Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Militärschlag gegen Syrien Trump bringt Unsicherheit zurück in die Märkte

Raketen fliegen über Wasser vor Wolke und Sonnenhimmel. Foto: © dmitrydesigner / fotoliaMehrere Dutzend US-Raketen vom Typ Cruise Missile zerstörten Ziele in Syrien.

Mit seinem Luftschlag gegen Ziele in Syrien bringt der US-Präsident unerwartet die Unsicherheit zurück an die Finanzmärkte. US-Futures brechen kurzfristig ein, Gold erfährt Auftrieb. Die harte Linie Trumps könnte die Rallye an den Börsen beenden.


Viele Informationen gelangten nicht an die Öffentlichkeit über den Giftgas-Angriff in Syrien. US-Präsident macht mit seinem unerwarteten Luftangriff gegen Syrien das Assad-Regime für die schrecklichen Angriffe am Mittwoch verantwortlich und antwortet mit Vergeltung. Und noch einen Effekt hat diese militärische Aktion: Während seines Aufenthalts in China und dem Treffen mit dem chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping kann Trump Stärke demonstrieren. Dafür nimmt der neue US-Präsident auch das Leben der Syrer in Kauf, die bei dem Bombenhagel der Tomahawk Missiles in am Donnerstag ums Leben gekommen sind.

Diese menschliche Tragödie wird auch Folgen für die Finanzmärkte haben. Erste Anzeichen lassen erahnen, dass der US-Markt schwächer eröffnen wird: Die US-Futures sind eingebrochen, wie das Finanzmagazin Marketwatch berichtet. Gleichzeitig sind sichere Investmenthäfen wie Gold (1 %) und der Yen gestiegen.

„Nach tagelangem Ringen hat Gold in US-Dollar mit dem heutigen Sprung auch die charttechnisch wichtige 200-Tage-Linie überschritten, was dem Goldpreis weiteren Auftrieb geben könnte, sollte er sich darüber etablieren. Die geopolitischen Risiken, die den Marktteilnehmern mit der heutigen US-Militäraktion aufgezeigt wurden, haben zu einem starken Kaufinteresse für Gold als sicherem Hafen geführt“, berichtet das Rohstoff-Research Team der Commerzbank.

Auch der Ölpreis reagiert heftig auf den Militärschlag (2 %): „Zwar ist Syrien kein bedeutender Ölproduzent, wohl aber seine Verbündeten Russland und Iran. Von deren Reaktion auf die US-Militäraktion wird es abhängen, ob sich der Preisanstieg fortsetzt oder zumindest teilweise wieder korrigiert wird“, so die Research-Experten weiter.

Kehrt die Unsicherheit nun zurück in die Märkte?
Die offensichtliche Antwort lautet: Ja. Denn eigentlich die Märkte erwarten eine zügige Reform des US-Steuersystems, welches Unternehmen entlastet. Außerdem muss Trump seinen Worten Taten folgen lassen, die Staatsausgaben zu erhöhen und umfassende Infrastruktur-Maßnahmen umzusetzen. Diese Erwartungen waren eine der Ursachen für die Trump-Rallye, die nach der Wahl die Börsen in den USA und Europa in neue Höhen katapultiert hat. Doch Investoren scheint eine Enttäuschung bevorzustehen.

Denn nach dem Giftgas-Angriff in Syrien ist die US-Steuerpolitik auf der Agenda des Präsidenten offenbar weiter nach unten gerutscht. Der Luftangriff gegen Syrien sei im Interesse der nationalen Sicherheit der USA, heißt es aus dem Weißen Haus. Mit dieser Aktion verleiht die US-Regierung ihrer außenpolitischen Entschlossenheit neues Gewicht, nicht nur gegen Syrien oder zur Machtdemonstration gegen China. Auch Nordkorea gerät zunehmend in das Fadenkreuz des US-Präsidenten. Bereits am Donnerstag zitierte die Financial Times Donald Trump in einem Interview, er werde notfalls auch ohne die Hilfe Chinas in Nordkorea aktiv werden. Der nordkoreanische Präsident Kim Jong Un sorgte am Mittwoch für Schlagzeilen, weil er bei einem Waffen-Test eine Rakete ins Japanische Meer feuern ließ.

Sollte der Luftangriff gegen Syrien nur der erste Schritt in der Militärdoktrin Trumps gewesen sein, dürften die negativen Auswirkungen auch für Anleger in Europa und Deutschland zu spüren sein. Der DAX reagiert mit deutlichen Verlusten. Absicherungs-Strategien und marktneutrale Anlagekonzepte sind jetzt gefragt.

Welche Alternativen zu Aktien und Anleihen Investoren bereit stehen, erfahren Sie hier:
Absolute Return mit Risikoprämien: Die Alternative zu herkömmlichen Mischfonds


07.04.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Militärschlag gegen Syrien - Trump bringt Unsicherheit zurück in die Märkte

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Pleite bei EN Storage Pleite bei EN Storage - Anlegern droht der Total-Verlust Der Skandal um EN Storage ist offenbar noch größer als bereits befürchtet: Die Millionengewinne waren scheinbar erfunden, angeblich gekaufte Datenspeicher sind unauffindbar. Der mehr...

Analyse Analyse - Aktive Fondsmanager dominieren die Emerging Markets Die Schwellenländer sind eine Domäne aktiver Fondsmanager. Eine Studie belegt, dass 33 aktiv gemanagte Fonds in den heterogenen und volatilen Märkten einen Mehrwert gegenüber passiven mehr...

Gastkommentar Gastkommentar - Dirk Müller über die Crash-Gefahr auf dem US-Automarkt In den USA verdichten sich die Vorzeichen für eine große Katastrophe auf dem Kreditmarkt. Die größte Gefahr liegt bei den US-Autokreditmärkten – das vergebene Kreditvolumen mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media