Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Diversifikation mit ETFs So streuen Sie das Risiko am besten

Diversifikation mit ETFs Foto: © / Yong Hian Lim / fotoliaDie niedrigen Gebühren sollten nicht der Hauptgrund für ETF-Investments sein.

Mit Indexfonds können Privatanleger eine komfortable Risikostreuung und eine optimale Ergänzung zu aktiven Investmentfonds erreichen. Man sollte allerdings nicht nur auf einen Index setzen. So können Sie ihre aktive Anlagestrategie optimal ergänzen.


Privatanleger, die sich bereits für einen aktiven Investmentfonds entschieden haben, könnten auch von der Beimischung eines ETFs in ihrem Portfolio profitieren und das Risiko somit breiter streuen, wenn die Anlagestrategie des aktiven Fonds dadurch sinnvoll ergänzt wird. Ein börsengehandelter Indexfonds (ETF) versucht einen Index abzubilden, so wie zum Beispiel beim iShares Core Dax ETF (WKN: 593393), der sich ganz dem Kernmarkt des Deutschen Aktienindex widmet und dessen Wertentwicklung widerspiegelt.

Doch man sollte sein Investment noch breiter streuen als nur auf den DAX. „Der DAX investiert nur in 30 Titel und zu 100 Prozent in deutsche Bluechip-Unternehmen“, sagt Christian Bimüller von BlackRocks ETF-Sparte iShares im Interview mit Der Aktionär TV. „Das ist keine ganzheitliche und globale Diversifikation.“

Mit ETFs können Anleger in verschiedenen Märkten dabei sein. Sie können globale Strategien verfolgen, mit einem ETF auf den Index MSCI World oder im europäischen Markt mit einem ETF auf den Index Euro Stoxx 600 (siehe Video). „Zur Diversifikation gehören ebenso Anleihen-ETFs, die das Risiko begrenzen“, so Bimüller.

Bitte beachten Sie, dass das hier eingebundene Video vom Anbieter stammt. Die wallstreet:online capital AG hat die Richtigkeit der Angaben nicht überprüft und macht sich den Inhalt auch nicht zu Eigen. Bereitgestellt von: FondsDISCOUNT.de

Eine Übersicht der beliebtesten iShares-ETFs bei FondsDISCOUNT.de Kunden auf deutsche Indizes zeigt, dass der iShares Core DAX ETF von BlackRoch den ersten Platz unter den Topsellern einnimmt. Wie eine Auswertung von FondsDISCOUNT.de ergibt, hat das Bestandsvolumen Fonds in den vergangen drei Monaten trotz der Sorgen um den Brexit um etwa 15 Prozent zugelegt.

Das Vertrauen der Privatanleger in die Indexfonds steigt also stetig. Denn nicht alle aktiven Fonds schaffen es, den Markt langfristig zu schlagen. „Daher macht es schon Sinn, das Portfolio um einen ETF zu erweitern, der den Index abbildet und kostenneutral arbeiten kann“, sagt FondsDISCOUNT.de-Vorstand Thomas Soltau. Ein großer Vorteil der Indexfonds sind ihre geringen Kosten. „Natürlich sind ETFs günstiger, doch die Kosten seien für die Vermögensbildung nicht relevant“, so Soltau. „Wenn ich ein Investment habe was teuer ist, mir aber nach Kosten eine höhere Performance generiert, dann ist die Performance entscheidend.“

Es lohnt sich also, genauer hinzuschauen. ETFs und aktive Fonds werden in den Medien wie eine Art Glaubensfrage gegeneinander ausgespielt. Für eine sinnvolle Portfoliodiversifikation erscheint es daher zielführend, beide Fondsklassen miteinander zu verbinden.

Tipp: In unserer aktuellen Ausgabe des Fonds Spezial Magazins haben wir dieses Thema für Sie als Schwerpunkt auf acht Seiten behandelt.


30.06.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

iShares Core DAX (R) UCITS ETF (DE) von BlackRock Asset Management Deutschland AG

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Diversifikation mit ETFs - So streuen Sie das Risiko am besten

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Bitcoin & Co. Bitcoin & Co. - Weltweit erster Krypto-Fonds geplant Ein ambitioniertes Ziel verfolgt die Schweizer Crypto Fund AG: Ende dieses Jahres soll ein Fonds aufgelegt werden, mit dem qualifizierte Investoren Zugang zu virtuellen Währungen wie Bitcoin, Ether und mehr...

Das Ölpreis-Dilemma der OPEC Das Ölpreis-Dilemma der OPEC - Schieferöl-Industrie ist kaum noch aufzuhalten Die OPEC steht unter Druck und reduziert zum zweiten Mal die Ölproduktion. Selbst Russland ist mit an Bord und trotzdem bricht der Ölpreis um fünf Prozent ein. Fondsmanager erklären, warum mehr...

Anlegerverhalten Anlegerverhalten - Die Zeichen stehen auf Gewinnmitnahmen Investoren sehen die Höchststände an den Börsen mit wachsender Zurückhaltung und neigen dazu, jetzt Gewinne mitzunehmen. Dies zeigt der aktuelle Brokerage Index, den die comdirect monatlich mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media