Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Japan-Experte Notenbank sucht Konflikt mit dem Finanzmarkt

Japan-Experte Foto: © / robert cicchetti / fotoliaNach dem Schock durch die Bank of Japan ist der Yen gestiegen.

Die Bank of Japan sucht bewusst die Konfrontation des Finanzmarktes. Die Ankündigung von Zentralbank-Chefs Haruhiko ist für Japan-Experten Jesper Koll keine Überraschung. Wird EZB-Chef Mario Draghi dem Beispiel aus Japan womöglich bald folgen?


Nicht mehr Politiker, sondern Notenbanker planen die Wirtschaft. Das wurde auch am Donnerstag wieder deutlich, als Japans Notenbankpräsident Haruhiko Kuroda verkündet, die Geldpolitik in Japan nicht weiter lockern zu wollen. Damit hat die Bank of Japan (BoJ) die Märkte bewusst verunsichert, so Japan-Experte Jesper Koll, CEO der ETF-Sparte von WisdomTree in Japan.

„Die Entscheidung zur Zurückhaltung war konservativer, als sich das viele Marktteilnehmer gewünscht hatten. Aber das bedeutet keineswegs, dass Abenomics gescheitert ist“, so Koll, der vor seiner Tätigkeit als ETF-Chef bei WisdomTree das Equity Research Team von JPMorgan Chase angeführt hat und auch bei Merrill Lynch als Ökonom tätig war. Die Einführung weiterer geldpolitischer Maßnahmen wäre aus der Sicht der BoJ ein Zugeständnis gewesen, dass die bisherigen Bemühungen, allen voran die Einführung der Negativzinsen im Januar, gescheitert sind. Doch das sei ganz und gar nicht der Fall. Die BoJ befinde sich auf einem ruhigen und bestimmten Weg. „Die Konfrontation mit den Erwartungen des Marktes wurde von der BoJ unserer Ansicht nach bewusst in Kauf genommen“, so der ehemalige Hedgefonds-Manager.

An ein derart abruptes Ende der ultralockeren Geldpolitik in Japan glaubt Koll noch nicht. Er rät dazu, die nächste Fiskal-Ausgaben-Initiative im Mai abzuwarten. Dann könne die BoJ den Märkten bereits zusätzliche Liquidität zur Verfügung stellen. Im Rahmen der Abenomics sollen Fiskal- und Geldpolitik koordiniert werden. „Sobald die Behörden sicher sind, dass dies geschieht, werden diese weiteren geldpolitischen Anreize kommen – vielleicht schon im nächsten Monat“, so Koll.

Japans Geldpolitik liefert Blaupause für die EZB
Bereits 40 Prozent aller Anleihen in Japan befinden sich im Portfolio der Zentralbank, das entspricht Schätzungen zufolge umgerechnet etwa 25 Milliarden Euro. Wenn es nach den Marktteilnehmern geht, dann soll die Zentralbank nahezu 100 Prozent aller Anleihen aufkaufen. Denn auf diese Weise landen sämtliche Staatsschulden – im Fall Japans sind das bombastische 250 Prozent des Bruttoinlandsprodukts – bei der Notenbank. Die heutige Ankündigung des Zentralbankchefs, die Maßnahmen nicht auszuweiten führte dazu, dass der japanische Aktienindex Nikkei deutlich einbrach.

Die Europäische Zentralbank ist in ihrem Geldpolitikzyklus der Strategie Japans gefolgt. Bereits etwa 30 Prozent aller verfügbaren Staatsanleihen befinden sich in ihrem Besitz. Tendenz steigend, denn Mario Draghi hat sein Ankaufprogramm bereits ausgeweitet und will ab Juni sogar Unternehmensanleihen in das Portfolio aufnehmen. Für den weiteren Verlauf der Geldpolitik in Europa ist es daher denkbar, dass die EZB die Finanzmärkte künftig häufiger enttäuschen könnte. Japan macht es vor.
28.04.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

WisdomTree US Equity Income UCITS ETF (DE) von WisdomTree Management Limited
WisdomTree US Equity Income UCITS ETF von WisdomTree Management Limited

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Japan-Experte - Notenbank sucht Konflikt mit dem Finanzmarkt

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Fidelity Global Dividend Fund Fidelity Global Dividend Fund - ‚Qualitätsaktien bieten Schutz in unruhigen Zeiten‘ Fondsmanager Dan Roberts ist sich sicher: Qualitätsaktien sollten in keinem Portfolio fehlen. Sein Fidelity Global Dividend Fund ist übrigens bis Ende März über FondsDISCOUNT.de mit einer mehr...

5-Sterne-Fonds 5-Sterne-Fonds - Patriarch Classic TSI liegt nach Morningstar-Bestnote voll im Trend Der Patriarch Classic TSI erhält von der Rating-Agentur Morningstar die höchste Auszeichnung. Der Aktienfonds lässt den DAX seit seiner Auflage mit knapp 30 Prozent weit hinter sich zurück mehr...

Investment-Thema Investment-Thema - Wasserfonds für Privatanleger Am 22. März ist Weltwassertag. Er soll auf die vielerorts kritische Versorung mit Trinkwasser aufmerksam machen. Mit einem Wasserfonds können Anleger in die Zukunftsbranche Wasserwirtschaft mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media