Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Branchenfonds Von der Lust auf Fisch profitieren

Bonafide Global Fish Fund Foto: © / lilechka75 / FotoliaDer weltweite Appetit auf Fisch nimmt zu

Mit dem Bonafide Global Fish Fund können Anleger von der steigenden Nachfrage nach Fisch profitieren. Als Ergänzung im Depot macht sich der Branchenfonds bislang ganz gut. Wir stellen das spezielle Konzept vor.


Jetzt zu Karfreitag dürfte in vielen Familien wieder traditionell Fisch serviert werden, für viele gehört Forelle, Lachs oder Karpfen an diesem Feiertag einfach dazu. Doch nicht dieses christliche Brauchtum, sondern vor allem das rapide Bevölkerungswachstum und der in den Industrieländern vermehrte Appetit auf hochwertiges Eiweiß und gesunde Omega-III-Fettsäuren treibt die weltweite Nachfrage nach Speisefischen. In den vergangenen 50 Jahren stieg der weltweite Verbrauch von Fisch pro Kopf um ganze 100 Prozent. Wurden in den 19060er Jahren im Schnitt 9,9 Kilogramm Fisch verzehrt, lag der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch im Jahr 2010 schon bei 18,6 Kilogramm. Bis zum Jahr 2020 soll der Konsum auf mehr als 20 Kilogramm weiter ansteigen. Auch in Deutschland werden gerne Fisch und Meeresfrüchte gegessen, der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch liegt inzwischen bei rund 14,5 Kilogramm.

Von dieser Lust auf Meerestiere profitiert auch die Fischfang- und -Verarbeitungsindustrie. Norwegens Lachspreis beispielsweise schnellte 2015 auf ein 30-Jahres-Hoch. Inzwischen hat die skandinavische Investmentbank Nordea ihre Schätzungen für den Preis pro Kilogramm Lachs in den Jahren 2017 bis 2019 zwar nach unten korrigiert, für die Betreiber von Lachsfarmen dürfte sich ihr Geschäft aber weiterhin lohnen.

Für Anleger, die auf dieser Welle mitschwimmen möchten, könnte der Bonafide Global Fish Fund (ISIN: LI0181468138) interessant sein. Der Spezialitätenfonds investiert breitgestreut in die Fischwirtschaft von Aquakulturbetrieben über Fischfutter- bis hin zu Fischölproduzenten. Im Portfolio befinden sich etwa 40 Titel, neben Aktien kann das Management auch Wandel- und Optionsanleihen, Genussscheine und Genossenschaftsanteile von Unternehmen beimischen. Aufgelegt wurde der Fish Fund am 13. Juni 2012, die für Fonds wichtige Fünf-Jahres-Historie ist also in Kürze erreicht. Bis jetzt jedenfalls hat sich ein Investment bezahlt gemacht: Seit Auflage beträgt der Wertzuwachs laut aktuellem Factsheet der Fondsgesellschaft 83,39 Prozent, in drei Jahren konnte ein Plus von 45,96 Prozent erwirtschaftet werden (Stand: 13. April 2017, Quelle: FWW).

Wer sich angesichts der Überfischung der Meere Sorgen macht, kann in den Fonds übrigens reinen Gewissens investieren: Laut Prospekt liegt der Anlagefokus auf nachhaltigen und ökologischen Unternehmen.

Bislang ist der Bonafide Global Fish Fund der einzige Fischfonds am Markt, denn die Branche ist stark fragmentiert, Fisch wird nicht wie Fleisch an Rohstoffbörsen gehandelt. Etwa 200 Unternehmen aus der Fischwirtschaft sind börsennotiert, die Marktkapitalisierung reicht von 50 Millionen bis zu mehreren Milliarden Dollar. Mit einem Fondsvolumen von rund 121 Millionen Euro zählt der Bonafide-Fish-Fund auch eher zu den kleinen Investmentfonds. Wie bei allen Branchenfonds sollten sich Anleger zudem über die Risiken einer so spezialisierten Anlagestrategie bewusst sein: Gesetzesänderungen, Nachfrageeinbrüche oder etwa Marktbedingungen wie zum Beispiel Einfuhrbeschränkungen können sich schnell im Ergebnis niederschlagen. Daher eignen sich solche Spezialitätenfonds eher als Beimischung zu einem diversifizierten Portfolio.

Tipp: Über FondsDISCOUNT.de kaufen Sie den Bonafide Global Fish Fund ohne Ausgabeaufschlag!


13.04.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Bonafide Global Fish Fund EUR von IFM Independent Fund Management AG

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Branchenfonds - Von der Lust auf Fisch profitieren


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Keine „Big-Short-Wette“ in Sicht	Keine „Big-Short-Wette“ in Sicht - Das globale Finanzsystem ist sicher Steve Eisman wettete vor der Finanzkrise 2007 gegen Immobilienkredite und Banken. Der Film „The Big Short“ erzählt seine Geschichte. Nach zehn Jahren investiert der Hedgefondsmanager wieder in mehr...

Aktienfondssparplan Aktienfondssparplan - Anleger mit langem Atem profitieren Am Aktienmarkt ist Geduld gefragt – dann aber kann aus einer überschaubaren Summe ein kleines Vermögen werden. Mit einem Fondssparplan profitieren Anleger langfristig und ganz bequem von der mehr...

Interview Friedrich & Weik Interview Friedrich & Weik - „Die größte Insolvenzverschleppung der Geschichte“ Die beiden Bestseller-Autoren sprechen im Interview über die gefährliche Geldpolitik der EZB, den drohenden Crash und warum der Steuerzahler am Schluss für alles aufkommen mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media