„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

US-Steuerpflicht Warum Donald Trump ein schlechtes Vorbild ist

US-Steuerpflicht Foto: © / Gage Skidmore / Flickr / CC BY-SA 2.0Was hat Donald Trump in seiner Steuererklärung zu verbergen?

US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hält seine Steuererklärung geheim. Für in Deutschland lebende US-Bürger könnte so ein Verhalten verheerende Folgen haben. Die Behörden greifen zur Bekämpfung der Steuerflucht derzeit hart durch.


Donald Trump, Spitzenreiter im Rennen um die US-Präsidentschaftskandidatur der Republikaner und X-Faktor für die Finanzmärkte, weigert sich seine Steuererklärung zu veröffentlichen. Jeder US-Bürger ist dazu verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben. Die Steuerdaten Trumps werden derzeit von der US-Steuerbehörde überprüft. Kritiker Trumps argumentieren, der Immobilien-Magnat hätte etwas zu verheimlichen. Nach Abschluss der Überprüfung durch die Steuerbehörden will Trump der Veröffentlichung jedoch nachkommen.

Für im Ausland lebende Staatsbürger der USA ist Trump ein schlechtes Beispiel. Denn auch sie müssen Jahr für Jahr eine Steuererklärung bei der US-Bundesfinanzbehörde IRS (Internal Revenue Service) abgeben. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob sie außerhalb der USA ihre Einkünfte erzielen. Mit der Einführung des Foreign Account Tax Compliance Act – kurz: FATCA – wurden die Berichtspflichten nochmals verschärft. Deutschland und viele andere Staaten wollen mit dem Abkommen ein Zeichen gegen Steuerhinterziehung setzen. Demnach müssen Banken außerhalb der USA alle Informationen ihrer Kunden mit US-Staatsbürgerschaft an den US-Fiskus übermitteln. Das geschieht unter anderem mit dem Formular W-8BEN für eine Dokumentation der steuerlichen Ansässigkeit. Damit wird bestätigt, dass ein Anleger nicht in den USA steuerpflichtig ist und die Vorteile des Doppelbesteuerungsabkommens in Wertpapiersachen in Anspruch nehmen darf. Deutsche Banken sind gesetzlich dazu verpflichtet, Konto- und Depotinhaber mit bestimmten Indizien, die auf eine mögliche US-Steuerpflicht hinweisen, zu prüfen.

Die US-Steuerpflicht geht automatisch mit der Staatsbürgerschaft einher. Zu den Erklärungspflichten zählen die individuelle Einkommenssteuererklärung sowie der Bericht über im Ausland befindliche Bankkonten (FBAR). Bei der individuellen Erklärung muss bis zum 15. Juni des folgenden Kalenderjahres eingereicht werden. Darin enthalten ist das gesamte in einem Kalenderjahr erzielte Einkommen eines Anlegers auf der ganzen Welt. Das macht auch Inhaber einer doppelten Staatsbürgerschaft grundsätzlich in den USA steuerpflichtig. Der FBAR-Bericht ist bis zum 30. Juni fällig und enthält alle Angaben zu im Ausland befindlichen Bankkonten und Depots, wenn mindestens an einem Kalendertag im Jahr die Summe der Vermögenswerte von allen Konten den Betrag von 10.000 US-Dollar überschreitet, berichtet die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Mazars.

So vermeiden Sie hohe Strafzahlungen
Anleger, die sich vor den US-Behörden verstecken und der Auskunftspflicht nicht nachkommen, drohen im schlimmsten Fall hohe Strafzahlungen, die bis zu 50 Prozent des Wertes des zu versteuernden Finanzkontos betragen können.

Wer die Auskunftspflicht in den letzten Jahren vernachlässigt hat, braucht jedoch jetzt nicht in Panik zu verfallen. Die IRS bietet derzeit noch einen Dienst an, der bei Erfüllung bestimmter Voraussetzungen vollständige Straffreiheit gewährt. Im Ausland lebende US-Staatsbürger können die „Streamlined Foreign Offshore Procedures“ in Anspruch nehmen. Wie lange dieser Dienst jedoch noch angeboten wird, ist unklar. Wirtschaftsprüfer raten deshalb, eine gegebenenfalls fällige Nacherklärung zügig einzureichen.
20.05.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » US-Steuerpflicht - Warum Donald Trump ein schlechtes Vorbild ist


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Vor dem Referendum Vor dem Referendum - Anleger ziehen ihr Kapital aus Italien ab Die Ausgangslage in Italien ist miserabel: Die Banken sitzen auf Milliarden an faulen Krediten, die Wettbewerbsfähigkeit ist schlecht, seit Jahresbeginn steigt die Kapitalflucht deutlich. Nun stimmen die mehr...

Gastbeitrag Gastbeitrag - Dirk Müller über Donald Trump und die Kampfabstimmung in Italien Die USA säuft trotz Wahlsieg von Donald Trump und entgegen zahlreicher Prognosen nicht ab. Es könnte gut sein, dass auch das Vertrauensvotum über Italiens Premier Renzi am Sonntag weniger Wellen mehr...

Gastkommentar Gastkommentar - Herzlichen Glückwunsch, Donald Trump! Sie sind der umstrittenste Präsident, der je gewählt wurde. Doch die Kritik an Ihrer Person und Ihrem Wahlprogramm sind nicht die einzigen Herausforderungen, die zu meistern sind. Yves Longchamp, mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media