Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Jetzt geht's Schlag auf Schlag Rating-Agenturen stufen UK herab

Jetzt geht's Schlag auf Schlag Foto: © / Sergey Nivens / FotoliaNur wer die Umfrage-Ergebnisse nicht im Blick hatte, wurde vom Brexit kalt erwischt.

Nach der Abstimmung zum Brexit entziehen die Rating-Agenturen Großbritannien den Triple-A-Status. Das Vereinigte Königreich und die EU könnten zerfallen. Das Risiko war jedoch abzusehen. Kapitalanalagegesellschaften geben sich entsprechend gelassen.


Die Rating-Agenturen Standard&Poor’s und Fitch entziehen Großbritannien den Triple-A-Status mit der Begründung, die Abstimmung die EU zu verlassen gefährde die verfassungsrechtliche und ökonomische Integrität des Landes. Der Brexit könne das Ende des Vereinigten Königreichs bedeuten, weil Schottland und Nordirland in der EU verbleiben wollen und sich daher von Großbritannien trennen müssten. Die unmittelbaren Auswirkungen auf die Wirtschaft seien ebenfalls ein Risiko, weil Unternehmen ihre Investitionen auf unbestimmte Zeit hinauszögern, heißt es in der Begründung von Fitch Ratings.

Beide Agenturen setzen den Ausblick für Großbritannien auf negativ, weitere Herabstufungen sind also möglich. Mit der aktuellen Bewertung befindet sich Großbritannien auf einer Stufe mit Belgien und Frankreich, aber hinter den Triple-A-Ländern Deutschland, den Niederlanden und Australien.

Die dritte große Rating-Agentur Moody’s steht einem Bericht des Wall Street Journals zufolge ebenfalls kurz vor einer Neubewertung des britischen Kreditratings. Neben den bereits erwähnten Folgen eines Brexit werde der Finanzsektor aufgrund der hohen Unsicherheit einen Nachteil davon ziehen. Das zeigt sich nicht nur am Chart des britischen Indizes FTSE 100, sondern auch am US-amerikanischen Leitindex S&P 500, der am zweiten Handelstag nach der folgenschweren Entscheidung der Briten weiter nachgibt.


So überraschend die Abstimmung der Briten für einen Austritt aus der EU auch gewesen sein mag, die meisten Fondsgesellschaften haben sich im Vorfeld auf dieses Risiko eingestellt. Seit der Ankündigung des Referendums durch den britischen Premier David Cameron waren die Umfragen über Brexit oder Bremain (einen Verbleib in der Staatengemeinschaft, Anm. d. Red.) relativ ausgeglichen. Dieses Risiko konnten die Kapitalanlagegesellschaften nicht ignorieren. „Sieht man sich die Umfrageergebnisse im Zeitverlauf an, so kann man sich eigentlich nur wundern, warum der Brexit eine Überraschung darstellt und den Markt kalt erwischt hat“, heißt es in einem Kommentar zur Marktsituation von Mandelbrot Asset Management.

Schaut man sich den deutschen Leitindex DAX an, so sind die Auswirkungen nach dem Referendum am Kursverlauf zwar deutlich abzulesen, auf einer Skala der vergangenen zwei Wochen zeigt sich jedoch kein deutlicher Abwärtstrend, sondern eher eine Seitwärtsbewegung. Denn der DAX ist in der Woche vor dem Brexit von 9.500 auf 10.300 Punkte angestiegen und hat diese Gewinne nach der Überraschung schlagartig wieder verloren. Der DAX notiert am Dienstagvormittag bei 9.484 Punkten.

Das Marktumfeld war auch vor dem Brexit bereits volatil. Die Marktteilnehmer bei Mandelbrot reagieren auf den Brexit entsprechend cool: „Letztendlich haben sich ‚nur‘ die Erholungsbewegungen seit Anfang letzter Woche an einem einzelnen Tag korrigiert. Eigentlich ist an der Börse derzeit alles beim Alten.“

Noch.

Denn auch bei Mandelbrot sieht man die Gefahr, dass das Vereinigte Königreich und die EU an den Folgen des Brexit zerbrechen könnten. Nachdem die alte Unsicherheit über den Brexit nun in der Vergangenheit liegt, tun sich am Horizont neue Unsicherheitsfaktoren auf, die das Szenario an den Finanzmärkten in Zukunft beherrschen werden.

Tipp: Der Aktienfonds Mandelbrot Market Neutral (WKN: A14N8Q) konnte nach dem Brexit sogar zulegen (siehe Chartbild, unten). Die Anlagestrategie des Fonds wird in diesem Artikel und im Interview mit Fondsmanager Dr. Wilhelm Berghorn ausführlich erklärt.
28.06.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Mandelbrot Market Neutral Germany von Universal-Investment GmbH

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Jetzt geht's Schlag auf Schlag - Rating-Agenturen stufen UK herab

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Bundestagswahl Bundestagswahl - Die Märkte sind entspannt Wahlen liefern eigentlich wichtige Impulse für die Märkte. Nicht so die Bundestagswahl, Experten bezeichnen sie geradezu als „Non-Event“. Grund für die allgemeine Entspanntheit ist mehr...

Luvebelle in Berlin Luvebelle in Berlin - Erstes Crowdinvesting-Projekt offenbar insolvent Zum ersten Mal überhaupt melden zwei Projektentwicklungsgesellschaften Insolvenz an, die zuvor mittels Crowdinvesting Geld eingesammelt haben. Wie es für die Anleger weitergeht, ist mehr...

Researchkosten nach MiFID II Researchkosten nach MiFID II - Droht eine neue Fondsgebühr? Mit der europäischen Wertpapierrichtlinie MiFID II dürfen Fondsgesellschaften ab 2018 ihr Research nicht mehr kostenlos zur Verfügung stellen. Inzwischen haben sich einige Häuser mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media