Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Diversifizieren mit Renditekick Wallrich Wolf Prämienstrategie kassiert Stillhalter-Prämien

Verteilungs-schema auf Schreibtisch mit Kreisen. Foto: © tumsasedgars / fotoliaDiversifikation wird wichtiger denn je.

Risiko breiter streuen: Die Wallrich Wolf Prämienstrategie eignet sich für Anleger, die ihr bestehendes Depot um eine weitere Strategie ergänzen wollen. Zum Beispiel durch die Kombination eines soliden Bondportfolios mit Eurex-Stillhaltergeschäften.


Die Rekordstände an den Börsen laden sogar langfristig orientierte Anleger dazu ein, einen Teil der Gewinne mitzunehmen und in neue Strategien anzulegen, um das Portfolio weiter zu diversifizieren und das Aktienmarktrisiko breiter zu streuen. Eine diese Möglichkeiten könnte die Wallrich Wolf Prämienstrategie sein (ISIN: LU0328585541). Das Besondere an der Prämienstrategie ist, dass das Fondsmanagement keine steigenden Aktienkurse braucht, um Performance zu erzielen.

„Die Prämienstrategie bringt eine Seitwärtsrendite“, erklärt Stefan Wallrich, Fondsmanager und Vorstand der Wallrich Wolf Asset Management AG, im Interview mit Andreas Franik auf dem Fonds Kongress in Mannheim (siehe Video am Ende des Artikels). Die Strategie halte auch leichte Kursrückgänge aus, um eine Rendite von Anlegern zu erzielen.

Das klingt nach einer spannenden Möglichkeit, abseits der Höchststände an den Börsen zu investieren. Doch kann die Strategie halten, was sie verspricht? „Unseren Fonds gibt es seit 2008. Seitdem haben wir eine Outperformance gegenüber der Benchmark, dem Euro Stoxx Total Return, von 40 Prozent erwirtschaftet“, so Wallrich.

Ein Blick auf das Fondsprofil verrät mehr: In den vergangenen fünf Jahren erzielte die Wallrich Wolf Prämienstrategie eine Rendite von 39,21 Prozent bei einer Volatilität von 8,15 Prozent (siehe Chart).

Fünf-Jahres-Performance der Wallrich Wolf Prämienstrategie

 

So funktionieren Stillhaltergeschäfte

Die Basisrendite von derzeit ein bis zwei Prozent jährlich generiert der Fonds durch ein breit gestreutes Anleiheportfolio. Zusätzlich – und hier liegt die Besonderheit – geht der Wallrich Wolf Prämienstrategie Fonds Stillhaltergeschäfte ein, bei denen er Prämien vereinnahmen kann.

Das klingt zunächst einmal komplizierter, als es tatsächlich ist. Zur Erläuterung gibt Wallrich ein einfaches Beispiel: Ein Fondsmanager hält eine Aktie zu einem Kurs von 100. Er traut dem Markt nicht und will sich absichern. Er möchte die Aktien zu einem Wert von 90 verkaufen können und das ist ihm eine Prämie von drei Euro wert. Der Wallrich Wolf Strategiefonds erwirbt die Option, die Aktie zu einem Wert von 90 zu kaufen und erhält dafür als Stillhalter die Prämie von drei Euro. „In 90 Prozent der Fälle werden wir nicht in Anspruch genommen und vereinnahmen lediglich die Prämie“, erklärt Wallrich.

Insbesondere in stark schwankenden Märkten kann sich die Prämienstrategie auszahlen. Je höher die Volatilität, desto höher fallen auch die Prämien aus, die durch solche Stillhaltergeschäfte vereinnahmt werden können. Das ist vor allem für Anleger interessant, die nicht an eine Fortsetzung der ruhigen Märkte glauben.

Wallrich betrachtet die Prämienstrategie als eigene Assetklasse mit einem Risikoprofil, welches zwischen dem des Aktien- und des Rentenmarktes liege. Über FondsDISCOUNT.de erhalten Anleger die Wallrich Wolf Prämienstrategie bei allen Depotbanken ohne Ausgabeaufschlag.

Video: Die Prämienstrategie als Renditekick


20.10.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

WALLRICH WOLF - Prämienstrategie P von AXXION S.A.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Diversifizieren mit Renditekick - Wallrich Wolf Prämienstrategie kassiert Stillhalter-Prämien

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Veritas Investment Veritas Investment - Für jeden Risikotyp der passende Fonds Statt auf Prognosen setzt Veritas auf einen systematischen Ansatz. Mit Erfolg: In 2017 laufen alle Fonds des Hauses positiv. Gleichzeitig werden die Nerven geschont, denn die Volatilität ist niedriger als mehr...

Clever sparen Clever sparen - Lassen Sie Ihr Weihnachtsgeld nicht versauern! Viele Arbeitnehmer können sich über Extra-Geld zu Weihnachten freuen. Doch nur die wenigsten legen das Weihnachtsgeld in Aktien oder Fonds an und das, obwohl Fondssparpläne eine bequeme und mehr...

Vanguard Vanguard - Heimlicher Riese erweitert sein ETF-Angebot Vom Fondsanbieter Vanguard aus Pennsylvania notieren ab sofort 23 Aktien-, Anleihe-ETFs und aktive Faktorlösungen an der deutschen Börse. Die Gesellschaft ist hierzulande eher unbekannt, dabei ist mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media