nicht mehr ausgeschlossen werden.

Die Unternehmen selbst geben im großen Stil Anleihen aus, um sich günstig zu verschulden und eigene Aktien zurückzukaufen. Die für nachhaltiges Wachstum wichtigen Investitionen bleiben aus. Am deutlichsten sieht man diese Entwicklung derzeit am Aktienmarkt in den USA. Nach dem Votum zum Brexit ist der Kurs des S&P 500 Index explodiert und hat sich auf einem Rekordniveau eingependelt. Eine fundamentale Begründung dafür – etwa durch eine verbesserte Finanzsituation der US-Unternehmen – gibt es nicht. Im Gegenteil: Die Unternehmensgewinne stagnieren bis auf wenige Ausnahmen bereits seit Jahren (siehe Chart, oben).

„Es ist eine verrückte Welt“, sagte Jürgen Stark, ehemaliger EZB-Chefvolkswirt, bereits 2013. „Die großen Notenbanken setzen den Markt außer Kraft. Die Marktteilnehmer verändern ihr Verhalten, richten sich allein an den Notenbanken aus – und umgekehrt.“

Dieses „größte Geldexperiment der Geschichte“ wird nach der Finanz-, Banken, Euro- und Schuldenkrise in einer finalen Krise münden, und zwar in der Krise unseres Kreditgeldsystems, befürchtet man bei Mack & Weise. Investments in Edelmetalle sind in so einem Szenario der einzige Weg, sich gegen dieses Risiko abzusichern. Die anhaltende Rallye bei den Edelmetallen gibt den Fondsmanagern recht. Hält sie bis zum Jahresende an, dann wird wohl kaum ein anderer Fonds die Performance des M & W Private übertreffen können.

03.08.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

M & W Privat von LRI Invest S.A.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Bester Mischfonds des Jahres? - M & W Privat legt in 2016 mehr als 58 Prozent zu

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

KBC-Fonds KBC-Fonds - Freier Fondsvertrieb wird zum 1. Januar 2017 eingestellt Anleger sollten nach Alternativen Ausschau halten: Der Assetmanager KBC will seine Fonds künftig ausschließlich über die die hauseigene KBC-Bank verkaufen. Die Fonds werden in Deutschland, mehr...

Neue Ergebnisse Neue Ergebnisse - Aktive globale Aktienfonds schlagen langfristig den Markt Wissenschaftliche Ergebnisse belegen, dass aktiv gemanagte Fonds ihren Index in zehn Jahren um 1,2 Prozent pro Jahr schlagen konnten. Die Outperformance der Fonds ist so groß, dass der Kostenvorteil der mehr...

Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit - Millennials investieren verantwortungsbewusst Wer zwischen 18 und 35 Jahre alt ist, also zu den sogenannten „Millennials“ gehört, legt bei seinen Investments besonderen Wert auf Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung. Zu mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media