„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

US-Trader Notenbanken haben die Finanzmärkte fest im Griff

US-Trader Foto: © / JFL Photography / fotoliaKann Mario Draghi das düstere Investitionsklima in der Euro-Zone aufhellen?

US-Trader erwarten steigende Kurse bis zum Ende des Jahres. Eine mögliche Zinswende durch die Fed sei bereits eingepreist. In Europa wird es am Donnerstag spannend: EZB-Chef Mario Draghi muss neue Impulse für die Wirtschaft im Währungsraum setzen.


Janet Yellen und Mario Draghi sind die wichtigsten Akteure für die weltweiten Finanzmärkte. Trader an der New York Stock Exchange erwarten, dass die Fed am 16. Dezember die Zinsen anhebt. „Sie hätte das schon lange tun sollen“, sagt Ben Willis, Trader beim US-amerikanischen Broker-Unternehmen Princeton Securites im Interview mit Wirtschaft TV. Die Fed habe bereits im September eine Gelegenheit dazu verpasst. Die Nullzinspolitik habe keine Auswirkungen auf die Wirtschaft gezeigt. Sie müsse abgeschafft und das Zinsniveau normalisiert werden.

Die Märkte erwarten eine leichte Anhebung der Zinsen um 25 Basispunkte. „Der Zeitpunkt der Zinsanhebung ist zu einer politischen Entscheidung geworden, es ist nicht mehr länger eine ökonomische Entscheidung“ (siehe Video am Ende des Artikels). Die Fondsgesellschaft Fidelity argumentiert in einer Marktanalyse, dass sich die Geldpolitik der Notenbanken positive auf Aktien- und Anleihemärkte auswirken wird.

Draghi muss Donnerstag liefern
Das einzige, was die Märkte zum Jahresende noch verunsichern könne, seien die Zentralbanken, sagt Willis. Mit Blick auf Europa gilt das für EZB-Chef Mario Draghi. Am Donnerstag kommt die EZB zu ihrer nächsten Sitzung zusammen. Dann – so die große Mehrheit der Marktbeobachter – werde die EZB ihre Einlagenzinsen für Bargeldbestände der Banken erneut senken. Bloomberg berichtet, dass die Märkte eine Absenkung des Zinses von -0,2 Prozent auf -0,3 Prozent bereits eingepreist hätten. Unklar ist, was die EZB darüber hinaus beschließen könnte.

Doch auch dazu gibt es Daten. Über 80 Prozent der Teilnehmer einer Umfrage unter Bloomberg-Analysten glaubt, dass die EZB ihr Anleihenkaufprogramm ausweiten wird. Bislang ist ein Ende des Programms für Oktober 2016 vorgesehen. Daran glaubt kaum noch jemand. Des Weiteren sind etwa 65 Prozent der Meinung, dass die EZB künftig noch mehr als bislang 60 Milliarden Euro pro Monat für den Ankauf der Anleihen ausgeben werde. Knapp die Hälfte hält es für wahrscheinlich, dass die EZB ihr Spektrum der Assetklassen ausweiten werde.

Draghi muss liefern. Die EZB hatte bereits am 20. November die Rhetorik verschärft. Man werde tun, „was nötig sei“, um die Inflation im Euro-Raum anzutreiben. Die Teuerungsrate für den Euro-Raum liegt bei 0,1 Prozent. Das EZB-Ziel von zwei Prozent solle „so schnell wie möglich“ erreicht werden, so der Notenbanker. Sollte Draghi seinen Andeutungen keine Taten folgen lassen, würde er an Glaubwürdigkeit verlieren und die Märkte übermäßig verunsichern.

Bitte beachten Sie, dass das hier eingebundene Video vom Anbieter stammt. Die wallstreet:online capital AG hat die Richtigkeit der Angaben nicht überprüft und macht sich den Inhalt auch nicht zu Eigen. Bereitgestellt von: Wirtschaft TV
30.11.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » » US-Trader - Notenbanken haben die Finanzmärkte fest im Griff

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Marktüberblicke

Die Ölwette Die Ölwette - Aktien und Öl korrelieren so stark wie zuletzt 1980 Globale Aktienkurse und der Ölpreis bewegen sich verstärkt in eine Richtung. Doch diese Korrelation ist keine feste Größe. Ein gemäßigter Anstieg des Ölpreises könnte mehr...

Quantex-Analyse Quantex-Analyse - Zu viel Sicherheit kann zum Crash führen Vermeintlich sichere Risk-Parity-Strategien können bald gefährlich werden. Parallelen zu dem großen Crash von 1987 sind erkennbar. Eine Marktanalyse der Schweizer Fondsboutique Quantex mehr...

Märkte Märkte - Fondsmanager erklären die großen Risikofaktoren in 2016 Abschwung in China, Zinswende in den USA oder Schwellenländer? – Das Jahr 2016 kann viele Überraschungen für Investoren bereithalten. Fondsmanager von BlackRock, JPMorgan und Templeton mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media