Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

So wird man vom Sparer zum Investor Sparsamer leben ist einer der größten Neujahrsvorsätze

Neujahrsvorsätze für 2018. Foto: © Rattana.R / FotoliaMehr Investieren könnte ein Neujahrsvorsatz für 2018 werden.

Während die Reichsten ihr Vermögen in 2017 um eine Billion US-Dollar steigern konnten, fällt es Sparern schwer, die Inflation auszugleichen. Langfristig lohnt sich der Sprung in den Finanzmarkt. Sparen und Investieren müssen sich nicht ausschließen.


Mehr Sport treiben, eine gesündere Ernährung und Abnehmen sind die Klassiker unter den Neujahrsvorsätzen. Weit oben auf der Liste steht auch der Wunsch, sparsamer zu leben. Doch einer Umfrage des Statistic Brain Research Institutes zufolge schaffen es 92 Prozent der Befragten nicht, ihre Ziele einzuhalten. Die Gründe dafür sind vielfältig. Meistens sind die Neujahrsvorsätze unrealistisch, zu unkonkret oder viel zu umfangreich.

Im Internet gibt es viele gute Ratgeber in denen veranschaulicht wird, wie man seine Neujahrsvorsätze am besten einhält. Dabei ist es sinnvoll, sich Unterstützung zu suchen, z.B. von Freunden, mit denen man gemeinsam an der Umsetzung der Ziele arbeiten kann. Ebenso wichtig ist es, an die eigenen Ziele zu glauben, den Spaß an der Sache nicht zu verlieren und bei Rückschlägen nicht aufzugeben.

Platz Die Top-10 der Neujahrsvorsätze 2017 Prozent
1 Abnehmen/Gesünder ernähren 21,4 %
2 Mehr Leben / Mehr Zeit für sich selbst aufbringen 12,3 %
3 Bessere finanzielle Entscheidungen treffen 8,5 %
4 Mit dem Rauchen aufhören 7,1 %
5 Mehr Abenteuer erleben 6,3 %
6 Mehr Zeit mit der Familie / engen Freunden verbringen 6,2 %
7 Mehr Sport treiben / Trainieren 5,5 %
8 Etwas neues Erlernen 5,3 %
9 Mehr Gutes für andere tun 5,2 %
10 Die Liebe des Lebens finden 4,3 %
Quelle: Statistic Brain

Sparer leben in schwierigen Zeiten

Ein eiserner Wille kann Berg versetzen und den Erfolg einer Diät in greifbare Nähe rücken. Das Gleiche gilt für Sparer. Doch für sie haben sich in den vergangenen Jahren die Rahmenbedingungen sehr zum Nachteil verändert. Die niedrigen Zinsen führen dazu, dass Lebensversicherungen als kapitalbildende Anlageprodukte ausfallen. Für zehnjährige Bundesanleihen gibt es derzeit nur 0,41 Prozent Zinsen. Auf Festgeldkonten gibt es in Deutschland bei einem Zeitraum von zehn Jahren gerade mal 1 Prozent Zinsen pro Jahr. Anleger müssen da schon auf Banken im europäischen Ausland ausweichen, um Zinsen in Höhe von 1,85 Prozent zu erreichen und so die Inflation auszugleichen.

Hier geht es zu unseren Festgeld-Angeboten

Die niedrigen Zinsen zwingen Sparer, die sich einen Lebenswunsch erfüllen oder für das Alter vorsorgen wollen, das Risiko zu erhöhen. Das zeigt sich auch in den Zuflüssen der deutschen Fondsindustrie. Die Branche verwaltete Ende Oktober 2017 ein Rekordvermögen von über drei Billionen Euro, berichtet der Verband der Deutschen Fondsindustrie (BVI). Damit hat sich das Volumen seit Ende 2008 verdoppelt.

Sparer werden zu Investoren

Für Investoren am Kapitalmarkt haben sich die vergangenen zehn Jahre seit dem Ausbruch der Finanzkrise gelohnt. Die Börsen haben sich von Ihren Schocks gelöst und in diesem Jahr wieder neue Höchststände erreicht. Dem Bloomberg Milliardärs-Index zufolge sind die Reichsten der Reichen allein in 2017 um eine weitere Billion US-Dollar reicher geworden. Amazon-Gründer Jeff Bezoz wurde um 34,2 Milliarden US-Dollar schwerer und löste damit Bill Gates als reichsten Mann der Welt ab.

Natürlich sollten Anleger sich nicht mit diesen Schwergewichten vergleichen und beachten, dass die Wertsteigerung der vergangenen Dekade – oder der letzten zwölf Monate – kein Indikator für zukünftige Entwicklungen sein kann. Die Wahrscheinlichkeit steigt, dass die Volatilität im kommenden Jahr in die Märkte zurückkehren wird und es ist im Umkehrschluss unwahrscheinlich, dass die Aktienmärkte die Gewinne aus 2017 im kommenden Jahr noch übertreffen werden.

Ein Neujahrsvorsatz könnte also lauten, weniger zu Sparen und mehr zu investieren. Denn eines haben Sparer und Investoren gemein: Ihr Erfolg entsteht nicht über Nacht, sondern als Folge einer langfristig ausgelegten Strategie. Wer sich nicht mehr mit den Mini-Zinsen abgeben möchte, kann sein Erspartes zum Beispiel in Form eines Sparplans in einen breit streuenden Aktien- oder Mischfonds investieren. Wie das funktioniert, lesen Sie hier:

Wie wäre es mit einem Fonds-Sparplan?

Auf FondsDISCOUNT.de können Investoren doppelt sparen. Denn hier gibt es alle gängigen Sparpläne ohne den branchenüblichen Ausgabe-Aufschlag. Außerdem profitieren FondsDISCOUNT.de-Kunden von Sonderkonditionen bei der Depotführung.

Hier geht es zu unseren Depot-Konditionen

27.12.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » So wird man vom Sparer zum Investor - Sparsamer leben ist einer der größten Neujahrsvorsätze


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Studie Studie - Altersvorsorge bleibt ein kritisches Thema Jeder dritte Deutsche glaubt, im Alter etwas hinzuverdienen zu müssen – zugleich spart jeder Dritte nicht für den Ruhestand. Das „Fidelity Verantwortungsbarometer 2018“ zeigt einmal mehr...

Kundenfavoriten Q4/2017 Kundenfavoriten Q4/2017 - So investieren FondsDISCOUNT.de-Kunden im Fondsbereich Welche Aktienfonds, Mischfonds oder Rentenfonds waren unter den FondsDISCOUNT.de-Kunden besonders beliebt? Wir stellen Ihnen die jeweiligen Topseller nach Assetklassen aufgeschlüsselt vor. mehr...

Analyse Analyse - Die zehn meistgeklickten Fonds im Jahr 2017 Welche Fonds zogen im vergangenen Jahr das Interesse der FondsDISCOUNT.de-User auf sich? Wir haben die Webseite mittels Google Analytics ausgewertet und stellen Ihnen die zehn am häufigsten angeklickten mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media