„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Carmignac „Märkte stellen Macht der Zentralbanken in Frage“

Carmignac Foto: © / Carmignac / Jean MédecinNicht die Zentralbanken, sondern die Unternehmensgewinne sind für ein Investment entscheidend.

Im Interview mit FondsDISCOUNT.de verkündet Jean Médecin von Carmignac eine Rückkehr zur Fundamentalanalyse. Unternehmen müssten ihre Gewinne steigern, um das Vertrauen der Investoren zu gewinnen. Die EZB befinde sich in einer unangenehmen Situation.


FondsDISCOUNT.de: Herr Médecin, als Portfolio Advisor bei Carmignac werden Sie von renommierten Wirtschaftsmedien – wie zum Beispiel Bloomberg – regelmäßig um Ihre Einschätzung der aktuellen Marktgeschehnisse befragt. Haben die Märkte im Hinblick auf die Ausweitung der Geldpolitik der EZB so reagiert, wie Sie das erwartet haben?

Jean Médecin: Die Märkte stellen die Macht der Zentralbanken in Frage. Das hatten wir auch erwartet. Die Maßnahmen der EZB äußerten sich zunächst in einem Erstarken des Euro, die Aktienmärkte hingegen haben sich schwächer gezeigt. Die eigentliche Frage aber ist: Werden die Maßnahmen Mario Draghis zu einer höheren Inflation führen? – Und da hat sich gezeigt, dass die Mittel der Zentralbanken diesbezüglich sehr begrenzt sind. Die Inflation von Waren und Dienstleistungen ist immer noch auf einem sehr niedrigen Niveau. Wir glauben, dass die EZB Schwierigkeiten hat, die Inflation noch wesentlich weiter anzutreiben. Es könnte andererseits zu einer Fehlallokation des Kapitals kommen. Das Geld fließt überwiegend in Assets wie Aktien, Anleihen oder auch Immobilien. Die Immobilienpreise in Europa steigen und das bringt die EZB in eine ziemlich unangenehme Situation.

FD: Die EZB will noch im zweiten Quartal damit beginnen, Unternehmensanleihen zu kaufen. Ist der Markt dafür überhaupt groß genug, um die zusätzlichen 20 Milliarden Euro jeden Monat zu verdauen?
Médecin: Ja, das ist er. Die EZB hat aber noch keine spezifischen Regeln kommuniziert, nach denen sie den Kauf der Unternehmensanleihen organisieren will. Es besteht die Gefahr, dass Trader damit aufhören, diese Anleihen zu „shorten“. Das wiederum kann zu Liquiditätsengpässen führen.

Besteht die Gefahr, dass der Markt zusammenbricht?
Nein, das nicht. Aber es könnte zu einem „Einfrieren“ des Marktes kommen.

Welche Unternehmensanleihen könnten von der EZB bevorzugt gekauft werden? Stehen die Banken auf der Liste von Mario Draghi vielleicht ganz oben?
Darüber kann derzeit nur spekuliert werden. Die Anleihen müssen aber bestimmten Kriterien entsprechen. Sie müssen aus dem Investment Grade Bereich stammen. Vorstellbar wäre, dass die EZB das Ausmaß für den Kauf der Unternehmensanleihen an der relativen Größe des jeweiligen Mitgliedslandes ausrichten könnte.

Wäre es nicht möglich, dass die Banken durch eine Hintertür eine Gelegenheit bekämen, um schlecht performende Assets aus ihren Bilanzen an die EZB abzugeben?
Nein, das glaube ich nicht. Denn die Ankäufe der EZB sind an Qualitätsstandards gebunden. Zudem muss der EZB-Rat den Ankäufen zustimmen.

Was bleibt den Kreditinstituten im aktuellen Niedrigzinsumfeld noch, um profitabel zu bleiben?
Die Banken haben viele Möglichkeiten, außer mit kurzlaufenden Anleihen Geld zu verdienen. Außerdem hat die EZB ja mit ihrer erneuten Absenkung des Einlagezinses den Druck auf die Banken erhöht, mehr Kredite zu vergeben. Das war ein relativ schlauer Schachzug und könnte die Profitabilität der Banken mittelfristig wieder steigern. Aber natürlich hinterlassen die aktuellen Regulierungen des Finanzsektors ihre Spuren. Die Finanzinstitute müssen ihre Bilanzen bereinigen und mehr Eigenkapital vorhalten – das alles hat negative Auswirkungen auf den Sektor.

Wo liegen für Carmignac die größten Investitionsmöglichkeiten?
Unternehmensanleihen sind interessant – z.B. von Unternehmen aus dem Energiesektor. Wir gehen davon aus, dass wir in dem Markt bereits die Schmerzgrenze erreicht haben. Einige Unternehmen werden wahrscheinlich untergehen. Die Player mit den besten Bilanzen, Geschäftsmodellen und Gewinnchancen werden in dem Umfeld zur Basis für neue Investments. Der Wert dieser Assets liegt aber in der Selektivität. Viele Investoren haben nicht die Zeit oder das Knowhow, um die Assets mit den besten Opportunitäten auszuwählen.

Fondsmanager müssen dadurch ein höheres Risiko eingehen, um die sinkenden Renditen im Rentenmarkt zu kompensieren. Werden private Investoren dieses Risiko zu spüren bekommen?
Ich denke nicht. Man muss nur wissen, wie man mit so einem Marktumfeld umgeht. Die Aktienmärkte sind derzeit hoch bewertet. Im Fixed-Income-Bereich sinken die Renditen. Das heißt aber nur, dass passive Long-Only-Strategien keine hohen Gewinne mehr abwerfen. Aktive Manager haben aber durchaus noch weitere Strategien. Man muss das Risiko mit offenen Armen empfangen, wenn sich dadurch Möglichkeiten ergeben. Wenn die Opportunitäten gering sind, dann sollte man das Risiko eher meiden.

Lesen Sie in Teil 2:
Jean Médecin: „Wir sehen keinen Grund, bullish zu agieren“
13.04.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Carmignac Patrimoine A EUR acc von CARMIGNAC GESTION

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Carmignac - „Märkte stellen Macht der Zentralbanken in Frage“

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Mandelbrot Market Neutral Germany Mandelbrot Market Neutral Germany - Eine Momentum-Strategie braucht keine M&A-Aktien Die Performance einer Momentum-Strategie läuft ohne Aktien von Übernahmekandidaten deutlich besser, belegen neue Analysen. Der Mandelbrot Market Neutral Germany passt daher seine Anlagestrategie an mehr...

DWS schließt Flexpension-Fonds DWS schließt Flexpension-Fonds - Hier sind Investment-Alternativen mit Spar-Garantie In der Niedrigzinsphase droht vielen Garantie-Produkten das Aus. Neben klassischen Lebensversicherungen sind auch die einst beliebten Garantie-Fonds betroffen. Doch mit Investment-Alternativen können mehr...

Balanced Risk Allocation Balanced Risk Allocation - Invesco erhält Auszeichnung für Multi Asset Fonds Von Rating-Agenturen bewertete Fondsgesellschaften bieten Privatanlegern einen Anhaltspunkt, um sich im dichten Investment-Dschungel zu orientieren. Im Bereich Multi Asset hat Invesco eine Auszeichnung in der mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media