„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Folgen der EZB-Politik Strafzinsen sind steuerlich nicht absetzbar

Ein Mann prüft mit einer Lupe streng ein Dokument Foto: © / Bits and Splits / FotoliaNegativzinsen mindern nicht die Steuerlast.

Laut Wolfgang Schäuble handelt es sich bei Strafzinsen wirtschaftlich gesehen nicht um negative Zinseinnahmen – die somit steuerlich abzugsfähig wären. Das Bundesfinanzministerium definiert die Negativzinsen als eine Art Verwahrgebühr für Bargeld.


Wegen der Niedrigzinsen erhöht sich der Druck auf die Banken, von ihren institutionellen oder sehr vermögenden Kunden Negativzinsen auf bei den Banken geparktes Geld zu zahlen. Was vor kurzem undenkbar erschien, ist mittlerweile Realität.

Nun stellt sich für die Betroffenen die Frage, ob sie zumindest die Verluste steuerlich absetzen können. Doch nach Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sind Strafzinsen nicht als negative Zinseinnahmen zu sehen, die steuerlich abzugsfähig wären.

Stattdessen definiert ein Erlass des Bundesfinanzministeriums, der Detailfragen rund um die Abgeltungssteuer klärt, die Ausgaben als „Verwahr- oder Einlagegebühr“ für Bargeld. In der Folge bedeutet dies, dass die Strafzinsen als Gebühren steuerlich den Werbungskosten zugewiesen werden. In der Abgeltungssteuer werden diese durch den Sparer-Pauschbetrag von 801 Euro pro Steuerzahler (1.602 Euro für zusammenveranlagte Eheleute) abgegolten. Der Abzug tatsächlich gezahlter negativer Zinsen ist damit ausgeschlossen.

Zusammengefasst: Strafzinsen mindern die Steuerlast nicht, auf Habenzinsen wird nach Verbrauch des Sparer-Pauschbetrags dennoch die Abgeltungssteuer fällig.

Gute Nachrichten
Doch in dem Erlass gibt es für Anleger nicht nur schlechte Nachrichten: Das Finanzministerium akzeptiert ein Urteil des Bundesfinanzhofs, nach dem Gewinne aus dem Verkauf von Xetra-Gold und anderen Inhaberschuldverschreibungen, die einen Lieferanspruch auf physisches Gold verbriefen, nicht der Abgeltungssteuer unterliegen. Wenn zwischen Kauf und Verkauf mehr als ein Jahr liegt, werden die Goldgeschäfte als privates Spekulationsgeschäft steuerfrei gestellt. Bedingung: Auch außerhalb der Jahresfrist realisierte Verluste können dann nicht abgesetzt werden.

Eine Ausnahme bilden hier noch – dank großzügiger Übergangsregelung – Verluste, die Anleger im Jahr 2015 mit den Papieren gemacht haben. Die erlittenen Verluste können noch mit anderen abgeltungssteuerpflichtigen Einnahmen verrechnet werden. Sinnvoll ist es, Steuerbescheinigung und Erträgnisaufstellung Ihrer depotführenden Bank zu prüfen. Sie können zu viel gezahlte Steuern über die Steuererklärung beim Finanzamt zurückholen. Bedingung ist, dass das Wertpapier durch Gold oder einen anderen Rohstoff in physischer Form abgesichert ist. Zudem dürfen die Emissionsbedingungen nicht vorsehen, dass statt des Edelmetalls auch Geld verlangt werden kann, sonst unterliegen diese Erträge weiterhin der Abgeltungssteuer.

Den vollständigen Erlass (Az. IV C 1 – S 2252/08/10004:017) des Bundesfinanzministeriums können Sie hier nachlesen.
22.11.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » Folgen der EZB-Politik - Strafzinsen sind steuerlich nicht absetzbar


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Studie des IW Köln Studie des IW Köln - Immobilienpreise sind auf dem Niveau der 80er Jahre Das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln bescheinigt dem Immobilienmarkt ein „solides und solventes“ Fundament. Von einer Blase gebe es keine Spur: „Die Preise liegen auf dem Niveau mehr...

Gastbeitrag Gastbeitrag - Dirk Müller über den US-Boom und die wachsende Gefahr in China Von der neuen Trump-Regierung wird eine große Unterstützung für die US-Wirtschaft erwartet. Was „America great again“ macht, schadet jedoch den anderen – allen voran mehr...

Erweiterung der US-Quellensteuer Erweiterung der US-Quellensteuer - Handel mit US-Derivaten vorerst eingeschränkt Seit dem 1. Januar 2017 gilt die US-Quellensteuerpflicht auch für sogenannte Dividendenersatzzahlungen von US-Papieren. Anleger müssen mit Einschränkungen beim Handel rechnen – die Branche mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media