Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Aufsicht Neue Meldestelle: BaFin schützt Whistleblower

Aufsicht Foto: © / Imillian / FotoliaBesserer Schutz für Hinweisgeber.

Zahlreiche Finanz-Skandale konnten nur mit der Hilfe von Insider-Wissen aufgeklärt werden. Die BaFin schützt die sogenannten Whistleblower ab sofort mittels einer zentralen Meldestelle.


Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat seit Anfang Juli eine zentrale Meldestelle eingerichtet, über die Whistleblower Verstöße gegen aufsichtsrechtliche Bestimmungen melden können.

Die BaFin begründet den Schritt damit, dass Whistleblower bei der Identifizierung von Verstößen eine große Rolle spielen. Mit ihrer Hilfe kann ein mögliches Fehlverhalten von Unternehmen oder Einzelpersonen im Finanzsektor aufgedeckt werden. Zudem könnte so eine bessere Zusammenarbeit gewährleistet werden: „Wenn Hinweisgeber der BaFin ihren Namen nennen und ihre geschäftliche oder persönliche Beziehung zum beaufsichtigten Unternehmen offenlegen, ermöglicht dies über die Hinweiserteilung hinaus eine Kommunikation zwischen BaFin und Hinweisgeber“, heißt es von Seiten der Aufsicht.

Damit diese Hinweise auch tatsächlich gegeben werden, ist es wichtig, dass der Schutz der Whistleblower höchste Priorität hat. Zudem sollen dem Hinweisgeber keine Nachteile entstehen, wenn sie ihre Identität schließlich doch zu erkennen geben. Die BaFin darf die Identität des Hinweisgebers nach dem Finanzdienstleistungsaufsichtsgesetz ohne dessen Einwilligung grundsätzlich nicht an Dritte weitergeben.

Zudem gibt es die Möglichkeit, die BaFin auch anonym zu kontaktieren: entweder schriftlich (in Papierform oder auf elektronischem Wege), telefonisch (mit oder ohne Aufzeichnung des Gesprächs) und mittels mündlicher Mitteilung gegenüber den Beschäftigten der BaFin.

„Bereits seit Jahren kritisiere ich, dass eine solche Stelle bislang nicht existiert hat. Bekannte aus dem Bereich Fonds oder grauer Kapitalmarkt gaben entsprechende Hinweise in der Vergangenheit nicht an die BaFin weiter. Sie fürchteten persönliche und berufliche Nachteile durch die Täterseite, wenn ihr Name doch irgendwann aufgedeckt werden sollte. Wohl wissentlich, dass dadurch Kapital von Privatanlegern in Gefahr ist, aber die persönliche Angst war einfach zu groß. Dieses Problem ist nun gelöst“, begrüßt Thomas Soltau, Vorstand von wallstreet:online capital AG und Vertriebsleiter von FondsDISCOUNT.de, den Schritt der BaFin.
08.07.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » Aufsicht - Neue Meldestelle: BaFin schützt Whistleblower

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Luvebelle in Berlin Luvebelle in Berlin - Erstes Crowdinvesting-Projekt offenbar insolvent Zum ersten Mal überhaupt melden zwei Projektentwicklungsgesellschaften Insolvenz an, die zuvor mittels Crowdinvesting Geld eingesammelt haben. Wie es für die Anleger weitergeht, ist mehr...

Researchkosten nach MiFID II Researchkosten nach MiFID II - Droht eine neue Fondsgebühr? Mit der europäischen Wertpapierrichtlinie MiFID II dürfen Fondsgesellschaften ab 2018 ihr Research nicht mehr kostenlos zur Verfügung stellen. Inzwischen haben sich einige Häuser mehr...

Börsenrückblick Börsenrückblick - Bundeskanzler haben kaum Einfluss auf den Dax Am 24. September wird ein neuer Bundestag gewählt. Merkel oder Schulz? Diese Frage dürfte für die Aktienkurse keine große Rolle spielen – denn Kanzler hatten in der Vergangenheit so mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media