Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Staatsanleihen Schwellenländer sind auf Kurs zur Rekord-Verschuldung

Staatsanleihen Foto: © Birte Fritsch / flickr/ CC BY 2.0Indien ist das Schwelllenland mit der am stärksten wachsenden Wirtschaft.

Die niedrigen Zinsen treiben internationales Kapital in die Schwellenländer. Neben den Aktienmärkten profitieren vor allem Emittenten von Anleihen von der Jagd auf die Rendite. Die Verschuldung könnte schon bald Rekord-Niveau erreichen.


Von Asien bis nach Südafrika steigt die Neuverschuldung der Schwellenländer in Form der Neuemission von Staatsanleihen. Investoren reißen sich um die Schuldtitel der sich entwickelnden Volkswirtschaften, da das Anlagesegment in Europa und Japan von niedrigen bis negativen Zinsen beherrscht wird. Nach einem schwachen Start ins Jahr 2016 haben die Länder Mexico, Argentinien und Katar Anleihen im Wert von über 90 Milliarden US-Dollar emittiert. Auch Saudi Arabien ist infolge des Ölpreis-Kollaps erstmal als Emittent auf dem Rentenmarkt in Erscheinung getreten. Die Investmentbank JPMorgan schätzt, dass das Volumen der Neuemissionen bis Ende des Jahres auf 125 Milliarden Dollar ansteigen könnte.

Noch immer ist die Inflation in Europa und Japan zu schwach, um diesen Trend zu stoppen. Auch in den USA wächst steigen die Preise nur moderat. Ein schwacher Arbeitsmarktbericht am Freitag hat zudem die Hoffnungen auf eine Zinserhöhung durch die Fed im September deutlich abgeschwächt. Die Niedrigzinsphase wird also voraussichtlich weiter anhalten und die Investoren auf ihrer Jagd nach Staatsanleihen mit einer einigermaßen ertragreichen Rendite in risikoreichere Segmente wie die Emerging Markets treiben.

Für die Schwellenländer führt die Niedrigzinsphase zu steigenden Anleihekursen, sinkenden Zinsen und einer Neuverschuldung, die bald Rekordniveau erreichen könnte. Allein seit dem Brexit sind über 16 Milliarden Dollar in die Staatsanleihen der Emerging Market geflossen. Das Geld fließt nicht nur in Rentenpapiere, die in Dollar notiert sind, auch die Landeswährungen profitieren von der hohen Nachfrage der Investoren.

Die Nachfrage könne noch mehrere Monate hoch bleiben, glaubt Zsolt Papp, Fixed-Income-Chef für die Emerging Markets bei JPMorgan. Indien und die Türkei hätten ihre Leitzinsen bereits gesenkt, weitere Schwellenländer könnten diesem Beispiel folgen, sagt der Experte der Financial Times.


Investoren können zum Beispiel mit einem Rentenfonds diversifiziert in die Schwellenländer investieren. In der Grafik ist der Anstieg der Kurse seit Jahresbeginn gut nachzufvollziehen. Der WIP Emerging Markets Fixed Income Fund (ISIN: LU0168400413) identifiziert aktuelle Trends und investiert in ausgewählte Länder. Ähnlich funktioniert der KBC Bonds Emerging Markets (ISIN: LU0082283614 ), nur dass der Fonds die Gewinne gleich wieder reinvestiert (thesaurierend). Ähnlich wie der Goldman Sachs Emer. Markets Debt Portfolio Base Dis (ISIN: LU0110449138) liegt die Performance der Fonds seit Jahresbeginn bei etwa 14,5 Prozent.

Die Bank of America Merryl Lynch bleibt skeptischer: Man dürfe die Risiken nicht außer Acht lassen. Die Schwellenländer seien eine unausgeglichene und heterogene Gruppe von Staaten, das Risiko für einen raschen Abverkauf bleibe hoch. Als Begründung gibt die Bank den instabilen Ölpreis an. Des Weiteren könne der Risikoappetit der Investoren auch plötzlich ausbleiben.

Neben den Rentenmärkten profitieren auch die Aktienmärkte der Schwellenländer von dem Kapitalzufluss aus dem Ausland.
05.09.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Goldman Sachs Emer. Markets Debt Portfolio Base Dis von Goldman Sachs Asset Management Global Services Limited
KBC Bonds Emerging Markets (auss.) von KBC Asset Management S.A.
WIP Emerging Markets Fixed Income Fund AX (USD) von Oppenheim Asset Management Services S.à r.l.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Staatsanleihen - Schwellenländer sind auf Kurs zur Rekord-Verschuldung

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Top-Seller Top-Seller - Die beliebtesten Aktien-, Misch-, Renten- und Immobilienfonds Welche Fonds waren in den vergangenen Wochen am häufigsten in den Depots der FondsDISCOUNT.de-Kunden vertreten? In unserer aktuellen Auswertung stellen wir Ihnen die Kundenfavoriten nach Kategorien vor. mehr...

ZZ-Vermögensverwaltung ZZ-Vermögensverwaltung - Weiterer ZZ-Fonds wird aufgelöst Der Aktienfonds ZZ3 der Wiener ZZ-Vermögensverwaltung hat ein Volumen von lediglich 5,6 Millionen Euro. Trotz der guten Performance in den vergangenen fünf Jahren soll der Fonds nun aufgelöst mehr...

Investmentsteuerreform 2018 Investmentsteuerreform 2018 - ‘Soll ich meine Fonds besser verkaufen?’ Viele Anleger sind derzeit verunsichert, was die neue Fondssteuer ab dem 1. Januar 2018 für sie konkret bedeutet und scheuen sich vor weiteren Fondskäufen. Wir haben daher häufige Fragen rund um mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media