„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Doha-Meeting scheitert Ölpreis bricht erneut ein

Doha-Meeting scheitert Foto: © / Michael Rosskothen / fotoliaÖl bleibt ein Risiko - auch für den Aktienmarkt

Der Ölpreis bricht erneut ein. Saudi-Arabien blockiert einen möglichen Deal zur Stabilisierung der Ölproduktion. Man wolle dem Iran keine Zugeständnisse machen. Investoren müssen daher auch auf dem Aktienmarkt mit neuen Verlusten rechnen.


Das lange erwartete Meeting in Doha, an dem die größten Ölproduzenten der Welt teilnahmen, ist ohne ein konstruktives Ergebnis zu Ende gegangen. Der Grund ist der anhaltende Streit zwischen Saudi Arabien und dem Iran. Teheran will sich kurz nach dem Ende der Sanktionen nicht an einer Kürzung oder Stabilisierung der Rohölproduktion beteiligen. Die beiden Seiten unterstützen im Syrienkrieg unterschiedliche Seiten.

Die Saudis hatten im Vorfeld Kooperationsbereitschaft gezeigt, einer Ausweitung der Rohölproduktion abzusehen. Am Wochenende änderten sie ihren Standpunkt aber überraschend. Man könne keinem Deal zustimmen, der dem Iran eine Sonderstellung einräume, heißt es Medienberichten zufolge.



Die Rohölsorte Brent verlor zu Beginn der Handelswoche 3,9 Prozent und fiel auf einen Stand von 41,01 US-Dollar pro Barrel. Die Sorte West Texas Intermediate verlor 4,2 Prozent und sank ab auf 38,66 Dollar.

Das Ereignis dürfte auch die Aktienmärkte wieder in Mitleidenschaft ziehen. Die Korrelation von Aktien und Ölpreis ist derzeit so stark wie zuletzt vor 30 Jahren. So fiel der DAX zum Wochenbeginn kurz wieder unter die Marke von 10.000 Punkten.

Bitte beachten Sie, dass das hier eingebundene Video vom Anbieter stammt. Die wallstreet:online capital AG hat die Richtigkeit der Angaben nicht überprüft und macht sich den Inhalt auch nicht zu Eigen. Bereitgestellt von: Wirtschaft TV

18.04.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Doha-Meeting scheitert - Ölpreis bricht erneut ein

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Vor dem Referendum Vor dem Referendum - Anleger ziehen ihr Kapital aus Italien ab Die Ausgangslage in Italien ist miserabel: Die Banken sitzen auf Milliarden an faulen Krediten, die Wettbewerbsfähigkeit ist schlecht, seit Jahresbeginn steigt die Kapitalflucht deutlich. Nun stimmen die mehr...

Gastbeitrag Gastbeitrag - Dirk Müller über Donald Trump und die Kampfabstimmung in Italien Die USA säuft trotz Wahlsieg von Donald Trump und entgegen zahlreicher Prognosen nicht ab. Es könnte gut sein, dass auch das Vertrauensvotum über Italiens Premier Renzi am Sonntag weniger Wellen mehr...

Gastkommentar Gastkommentar - Herzlichen Glückwunsch, Donald Trump! Sie sind der umstrittenste Präsident, der je gewählt wurde. Doch die Kritik an Ihrer Person und Ihrem Wahlprogramm sind nicht die einzigen Herausforderungen, die zu meistern sind. Yves Longchamp, mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media