Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Flugzeug als Ersatzteillager? Super-Jumbo A380 droht die Verschrottung

Ein Flugzeug vom Typ A380 des Herstellers Airbus fliegt durch einen Sturm Foto: © / Riko Best / FotoliaDas Interesse am A380 sinkt.

Singapore Airlines verliert das Interesse an der ersten Generation des Riesen-Fliegers A380. Käufer gibt es offenbar keine. Den Maschinen droht nun die Zerlegung in Einzelteile, den Anlegern der Flugzeugfonds ein Geduldsspiel.


Im Jahr 2007 präsentierte Singapore Airlines stolz seine neueste Errungenschaft: den doppeltstöckigen Airbus A380. Die Asiaten waren die ersten, die das größte Verkehrsflugzeug zu regulären Linienflügen einsetzten. Doch offenbar konnte sich der Super-Jumbo nicht durchsetzen; die Fluggesellschaft kündigte an, ab Oktober fünf Jets dieses Typs mit Auslaufen der Leasingverträge an die Eigner zurückgeben zu wollen, berichtet die WirschaftsWoche. Interessenten für die Maschinen gebe es bislang keine.

Vier der fünf von Singapore verschmähten Jets gehören dem Fondshaus Dr. Peters. Für die Flugzeuge gebe es drei Optionen, so der Anselm Gehling, CEO von Dr. Peters, zum Hamburger Abendblatt: „Entweder finden wir einen neuen Leasingnehmer oder wir verkaufen sie. Die dritte Möglichkeit besteht darin, Ersatzteile aus den Maschinen zu vermarkten.“

Aktuell spricht vieles dafür, dass zumindest für eines dieser Flugzeuge eine Zukunft als Ersatzteillager bestimmt ist. Denn laut Gehling gäbe es zu wenig Ersatztriebwerke für diesen Flugzeugtyp. So könne vermutlich derselbe Preis erzielt werden, wie mit dem Verkauf eines ganzen Flugzeugs. Mit Blick auf die Investoren wäre dies zumindest eine gute Nachricht.

Zu alt, zu schwer
Rund 25.000 Investoren haben über Dr. Peters neun A380 finanziert, neben den vier für Singapore weitere fünf für Air France. Wenn jemand Interesse an einem Kauf zeige, können die Fonds auch vor ihrer Laufzeit von 15 Jahren aufgelöst werden, so Gehling zum Abendblatt.

Generell will Singapore Airlines allerdings nicht vom A380 abrücken, allerdings auf jüngere Nachfolge-Modelle desselben Typs setzen. Eine Erklärung, warum die älteren A380 nicht attraktiv sind, liefert der Hamburger Luftfahrtexperte Heinrich Großbongardt dem Abendblatt. So seien die älteren Maschinen vergleichsweise schwer, die neueren Modelle der Serie hätten eine viel bessere Leistung. Seiner Meinung nach sei es kompliziert, einen Abnehmer für die alten A380 zu finden.

Laut Dr.-Peters-CEO Gehling verhandelt das Fondshaus mit British Airways und Iberia über Leasingverträge zum A380. Zu Langstrecken-Billigfliegern soll auch Kontakt bestehen. Luftfahrtexperte Großbongardt glaubt jedoch nicht, dass ein Jet mit 700 Passagierplätzen für Billigairlines interessant sei, da es schwer sei, so viele Sitze zu füllen.

Möglicherweise könne aber Airbus selbst die Singapore-Maschinen übernehmen – aus einem einfachen Grund: „Die möchten sicher nicht, dass ein A380 nach nur zehn Jahren zum Ersatzteillager wird“. Airbus könne mit dem Kauf diese „Schmach“ abwenden, so Großbongardt.

Gute Nachrichten für Airbus aus China
Am Mittwoch wurde bekannt, dass Airbus einen Großauftrag mit China abgeschlossen hat. Für rund 20 Milliarden Euro wollen die Chinesen 140 Maschinen des Flugzeugherstellers kaufen. Der Deal bezieht sich jedoch auf 100 Flugzeuge des Kurz- und Mittelstreckenfliegers vom Typ A320 und 40 Langstreckenflieger vom Typ A350-XWB. Laut Airbus-Chef befinde sich das Unternehmen zudem in Verhandlungen über eine Lieferung des A380 nach China, jedoch sei in dieser Sache noch keine Einigung erzielt. Der Vorgang ist insofern interessant, da sich China und Russland erst kürzlich zusammengetan haben: Am 22. Mai gaben Fluggesellschaften beider Länder den Eintrag ihres Gemeinschaftsunternehmens im Handelsregister von Shanghai bekannt. Geplant ist die Kooperation zum Bau eines Langstreckenflugzeugs.
05.07.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Auszug der wesentlichen Risiken Ausführliche Risikohinweise entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

  • Es handelt sich um einen Alternativen Investmentfonds (AIF) nach dem Kapitalanlagegesetz, dessen wirtschaftlicher Erfolg nicht mit Sicherheit vorhergesehen werden kann. Geplante Auszahlungen können geringer als prognostiziert oder gänzlich ausfallen.
  • Alternative Investmentfonds (AIF) sind nicht täglich handel- und/oder verfügbar. Die vorzeitige Veräußerbarkeit der Beteiligung eines Anlegers ist nur sehr eingeschränkt z.B. über sog. Zweitmarkt-Plattformen möglich, da für die Anteile an Alternativen Investmentfonds (AIF) kein einheitlich geregelter Markt existiert.
  • Es besteht ein Risiko hinsichtlich Änderungen der gesetzlichen und/oder steuerlichen Grundlagen.
  • Die wesentlichen Grundlagen der steuerlichen Konzeption der Alternativen Investmentfonds (AIF) sind allgemeiner Natur. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen, es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der Vertragspartner und/oder der Kapitalverwaltungsgesellschaft.
  • Es besteht das Risiko des Totalverlusts der Einlage zzgl. Ausgabeaufschlag und evtl. zusätzlichen privaten Vermögensnachteilen.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Flugzeug als Ersatzteillager? - Super-Jumbo A380 droht die Verschrottung

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Flugzeugfonds

Fluglinie in Turbulenzen Fluglinie in Turbulenzen - Welche Folgen hat die Air-Berlin-Pleite für Flugzeugfonds? Die angeschlagene Fluggesellschaft meldet Insolvenz an, für Branchenkenner war dies nur eine Frage der Zeit. Doch was bedeutet der Schritt für die geschlossenen Fonds, die mit Air Berlin kooperiert mehr...

Kampf der Lüfte Kampf der Lüfte - Boeing und Airbus in schweren Turbulenzen Harte Zeiten für die großen Flugzeughersteller: Die Langstrecke wird weniger nachgefragt und die Neubestellungen brechen ein. Da kommt es zur Unzeit, dass sich China und Russland verbünden, um mehr...

HEH-Flugzeugfonds HEH-Flugzeugfonds - „Ein Asset ohne Bank im Nacken“ Flugzeugbeteiligungen von HEH sind in der Regel zügig ausplatziert. Was hinter dem Konzept der Hamburger steht, erklärt HEH-Vertriebsleiter Henning Kranz im Interview. mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media