Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Das mobile Auge von Tesla Wie Autos das Licht der Welt „erblicken“

Das mobile Auge von Tesla Foto: © / Giuseppe Porzani / fotoliaKurz nicht aufgepasst: Und schon ist es zu spät!

Elektroauto-Pionier Tesla und Mobileye könnten schon 2020 die Technik für vollautomatisch fahrende Autos bereitstellen. Die performancestarke EyeQ5-Technologie von Mobileye ist dann marktreif – mit diesen Fonds fahren Investoren vollautomatisch mit.


Augen auf im Straßenverkehr! Das gilt nicht nur für die Fahrer, sondern immer mehr auch für die Fahrzeuge selbst. Das „digitale Sichtfeld“ autonom fahrender Fahrzeuge der Marken Google oder Tesla wird künftig über Erfolg und Misserfolg einer Technologie entscheiden, die das Autofahren für immer verändern wird. Doch wie weit ist die Technik tatsächlich fortgeschritten? Und wie können sich Investoren aufstellen, die an den neuen Entwicklungen partizipieren wollen?

Das israelische Unternehmen Mobileye widmet sich voll und ganz dem Ziel des autonomen Fahrens und entwickelt Sensoren und Prozessoren, mit denen die Fahrzeuge der Zukunft zum ersten Mal „die Welt erblicken“ sollen. Zusammen mit STMicroelectronics arbeitet das Unternehmen an der Technologie EyeQ5, welche bereits im Jahr 2020 auf den Markt kommt und dem Hersteller zufolge erstmals das vollautomatische Fahren massentauglich macht.

Die Technik verwertet die Daten der zahlreichen Sensoren im Zentralcomputer der Fahrzeuge. Gegenüber der Vorgängerversion EyeQ4 soll die neue Version gemessen an der Performance achtmal besser sein. Die integrierte FinFET-Technologie arbeitet im Nanometerbereich und enthält laut Automobilwoche acht Multithreading-Prozessorkerne, die mit 18 Kernen der bewährten Bildverarbeitungs-Prozessoren von Mobileye gekoppelt sind. Die Leistung bemisst der Hersteller mit zwölf Tera Operations pro Sekunde. Der Vorteil: Diese enorme Leistungssteigerung wird bei einer vergleichsweise niedrigen Leistungsaufnahme von unter fünf Watt erreicht.

Die hohe Rechenleistung des Zentralcomputers ist erforderlich, um die Daten der über 20 Sensoren – zum Beispiel von hochauflösenden Kameras und Radarsystemen – so schnell wie möglich auswerten und zusammenfügen zu können. So sollen die Fahrzeuge künftig Hindernisse automatisch erkennen und ihnen ausweichen. Das System ist zudem lernfähig. Es passt sich dem Rhythmus des Verkehrs an, hält automatisch Abstand und erkennt verschieden Straßenbeläge, Schlaglöcher oder zu hohe Bordsteine.

Der Supercomputer von Mobileye hat das Interesse von Elektroauto-Pionier Tesla hervorgerufen. Das Autopilotsystem des Tesla Model X basiert auf Komponenten von Mobileye. Im März besuchte Tesla-Gründer Elon Musk das Unternehmen in Israel, was sofort Übernahme-Spekulationen auslöste.

Ganz ohne Risiken ist auch diese Technologie jedoch nicht. Medienberichten zufolge crashte eine Frau mit ihrem Model X und macht den fehlerhaften Autopiloten dafür verantwortlich. Tesla wehrt sich gegen diese Behauptung. Die Frau habe das Gaspedal betätigt, deshalb sei es zu dem Unfall gekommen. Der Autopilot des Model X funktioniert halbautomatisch, der Fahrer kann also jeder Zeit die Kontrolle über das Fahrzeug übernehmen.

Tesla Model 3: Bereits über 400.000 Vorbestellungen

Für Tesla steht indes die Produktion des neuen Model 3 an, das ab 2017 für etwa 35.000 Euro erhältlich und damit das erste massentaugliche Elektro-Fahrzeug sein soll. Bereits 400.000 Vorbestellungen sind beim Elektroauto-Hersteller eingetroffen. Die Nachfrage ist so groß, dass Käufer bereit sind, eine Anzahlung von 1.000 US-Dollar zu leisten. Und das, obwohl sie das Model 3 wahrscheinlich erst im kommenden Jahr zum ersten Mal zu sehen bekommen – ein Novum in der Automobilindustrie. Vor allem deshalb, weil der billige Ölpreis mit derzeit etwa 50 US-Dollar nicht gerade dazu beiträgt, dass die Autofahrer ihren Verbrennungsmotor sofort gegen einen Elektroantrieb austauschen wollen.

Für das Model 3 wird die vollautomatisierte Technik von EyeQ5 noch nicht verfügbar sein. Die aktuelle Autopilot-Software von Tesla ist aber auch im Model 3 serienmäßig integriert. Um die Produktion hochzufahren und die für Tesla durchaus große Anzahl der Aufträge bewältigen zu können hat sich Elon Musk das nötige Kapital in Höhe von von 1,4 Milliarden US-Dollar durch den Verkauf von Aktien gesichert.

Mit MainFirst vollautomatisch mitfahren
Die Aktie ist auch für Fondsmanager interessant. Die Fondsgesellschaft MainFirst sucht gezielt nach disruptiven Technologien im Automobilsektor für den MainFirst – Global Equities Fund (WKN: A1KCCM) und den MainFirst – Absolute Return Multi Asset Fonds (WKN: A1KCCD).

Privatanleger können mit diesen Fonds automatisch an Innovationen mit dem größten Potenzial teilhaben. Der Aktienfonds MainFirst – Global Equities Fund will die Wertentwicklung des MSCI World-Indexes übertreffen und ist für Anleger interessant, die auf dynamisches Wachstum setzen wollen.

Der MainFirst - Absolute Return Multi Asset hingegen zeichnet sich dadurch aus, dass er in unterschiedliche Assetklassen investiert, das Risiko dadurch breiter streut und auch die Zielrendite von fünf Prozent pro Jahr nicht aus den Augen verliert. Er gehört daher zu der Generation der modernen Multi Asset Fonds, die in mehr als nur Aktien und Anleihen investieren.
09.06.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

MainFirst Absolute Return Multi Asset A von MainFirst SICAV
MainFirst Global Equities B von MainFirst SICAV

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Das mobile Auge von Tesla - Wie Autos das Licht der Welt „erblicken“

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Anlegerverhalten Anlegerverhalten - Die Zeichen stehen auf Gewinnmitnahmen Investoren sehen die Höchststände an den Börsen mit wachsender Zurückhaltung und neigen dazu, jetzt Gewinne mitzunehmen. Dies zeigt der aktuelle Brokerage Index, den die comdirect monatlich mehr...

Managerwechsel Managerwechsel - Morningstar setzt Rating für zwölf AGI-Fonds aus Starmanager Matthias Born verlässt seinen Arbeitgeber Allianz Global Investors Ende September 2017. Beim Analysehaus Morningstar sieht man den Weggang kritisch und setzt das Rating für die zwölf mehr...

Edelmetallexperte Edelmetallexperte - Warum der Goldpreis weiter steigen könnte Nico Baumbach, Fondsmanager der beiden Edelmetallfonds Hansagold und Hansawerte, sieht derzeit gute Argumente für einen steigenden Goldpreis. Vor allem politische Unsicherheiten sorgen für den mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media