Fonds-Performance


Das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu. An den Börsen geht es aktuell passend zum Spätherbst ebenfalls etwas unbeständig zu. Wir hatten in diesem Jahr bereits zwei kurze, aber spürbare Stürme an den Börsen. Entsprechend sind die Schwankungen zurzeit wieder etwas ausgeprägter. Doch dies sehen wir als Anlass besonders wachsam zu sein und nach attraktiven Kaufgelegenheiten Ausschau zu halten. Es werden nämlich auch Titel mit heruntergerissen, welche gute Zahlen gemeldet hatten. Ein paar Mal haben wir auch zugegriffen.


Der Max Otte Vermögensbildungsfonds (ISIN: DE000A1J3AM3 ) hat den Monat November mit +1,1% abgeschlossen. Somit lag der NAV per 30.11.2018 bei 134,25 EUR. Damit schlagen wir uns im Vergleich mit den Benchmarks im Monatsvergleich bereits sehr gut, aber uns interessiert das langfristigere Bild mehr.


Schauen wir auf die Performance seit Jahresbeginn, dann sehen wir, dass der Wertzuwachs des Max Otte Vermögensbildungsfonds bei sehr guten +5,1% liegt. Das Ergebnis ist aus unserer Sicht deswegen so gut, weil wir damit alle von uns beobachteten Indizes deutlich schlagen konnten!


Die besten„Verfolger“ waren mit +2,9% der MSCI World EUR sowie mit +3,2% der S&P 500. Alle anderen Indizes stehen zum Stichtag niedriger, als noch zu Jahresbeginn. Besonders hart getroffen hat es den DAX mit -12,9%. Der SMI ist mit -3,7% ebenfalls rot.


Vor diesem Hintergrund sind wir bis hierhin sehr zufrieden. Die kurzen, turbulenten Phasen haben wir gut überstanden. Einige Aktien wie die Deutsche Lufthansa sind ihre eigenen Wege gegangen und haben für uns gute Wertzuwächse generieren können. Es kommt auf die Titelauswahl an, da wir keine Indizes kaufen oder nachbilden.

Bitte beachten Sie, dass das hier eingebundene Video vom Anbieter stammt. Die wallstreet:online capital AG hat die Richtigkeit der Angaben nicht überprüft und macht sich den Inhalt auch nicht zu Eigen. Bereitgestellt von: Privatinvestor TV


Aktieninvestment des Monats: Pets at Home


Pets at Home ist ein englischer Einzelhändler für Tierbedarfsgüter und -dienstleistungen. Das Unternehmen hat sich hauptsächlich auf das Wohl der beliebtesten Vierbeiner Hund und Katze spezialisiert. Sowohl in physischen Geschäften, als auch im Onlineshop, lassen sich Nahrungsmittel, spezielle Nahrungsergänzungsmittel, Zubehör, Pflegeprodukte und weitere Artikel erwerben. Dabei war Pets at Home im Gegensatz zu vielen anderen Einzelhändlern schon früh mit seinem Onlineshop unterwegs. Diesen gibt es nämlich schon seit über zehn Jahren.


Um sich aber von Konkurrenten wie Amazon oder zooplus abzugrenzen, bietet Pets at Home noch diverse Dienstleistungen an. So kann dem besten Freund des Menschen ein neuer Haarschnitt in speziellen Salons oder ganzen Erlebniswelten verpasst werden. Eine Maniküre ist selbstverständlich auch für die Katz‘ möglich. Aber auch Tierarztpraxen gehören zum Angebot von Pets at Home. Besonders letztere werden beim Aufbau zunächst finanziell unterstützt und anschließend oftmals übernommen.


Im letzten Jahr ist der Kurs von Pets at Home kräftig unter die Räder gekommen. Das Unternehmen hat unter den niedrigeren Preisen  der  Konkurrenz  zu kämpfen gehabt. Das Management hat daraufhin reagiert und die eigenen Preise angepasst. Dieses vermeintliche Zeichen von Schwäche hat aber dafür gesorgt, dass das Unternehmen Marktanteile gewinnen konnte. Auch ist es nun möglich beispielsweise Waren online zu bestellen und diese im Shop abzuholen. Auch das V.I.P. (Very Important Pet) genannte Kundenbindungsprogramm erfreut sich einer großen Beliebtheit und verzeichnet stetige Zuwächse.


Pets at Home ist somit weiter auf einem sehr guten Weg. Das Branchenwachstum beträgt etwa zwei bis drei Prozent. Pets konnte über mehrere Quartale über diesen Raten wachsen. Entsprechend sollten bald auch die Cashflows nachziehen. Diese sind aktuell noch etwas gedrückt durch höhere Kosten für Waren und Mitarbeitergehälter sowie notwendige Investitionen. Doch wir bleiben zuversichtlich.


Das Unternehmen bietet aktuell eine gut finanzierte Dividendenrendite von satten 5,8% sowie eine Free Cashflow Rendite von 10%. Dieses Angebot ist aus unserer Sicht sehr fair und aussichtsreich.


Wir beobachten Pets at Home sehr engmaschig und haben den Titel auf unserer Watchlist sowie in der Datenbank von Der Privatinvestor.


Positionierung, Zukäufe und Verkäufe


Wir haben den November genutzt, um einige Titel in unserem Bestand zu vergünstigen. Neu hinzugekommen sind Kraft Heinz und Walt Disney. An ersterem ist auch Warren Buffett über seine Berkshire Hathaway stark beteiligt. Als größter Einzel- und Ankeraktionär hält er gegenwärtig stolze 26,7%. Die aktuelle Dividendenrendite liegt bei 5%. Kraft Heinz ist aus unserer Sicht unterbewertet und wir glauben, dass das organische Wachstum wie im dritten Quartal wieder spürbar anziehen wird.


Vergünstigen konnten wir unter anderem bei der Bank OZK (ehemals Bank oft he Ozarks) oder der PSG Group.


Die britische Go-Ahead Group, verteuerte sich um 17,3%. Hier laufen die Geschäfte weiter gut. Der Expansions- und Internationalisierungskurs hält weiter an. Das Unternehmen hat in Süddeutschland einige Zugrouten für sich gewinnen können, welche in den nächsten Monaten in Betrieb gehen werden.











































Top 5 Positionen im November 2018 Gewichtung in % am 30.11.18 Rendite in % Wertbeitrag zum Fonds in %
LIQUIDITÄT 11,51 0,00 0,00
HP INC 3,45 -4,66 -0,13
SAMPO OYJ-A SHS 3,36 -3,03 -0,11
BARRICK GOLD CORP 3,35 1,70 0,06
CHECK POINT SOFTWARE TECH 3,29 0,80 0,02

Quelle: Der Privatinvestor