Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Anlegen in Südostasien Thailand ist für Fonds-Investoren eine Herausforderung

Thailändische Markthändlerin im landestypischen Boot Foto: © / Lukasz Janyst / FotoliaThailand bietet Anlegern attraktive Renditechancen.

Während Vietnam, Indonesien oder die Philippinen mit Wachstumsraten zwischen fünf und sieben Prozent glänzen, hat es der thailändische Panther 2017 nur auf magere 3,5 Prozent gebracht. Dennoch ergeben sich attraktive Anlagechancen.


Die Thailänder werden Ende des Jahres eine neue Regierung wählen, doch das ändert nichts an den Machtverhältnissen im Land. Thailand ist eine konstitutionelle Monarchie mit einer Militärregierung, an deren Spitze Prayut Chan-o-cha steht. Der General hatte sich im Frühjahr 2014 an die Macht geputscht und versucht seither, das angeschlagene Schwellenland politisch und wirtschaftlich auf Kurs zu bringen – mit äußerst bescheidenem Erfolg. Unter der Junta hat sich Thailand immer weiter von demokratischen Grundsätzen entfernt. Mit Protesten machen Militärgegner und Oppositionelle ihrem Unmut immer wieder Luft. Vieles deutet darauf hin, dass sich das Land des Lächelns verstärkt am nördlichen Nachbar China orientiert.

Fonds-Investoren bleiben zuversichtlich

Das lahmende Wirtschaftswachstums, strukturelle Probleme und politische Instabilität machen sich auch in der Performance in Thailand investierter Fonds bemerkbar. Dennoch bleiben Fondsinvestoren zuversichtlich. Die Turbulenzen an den weltweiten Aktienmärkten hat der MSCI Thailand gut überstanden. Bereits Mitte März konnte der Index die Kursrückgänge wieder vollständig aufholen und insgesamt um sechs Prozent steigen. Akteure wie Allianz Global, Fidelity oder Franklin Templeton setzen vor allem auf Aktien aus den Branchen Konsumgüter, Energie, Immobilien, Industrie und Finanzen. Im Chartvergleich über fünf Jahre hebt sich der Templeton Thailand Fund Class A deutlich ab. 



Schauen wir uns die Fonds im Einzelnen an: Alle drei investieren vornehmlich in Aktien.

Der Templeton Thailand Fund Class A (USD) (ISIN: LU0078275988) liefert mit 45,91 Prozent auf Eurobasis die beste Fünfjahresperformance ab. Der 1997 aufgelegte Fonds bringt ein Volumen von 162,103 Millionen USD auf die Waage. Der Branchenschwerpunkt des Fonds liegt auf Finanzen, Konsumgüter, Energie und Industrie. Top-Holdings sind das thailändische Öl-und Gasunternehmen PTT PCL und die Bangkok Bank. Die Volatilität ist mit 16,37 Prozent nicht gerade niedrig, die Sharpe-Ratio liegt bei +0,48. Der Fonds schüttet seine Gewinne nicht aus und ist sparplanfähig.

Der ebenfalls dollarbasierte Fidelity Funds - Thailand Fund A (ISIN: LU0048621477) wurde bereits 1990 aufgelegt und umfasst ein Fondsvolumen von 400.344 Mio. USD Aktien der Branchen Energie, Finanzen, Immobilien und Konsumgüter sind übergewichtet. Die Fidelity-Manager setzen ebenfalls auf Thailands führenden Öl-und Gasproduzenten PTT, weitere Top-Holdings sind die Airports of Thailand Public Company und CP ALL. Der Fonds hat in den vergangenen fünf Jahren 27,16 Prozent performt. Er schüttelt seine Gewinne aus und kann von Anlegern ebenfalls bespart werden. Bei einer Volatilität von 15,90 Prozent liegt die Sharpe Ratio bei +0,30.

Jüngster des Vergleichs-Trios ist der AGIF - Allianz Thailand Equity - A – EUR (ISIN: LU0348798009) mit einer Fünfjahresperformance von 23,61 Prozent. Er wurde 2008 aufgelegt. Mit einem Fondsvolumen von 149.53 Mio. EUR (alle Angaben FWW, Stand: 28.02.2018) und einer Volatilität von 16,10 % hebt er sich nur gering von den anderen ab. Die Sharpe Ratio liegt bei +0,23. Anlageschwerpunkt bei den Branchen sind auch hier Konsumgüter, Energie, Immobilien und Finanzen. Die Top-Holdings im Fonds sind: CP All, PTT, der größte Mobilfunkbetreiber Thailands AIS (Advanced Info Service) und mit Central Pattana Thailands größte Einzelhandelsentwicklungs- und Investmentgesellschaft. Die laufenden Erträge des Fonds werden jährlich ausgeschüttet. Auch dieser Fonds ist sparplanfähig.

 Ausblick Thailand

Zuvor verwöhnte Anleger müssen sich zwar weiter bescheiden, doch Thailands Wirtschaft hat sich stabilisiert. Für 2018 erwartet das National Economic and Social Development Board (NESDB) ein Wachstum um die 3,8 Prozent. Genährt wird der insgesamt positive Ausblick vor allem vom robusten privaten Konsum, gestiegenen Agrarpreisen, der Erholung des Exports und dem attraktiven Tourismus. Große Hoffnung setzt Hongkong auf die Umsetzung des für dieses Jahr geplanten Infrastrukturprogramms. "Thailand 4.0" heißt die neue Zauberformel für ein nachhaltigeres Wachstum, dessen Potential von der Weltbank bei vier bis fünf Prozent gesehen wird. Zehn innovative Hightech-Cluster wie Biotechnologie, Aerospace, smarte Elektronik, Roboter, Biochemie, Digitaltechnik und Medizin- und Wellnesstourismus sind ausgewählt. Die neuen Hightechindustrien sollen mit Steueranreizen bis zu 15 Jahre gefördert werden. Bangkok erhofft sich private und öffentliche Investitionen in Höhe von über 43 Mrd. Dollar, die auch die Infrastruktur des Landes zukunftsfähig machen sollen. Ausländische Investoren sind besonders in technologieorientierten Sektoren willkommen und werden vom Board of Investment gefördert. Da die Zuflüsse aus Japan, jahrzehntelang ein verlässlicher Partner, zuletzt geschrumpft sind, ist Thailand auf Partnersuche.

Mit der Bundesrepublik brummt das Geschäft. In den vergangenen Jahren eröffneten Unternehmen wie Bosch, Continental, Daimler oder der Badarmaturenhersteller Grohe in Thailand neue Fabriken. Investierten deutsche Unternehmen 2016 noch gut 75 Millionen Dollar im Königreich, waren es in den ersten drei Quartalen des vergangenen Jahres schon 244 Millionen. Mehr als 600 hiesige Unternehmen sind in Thailand aktiv.

Doch wohin steuert Thailands Ökonomie? Die Hinhalte-Taktik der Militärs bei der Rückkehr zur Demokratie untergräbt das Vertrauen in die Wirtschaftspolitik. Dennoch erwartet auch die Weltbank ein stabiles Wirtschaftswachstum von 3,6 Prozent für 2018.

Alternativ zu aktiv gemanagten Fonds gibt es die Möglichkeit in Thailand-ETF zu investieren. FondsDISCOUNT hat den LYXOR UCITS ETF Thailand (SET50 Net TR) C-EUR im Angebot. Vergleichsindex ist der SET50 Index. Die Deutsche Asset Management ist mit dem Xtrackers MSCI Thailand UCITS ETF 1C dabei.  Der ETF bildet zu 100% den MSCI Thailand Index ab.

Tipp: Die hier vorgestellten Fonds sind über FondsDISCOUNT.de ohne Ausgabeaufschlag erhältlich.




Das könnte Sie auch interessieren:
Investieren in Südostasien - Malaysia, Philippinen, Indonesien

Explosives Wachstum in Vietnam lockt Fondsinvestoren an

27.04.2018,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Fidelity Funds - Thailand Fund A (USD) von FIL Investment Management (Luxembourg) S.A.
Templeton Thailand Fund Class A (acc) von Franklin Templeton International Services S.A.
AGIF - Allianz Thailand Equity - A - EUR von Allianz Global Investors GmbH

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Anlegen in Südostasien - Thailand ist für Fonds-Investoren eine Herausforderung


Mehr aus dem Bereich Aktienfonds

Family & Friends Family & Friends - Unternehmen in Familienhand Familienunternehmen gelten an der Börse als beständige, lukrative Renditebringer. Wer sich solche – meist mittelständisch geprägten – Werte ins Depot holen möchte, findet mehr...

Finanzwissen Finanzwissen - Dividendenfonds: Wissenswertes rund um die beliebten Ertragsbringer Dividenden seien der neue Zins, ist immer wieder zu hören und tatsächlich erfreuen sich Dividendenfonds großer Beliebtheit. Doch was sollten Anleger bei ihrer Auswahl beachten und wie mehr...

Immobilien Immobilien - Ve-RI Listed Real Estate beim Alternative Investments Award ausgezeichnet Mit dem Ve-RI Listed Real Estate sind Anleger in 4.000 Immobilien investiert. Der Fonds wurde auch ausgezeichnet: Das österreichische "Geld"-Magazin kürte den Fonds mit dem ersten Platz. mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media