Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Schwellenländer S&P stuft Brasilien auf Ramsch-Niveau herab

Schwellenländer Foto: © / thomathzac23 / fotoliaBrasilien steht für Investoren an einer gefährlichen Schwelle zur Bedeutungslosigkeit.

Schulden, Rezession und Korruption. Die schlechten Nachrichten aus Brasilien reißen nicht ab. Die Kreditwürdigkeit sinkt, die Währung fällt ins Bodenlose. FondsDISCOUNT.de behält die Entwicklung der Schwellenländer in einer neuen Serie im Blick.


Investments in Schwellenländer haben einerseits ein hohes Wachstumspotenzial, andererseits zeichnen sich ihre Märkte durch ein hohes Maß an Volatilität aus (wie z.B. der BGF Latin America Fund). In den vergangenen Jahren galten Brasilien, Russland und China als vielversprechend für Investoren. Doch die Zeichen scheinen sich zu ändern. Chinas Wirtschaft wächst deutlich langsamer als geplant, Russland hat mit den Wirtschafts-Sanktionen des Westens und mit einem niedrigen Ölpreis zu kämpfen. Auch Brasilien kämpft mit der Rezession. In einer neuen Serie wird FondsDISCOUNT.de diese Entwicklungen im Auge behalten.

Beunruhigende Signale kommen aus Lateinamerika. Die US-Ratingagentur Standard & Poor’s hat die Kreditwürdigkeit Brasiliens herabgestuft. Die Bonitätsnote sinkt von BBB- auf BB+, umgangssprachlich auch als Ramschniveau bezeichnet. Sollte eine der beiden anderen großen Rating-Agenturen – Fitch und Moody’s – dem Beispiel von S&P folgen, dürften sich Investoren in Scharen von dem einst boomenden Schwellenland verabschieden.

Weitere Artikel in unserer Reihe über die Emerging Markets
Teil 1: Brasilien: S&P stuft Brasilien auf Ramsch-Niveau herab
Teil 2: Afrika: Investitionen in die Zukunft Afrikas
Teil 3: Indien: Aktienfonds überzeugen mit starker Performance
Teil 4: Russland: Putin: Wirtschaft ist am Tiefpunkt angekommen

Wann Anleihen zu spekulativen Investments werden
Doch noch ist es nicht so weit. Ein Massenverkauf startet erst dann, wenn Assets aus wichtigen Indizes verschwinden. Dann nämlich gelten brasilianische Staatsanleihen als spekulative Investments. Zahlreiche Fonds dürfen solche Risiko-Papiere nicht halten. Ausländische Investoren werden dann einen großen Bogen um brasilianische Investments machen.

Der Verlust des Investment-Grades durch S&P ist auch ein herber Schlag für die Wirtschaft Brasiliens, die sich seit zwei Quartalen in der Rezession befindet. Die Rating-Agentur begründet ihre Entscheidung mit den wachsenden politischen Problemen, die die wirtschaftliche Entwicklung im Land behindern. So sorgt ein großer Korruptionsskandal bei der staatlichen Ölfirma Petroleo Brasileiro dafür, dass wichtige Investitionen in die brasilianische Infrastruktur auf Eis gelegt wurden.

Schwache Währung und volatile Börsenkurse
Brasiliens Währung, der Real, hat bereits rund ein Drittel seines Wertes im laufenden Jahr verloren. Nach der Abwertung durch die Rating-Agentur sank der Real auf den tiefsten Stand seit 13 Jahren. Die Inflationsrate liegt bei knapp 10 Prozent.

An der brasilianischen Börse Bovespa machte sich die Abwertung ebenso deutlich bemerkbar. Investoren verkauften Aktien, weil sie befürchten, dass Unternehmen nun höhere Kreditzinsen drohen. Banken würden voraussichtlich höhere Sicherheiten verlangen, berichtet die Handelszeitung.

FondsDISCOUNT.de behält die Entwicklung in Brasilien, Russland und China für Anleger im Blick. In einer neuen Serie berichten wir überdies über aktuelle Entwicklungen in Investmentmöglichkeiten in Indien, Südafrika und den Tigerstaaten.
11.09.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » Schwellenländer - S&P stuft Brasilien auf Ramsch-Niveau herab

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Bundestagswahl Bundestagswahl - Die Märkte sind entspannt Wahlen liefern eigentlich wichtige Impulse für die Märkte. Nicht so die Bundestagswahl, Experten bezeichnen sie geradezu als „Non-Event“. Grund für die allgemeine Entspanntheit ist mehr...

Luvebelle in Berlin Luvebelle in Berlin - Erstes Crowdinvesting-Projekt offenbar insolvent Zum ersten Mal überhaupt melden zwei Projektentwicklungsgesellschaften Insolvenz an, die zuvor mittels Crowdinvesting Geld eingesammelt haben. Wie es für die Anleger weitergeht, ist mehr...

Researchkosten nach MiFID II Researchkosten nach MiFID II - Droht eine neue Fondsgebühr? Mit der europäischen Wertpapierrichtlinie MiFID II dürfen Fondsgesellschaften ab 2018 ihr Research nicht mehr kostenlos zur Verfügung stellen. Inzwischen haben sich einige Häuser mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media