Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

In volatilen Märkten flexibel bleiben M&G: Wir haben genug Munition auf Vorrat

Munition fliegt mit Feuer im Hintergrund. Foto: © Sashki / fotoliaEine hohe Cash-Quote ist die Munition für neue Investitionen in volatilen Märkten.

Multi Asset Fonds wie der M&G Dynamic Allocation zeichnen sich durch ihre Flexibilität aus. Im Interview verrät Susanne Grabinger, Investmentspezialistin bei M&G, warum es wichtig ist, genug Munition vorzuhalten und auch short zu gehen zu können.


FondsDISCOUNT.de: Hallo Frau Grabinger, sprechen wir zunächst einmal über die allgemeine Marktlage. Wie lange kann dieses Goldilocks-Szenario noch anhalten?

Susanne Grabinger: Nach der Wahl Donald Trumps zum Präsidenten der Vereinigten Staaten erwarteten viele einen Anstieg der Volatilität. Dies ist, bis auf wenige Ausnahmen, wie beispielsweise kurz vor der Wahl in Frankreich oder im Sommer mit vermehrten Nachrichten zu Nordkorea, nicht geschehen. Wir haben diese volatilen Momente genutzt und unsere Aktienquote im vergangenen Jahr entsprechend erhöht. Die Aktienmärkte stiegen stark, und so haben wir die Aktienquote sukzessive von 46 auf 42 Prozent und zu Beginn des laufenden Jahres auf 38 Prozent reduziert, als der Aktienmarkt sich bereits sehr gut entwickelt hatte. Die jüngsten Kursrutsche geben dieser vorsichtigen Einschätzung Recht.

Wir setzen weiter auf Aktien, aber in einem moderaten Ausmaß. Im Zentrum steht die Frage, wo man noch interessante Positionen finden kann.

Auf der Anleihenseite sind die Renditen im vergangenen Jahr nur im kurzfristigen Bereich angestiegen. Am langjährigen Ende hat sich nur wenig getan. Inzwischen steigen die Renditen über die gesamte Zinskurve, und es gibt weitere Treiber, die ihnen weiteren Auftrieb geben können. Wir haben deswegen signifikante Short-Positionen in diesem Segment aufgebaut.

Es ist schwierig vorherzusagen, wie es weitergeht. Fundamental sieht es gut aus. Von der Bewertungsseite sind Aktien immer noch attraktiver als Anleihen. Doch die zurückgekehrte Volatilität könnte uns fürs Erste erhalten bleiben: Trump, Brexit, Nordkorea oder neue Daten aus China – sie alle haben das Zeug, die Märkte in Bewegung zu halten. Wir konzentrieren uns weiterhin auf das, was wir heute beobachten können. Wir haben jetzt genügend Munition, um Phasen zu nutzen, in denen es bergab gehen und volatiler werden könnte.

Wo liegen die Vorteile von Multi Asset Fonds in so einem Szenario?

Unserer Meinung nach ist es heute wichtiger denn je, selektiv und flexibel zu sein. Dass man die Möglichkeiten hat, in Assetklassen zu gehen, die noch attraktiv sind und teure Anlageklassen vermeidet oder sogar short gehen kann. Im Aktienbereich setzen wir beispielsweise auf Europa oder Asien. Wenn man nur Long-Positionen eingehen kann, kann es in so einem Umfeld natürlich schwieriger werden. Wir nutzen unsere Flexibilität, short zu gehen.

Beispiel USA: Dort haben wir Long-Positionen im Bankenbereich und auch im Biotechbereich, andererseits aber eine Short-Position auf den S&P, da der Markt hier leicht teuer erscheint.

Durch die Risikoaversion der Anleger sind die Renditen auf der Anleihenseite so niedrig, dass es bei westlichen Staatsanleihen immer noch eine massive Diskrepanz gibt zwischen dem Renditeniveau an den Märkten und den wirtschaftlichen Daten. Insbesondere hier ist es wichtig, die Möglichkeit zu haben auch Shortpositionen einzugehen. Interessantere Renditen andererseits gibt es bei ausgewählten Schwellenländern, etwa Mexiko. Diese Flexibilität und Selektivität haben Indexfonds und viele Long-Only-Strategien nicht.

Der M&G Dynamic Allocation (ISIN: GB00B56H1S45) investiert auch in Staatsanleihen. Wie wird sich dieser Markt in den nächsten Jahren entwickeln?

Die letzten zehn Jahre waren exzellente Jahre für westliche Staatsanleihen und haben Ergebnisse erzielt, die normalerweise eher von risikoreichen Anlageklassen erzielt werden. Ausserdem haben sie hervorragend zur Diversifikation im Portfolio beigetragen. Doch auch wenn die Renditen wieder steigen, die Realrenditen sind weiterhin niedrig. Insofern ist das langfristige traumatische Ereignis der Finanzkrise noch immer zu spüren, denn die niedrigen Renditen sind Resultat der ausweitenden Geldpolitik der Zentralbanken, sowie der Risikoaversion der Anleger.

Ausgehend vom heutigen Renditeniveau werden Anleihen die vergangenen Erträge nicht wiederholen können. Ein anderer Treiber könnte eine größere Zuversicht in die langfristigen Wachstumsaussichten der Wirschaft sein.

Mexiko ist unsere größte Position unter den Schwellenländer-Anleihen. In Lateinamerika sind die Renditen noch vergleichsweise attraktiv. In Europa halten wir Anleihen aus Portugal und Polen. Unsere Shortquote läuft auf westliche Staatsanleihen.

Wie hoch ist die Cashquote im Moment?

Der M&G Dynamic Allocation Fund hat aktuell ein Free Cash in Höhe von 21,3 Prozent, nachdem der Fondsmanager in den letzten Wochen und Monaten nach guter Wertentwicklung einige Positionen im Aktien- wie im Anleihenbereich verringert hat, um Munition zu haben, falls die Volatilität weiter anhalten sollte. Wir sind dennoch voll investiert, weil wir auch Derivate auf der Long- und auf der Short-Seite nutzen.

Frau Grabinger, wir danken Ihnen für das Gespräch.

16.02.2018,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

M&G Dynamic Allocation Fund A EUR von M&G Securities Limited
M&G (Lux) Dynamic Allocation Fund EUR A acc von M&G Securities Limited

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » In volatilen Märkten flexibel bleiben - M&G: Wir haben genug Munition auf Vorrat


Mehr aus dem Bereich Mischfonds

Mischfonds mit geringer Volatilität Mischfonds mit geringer Volatilität - Nur die Ruhe! Wer statt hohen Renditen lieber ruhig schlafen möchte, findet am Markt eine große Auswahl an defensiv und ausgewogen ausgerichteten Mischfonds. Wir stellen Ihnen unterschiedliche Ansätze vor, mehr...

Folker Hellmeyer Folker Hellmeyer - ‚Was mich die Börse lehrt? Demut!‘ Folker Hellmeyer hat die Bremer Landesbank verlassen und sich mit der Fondsboutique Solvecon selbstständig gemacht. Im Interview spricht der bekannte Börsenprofi über die Hintergründe, das mehr...

Expertenmeinung Expertenmeinung - Welche Rolle spielt der starke US-Dollar für die Emerging Markets? Morgan Harting, Portfolio Manager des AB Emerging Markets Multi-Asset Portfolios, beschäftigt sich in seinem aktuellen Kommentar mit dem Einfluss von Währungsschwankungen auf die EM-Länder. mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media