Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Auswirkungen der Finanzkrise Walton International Group von Insolvenz bedroht

Bauland mit Kabeltrommel Foto: © ThomBal / fotoliaVom Ackerland zum Bauland: Die Walton Group investiert in kanadische Grundstücke.

Der kanadische Immobilien-Konzern Walton International Group muss ein Restrukturierungs-Programm durchlaufen. In den vergangenen drei Jahren stehen hohe Verluste zu Buche. Die Beteiligungen in Deutschland seien aber vorerst nicht betroffen.


Die Walton International Group Inc. (WIGI) muss Gläubigerschutz beantragen, berichtet das Fachmagazin kapitalmarkt-intern. Das kanadische Unternehmen ist in einem Immobilien-Spezialsegment unterwegs und selektiert Areale für die Entwicklung von Farmland zu Bauland. Wie sich nun herausstellt, muss der Konzern nach einem Verlust von 67,3 Millionen Euro in den vergangenen drei Jahren nun eine CCAA-Restrukturierung in Kanada durchführen, die „vergleichbar mit einem deutschen Insolvenzplanverfahren ist“, wie es im Bericht von k-mi heißt.

Die Walton-Unternehmensgruppe ist ein global agierender Konzern, der europäische Hauptsitz wird von der Walton Europe GmbH in Hamburg eingenommen. Auch deutsche Anleger konnten in den vergangenen Jahren in Beteiligungen der Walton-Gruppe investieren. „Als eigenständige Gesellschaften sind die deutschen Fonds zwar nicht unmittelbar vom finanziellen Engpass der Walton International Group betroffen“, schreibt k-mi. Die Fonds seien jedoch den gleichen Verwertungsschwierigkeiten bei den Grundstücken ausgesetzt, mit denen Walton seit Jahren zu kämpfen habe. Walton selbst sei bestrebt, die Auswirkungen des in Kanada laufenden CCAA-Verfahrens auf die betroffenen Gesellschaften zu begrenzen und die deutschen Gesellschaften von den Entwicklungen in Kanada zu trennen.

Gerichtlichen Dokumenten zufolge machten sich die Auswirkungen der Finanzkrise 2008 bei Walton bemerkbar und verursachten den Millionenverlust der vergangenen drei Jahre. „Diese wirtschaftlichen Bedingungen haben für Immobilien-Entwickler einen Engpass am Markt geschaffen“, zitiert die Zeitung „The Straits Times“ William Doherty, den CEO von Walton International. Das habe es relativ schwierig gemacht, finanzierte Bestands-Objekte zu verlängern und neue Projekte zu finanzieren.

Der Umsatz der Walton Group für die Landentwicklungs-Projekte ist in den vergangenen fünf Jahren von 117 auf 20 Millionen US-Dollar gefallen, das entspricht einem Rückgang von 83 Prozent. Der Immobilien-Konzern zog bereits Konsequenzen: Von den 469 Beschäftigten im Jahr 2013 sind nur noch 96 übrig geblieben.
09.05.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » » Auswirkungen der Finanzkrise - Walton International Group von Insolvenz bedroht

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Geschlossene Immobilienfonds

Immobilienblase in Kanada Immobilienblase in Kanada - Steht Toronto kurz vor dem Immobilien-Crash? Die Immobilienpreise in Toronto sind gefährlich hoch. Die FAZ warnt bereits vor dem Platzen der nächsten Blase in Kanada. Wie hoch ist die Gefahr wirklich und gibt es in Deutschland ähnliche mehr...

Auf Wachstums-Kurs Auf Wachstums-Kurs - Patrizia startet neue Immobilien-Beteiligung für Privatanleger Gute Nachrichten für Immobilien-Investoren: Patrizia Immobilien AG bestätigt die Wachstumsprognose für das laufende Jahr und startet im Juni eine neue Immobilienbeteiligung für mehr...

Patrizia Patrizia - In der Kopenhagener Fondsimmobilie fühlen sich Mieter wohl Immer mehr Menschen zieht es in Dänemarks Hauptstadt. Die Immobilienspezialisten von Patrizia eröffnen Privatanlegern einen Zugang zur Boommetropole Kopenhagen – das Fondsobjekt ist bei Mietern mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media