„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Wissenschaft statt Bauchgefühl ‚Stetige Outperformance gegenüber dem Dax‘

Wissenschaft statt Bauchgefühl Foto: © / Dr. Christian Funke, Vorstand von Source for Alpha

Die Frankfurter Investmentgesellschaft Source for Alpha setzt auf eine streng wissenschaftlich fundierte Systematik im Investmentprozess – bislang mit gutem Erfolg. Wir haben mit dem Vorstand, Dr. Christian Funke, über diesen Ansatz gesprochen.


FondsDISCOUNT.de: Herr Dr. Funke, bevor wir auf Ihren Investmentansatz näher zu sprechen kommen, würde uns zunächst Ihre Meinung zum immer noch die Märkte beherrschenden Thema Brexit interessieren: Welche Folgen erwarten Sie für die Anleger in Deutschland?
Dr. Christian Funke: Dass Großbritannien die EU wahrscheinlich verlassen wird, ist per se zunächst einmal negativ für die deutschen Anleger. Positiv für den Aktieninvestor ist jedoch die zu erwartende Antwort der weltweiten Notenbanken: Wir gehen – wie ein Großteil der Marktteilnehmer – davon aus, dass die internationalen Zentralbanken die Schleusen weiterhin offen halten werden, um etwaigen Brexit-bedingten Turbulenzen entgegenzuwirken. Aufgrund dieser Erwartung an die Notenbankpolitik konnten sich die Kurse in den letzten Wochen schon wieder deutlich erholen.

Halten Sie die Erholung an den Börsen für nachhaltig?
Wir glauben nicht, dass die Märkte in den kommenden Monaten einfach stetig steigen werden. Wir denken vielmehr, dass die Situation der europäischen Wirtschaft im Allgemeinen sowie der deutschen Volkswirtschaft im Besonderen in den nächsten Monaten von zwei Themen dominiert wird: Ängste vor einem etwaigen Einbrechen der Weltkonjunktur aufgrund verschiedener Ereignisse – Brexit, Grexit, China-Krise, etc. – sowie den geldpolitischen Maßnahmen der Zentralbanken als Antwort auf eventuelle Turbulenzen. Dieses Spannungsfeld zwischen dem positiven geldpolitischen Impuls und den negativen weltweiten Konjunkturängsten wird die grundlegende Umgebung sein, innerhalb derer sich alle Marktakteure bewegen müssen.

Für Anleger, die breitgestreut in deutsche Unternehmen investieren möchten, haben Sie den Aktienfonds „S4A Pure Equity Germany“ (ISIN: DE000A1W8960) konzipiert. Seit Auflage im Jahr 2013 konnten Sie den Dax als Benchmark jedes Jahr schlagen. Wie ist Ihnen das gelungen, wie wählen Sie die Titel in Ihrem Portfolio aus?
Der S4A Pure Equity Germany folgt wie alle unsere Portfolios bei Source For Alpha einem wissenschaftlich fundierten, regelgebundenen Investmentprozess. D.h. bei uns entscheidet nicht das Bauchgefühl des Fondsmanagers, sondern wir folgen klare Anlageregeln bei unserer Portfolioumsetzung. Dieser systematische Prozess schaltet psychologische Restriktionen aus, sodass bei uns keine „Gier“ aufkommen kann. Gleichzeitig kann unser Fondsmanagement nicht „in Panik geraten“, wenn es an den Aktienmärkten zu Turbulenzen kommt. Dieser Vorteil gegenüber klassischen Fondsmanagementansätzen hat sich in den vergangenen Jahren in einer stetigen Outperformance gegenüber dem Dax manifestiert.

Welche Unternehmen halten Sie derzeit für aussichtsreich?
Um die Frage zu beantworten bietet sich ein Blick in die jüngere Vergangenheit an: In dem beschriebenen Spannungsfeld zwischen positiven geldpolitischen Impulsen und negativen Konjunkturängsten konnte der Dax im Jahr 2015 eine Rendite von knapp zehn Prozent verbuchen. Eine derartige positive Marktentwicklung ist nicht ungewöhnlich. Überraschend war jedoch, wie sich die unterschiedlichen Aktiensektoren entwickelt haben. Normalerweise gewinnen zyklische Titel – wie z.B. Banken und Industriewerte – in einem positiven Marktumfeld deutlich mehr als der Gesamtmarkt, während defensive Titel der Marktentwicklung hinterherhinken. Im Jahr 2015 war es genau umgekehrt: Ganz vorne waren defensive Titel wie bspw. Adidas, während zyklische Titel wie bspw. ThyssenKrupp der allgemeinen Marktentwicklung nicht folgen konnten. Diese unterschiedliche Wertentwicklung spiegelt den Effekt der entgegengesetzten, dominierenden Faktoren wider: Alle Aktien konnten von der expansiven Notenbankpolitik profitieren, aber vor allem zyklische Werte waren von der unsicheren Lage der Weltkonjunktur betroffen. Da die wirtschaftliche Lage in Deutschland auch in den kommenden Monaten von diesem Spannungsfeld bestimmt wird, sollten Anleger vor allem in defensive Branchen wie bspw. die Konsumgüterindustrie investieren.

Sie verfolgen mit Ihrem Team wie bereits angesprochen einen wissenschaftlich fundierten Ansatz, „Wissenschaft als Anlagestrategie“ lautet auch Ihr Slogan. Könnten Sie Ihre Systematik bzw. Ihre Arbeitsweise etwas genauer erklären?
Wissenschaft als Anlagestrategie bedeutet, dass in unseren Fonds nur regelgebundene Investmentprozesse zum Einsatz kommen, welche sich konsequent an den Erkenntnissen der Kapitalmarktforschung orientieren – d.h. wir basieren unsere Anlageregeln nur auf Renditemustern, welche von der Wissenschaft verifiziert wurden. Zur Veranschaulichung folgendes Beispiel: Eines des am meisten untersuchten Renditemusters der Welt ist die sogenannte Risiko-Anomalie. Eigentlich sollten Anleger für die Übernahme höherer Risiken entlohnt werden. Die empirische Kapitalmarktforschung hat jedoch gezeigt, dass diese positive Rendite-Risiko-Austauschbeziehung innerhalb des Aktienmarktes nicht bestätigt werden kann. Im Gegenteil: Untersuchungsergebnisse haben gezeigt, dass die Firmen mit dem höchsten Risiko eine deutliche Minderrendite aufweisen. Unser wissenschaftlicher Investmentprozess folgt den Ergebnissen der empirischen Kapitalmarktforschung, d.h. wir vermeiden alle Titel mit übermäßigem Risiko.

Für welchen Anlegertyp eignet sich Ihr Fonds?
Alle Anleger die regelgebundene Ansätze bevorzugen, da psychologische Restriktionen häufig den Investmenterfolg klassischer aktiver Investmentfonds verhindern, sind mit dem S4A Pure Equity Germany sehr gut aufgehoben. Seit unserer Fondsauflage im Dezember 2013 konnten wir den Dax in jedem Jahr schlagen. Dies wurde nicht durch zusätzliches Risiko erkauft: Die Schwankung (Volatilität) des S4A Pure Equity Germany war deutlich geringer als das Risiko des Gesamtmarktes.

Herr Dr. Funke, vielen Dank für dieses Interview!
22.07.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

S4A Pure Equity Germany von Universal-Investment GmbH

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Wissenschaft statt Bauchgefühl - ‚Stetige Outperformance gegenüber dem Dax‘


Mehr aus dem Bereich Aktienfonds

US-Infrastruktur US-Infrastruktur - Trumps Pläne könnten diese Fonds beflügeln Donald Trump will Milliarden in die marode US-Infrastruktur investieren. Fonds mit einem hohen Investitionsanteil in diesem Bereich könnten davon profitieren. Wir stellen Ihnen verschiedene mehr...

DWS Top Dividende DWS Top Dividende - Anleger erhalten Rekordausschüttung Für Anleger, die den DWS Top Dividende im Depot haben, hat sich ihr Investment gelohnt: Die Deutsche Asset Management hat für den 25. November 2016 eine Rekordausschüttung mit 3,10 Euro je mehr...

Expertenmeinung Expertenmeinung - Dividenden weiterhin als wichtige Renditequelle Das Gewinnwachstum der Unternehmen schwächt sich ab, Ausschüttungen haben einen steigenden Anteil an der Gesamtrendite von Aktien. Trotz steigender Kurse hält Fidelity-Fondsmanager Daniel mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media