Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

ComStage Wichtige Änderung bei 30 ETFs

ComStage gibt Änderungen bei 30 ETFs bekannt Foto: © / santiago silver / FotoliaDer Trend geht hin zu physisch replizierenden ETFs

ComStage, der ETF-Anbieter der Commerzbank, ändert bei 30 Exchange Traded Funds die grundlegende Struktur: Die Produkte werden auf eine physische Indexreplikation und die Ertragsverwendung „ausschüttend“ umgestellt.


Vorab: Welche ETF-Varianten gibt es?
Bei ETFs werden grundsätzlich zwei Varianten unterschieden: Manche Produkte sind „replizierend“, andere hingegen „synthetisch“. Bei der synthetischen Variante, die auch als indirekte Replikation bezeichnet wird, erfolgt die Indexnachbildung über ein Tauschgeschäft. Der ETF schließt hierbei einen Vertrag mit einem Finanzinstitut ab, welches dem ETF gegen Gebühr die Indexrendite liefert. Solche synthetischen ETFs, auch Swap-ETFs genannt, sind besonders kostengünstig und bieten Zugang zu Nischenmärkten oder zum Beispiel Rohstoff-Indizes. Allerdings sollten Anleger auch das sogenannte Kontrahenten-Risiko bedenken – denn der Partner, der das Tauschgeschäft abwickelt, könnte pleitegehen. Zudem ist es bei synthetischen ETFs nicht ungewöhnlich, dass unter dem Etikett „Dax“ tatsächlich beispielsweise japanische Small Caps abgebildet werden.

Trend zu physisch replizierenden ETFs: ComStage stellt ihr Angebot um
Zwar sind synthetische ETFs hinsichtlich Performance nicht von physisch replizierenden ETFs zu unterscheiden, dennoch zeichnet sich ein Trend hin zu den „echten“ ETFs ab: Immer mehr Investoren wollen die physisch replizierenden Produkte, in denen auch tatsächlich drin ist, was draufsteht. Die Deutsche-Bank-Tochter x-trackers etwa stellte bereits vor etwa drei Jahren ihre 18 großen Aktien-ETFs auf die replizierende Konstruktion um, die ETF-Linie von BlackRock, iShares, arbeitet dagegen schon seit jeher nur mit echten ETFs. Nun reagiert auch ComStage und ändert bei insgesamt 30 ETFs die Indexabbildung auf physisch replizierend. Die Aktien-Zusammensetzung im Index wird sich dann nahezu 1:1 im ETF widerspiegeln.

Was ändert sich noch?
In diesem Zuge soll auch die Ertragsverwendung von thesaurierend auf ausschüttend umgestellt werden. Anleger dürfen also einmal pro Jahr eine Ausschüttung erwarten. Damit geht ComStage auf die vermehrte Nachfrage nach ausschüttenden ETFs ein und reagiert bereits auf die Investmentsteuerreform im nächsten Jahr. Denn diese Erträge unterliegen dann ab dem 1. Januar 2018 der Abgeltungsteuer zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuern. Zusätzlich wird auch die Namensgebung vereinfacht: Aus Gründen der Lesbarkeit werden die Zusätze TRN, TT oder zum Beispiel GR, welche die Berechnungsmethode des Index beschreiben, gestrichen. Die Abkürzung fällt dabei nur im ETF-Namen weg, es kommt nicht zu einem Indexwechsel.

Müssen ETF-Investoren aktiv werden?
Nein, wer einen der unten aufgeführten 30 ETFs im Depot hat, muss nichts weiter veranlassen, die beschriebenen Änderungen erfolgen automatisch. Die bisherigen Verwaltungsgebühren bleiben übrigens gleich, auch die den ETFs zugrunde liegenden Indizes bleiben von den Änderungen unberührt.Handelsbeschränkungen gibt es nicht. Übrigens: Die erste Ausschüttung der ordentlichen Erträge soll nach Ende des Geschäftsjahres voraussichtlich Mitte/Ende August 2017 erfolgen.

19.04.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » ComStage - Wichtige Änderung bei 30 ETFs

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Top-Seller Top-Seller - Die beliebtesten Aktien-, Misch-, Renten- und Immobilienfonds Welche Fonds waren in den vergangenen Wochen am häufigsten in den Depots der FondsDISCOUNT.de-Kunden vertreten? In unserer aktuellen Auswertung stellen wir Ihnen die Kundenfavoriten nach Kategorien vor. mehr...

ZZ-Vermögensverwaltung ZZ-Vermögensverwaltung - Weiterer ZZ-Fonds wird aufgelöst Der Aktienfonds ZZ3 der Wiener ZZ-Vermögensverwaltung hat ein Volumen von lediglich 5,6 Millionen Euro. Trotz der guten Performance in den vergangenen fünf Jahren soll der Fonds nun aufgelöst mehr...

Investmentsteuerreform 2018 Investmentsteuerreform 2018 - ‘Soll ich meine Fonds besser verkaufen?’ Viele Anleger sind derzeit verunsichert, was die neue Fondssteuer ab dem 1. Januar 2018 für sie konkret bedeutet und scheuen sich vor weiteren Fondskäufen. Wir haben daher häufige Fragen rund um mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media