Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Der richtige Zeitpunkt Wie der Brexit die Anleger beeinflusst

Der richtige Zeitpunkt Foto: © / Jürgen Fälchle

Der Brexit sorgt für Verunsicherung auf den Märkten. Die Anleger reagieren zurückhaltend und ziehen ihr Geld ab. Entscheidend ist für Investoren nun, den richtigen Zeitpunkt für den Wiedereinstieg zu erwischen.


Der Brexit-Schock bedeutet den Auftakt zu einem volatilen Sommer an den Aktienmärkten. Zahlreiche Ökonomen rechnen mit einem Abrutschen der britischen Wirtschaft in eine Rezession, für die Eurozone wird ebenfalls eine leichte Rezession erwartet. Die Notenbanken werden zwar versuchen, dieser Entwicklung entgegenzuwirken, doch zunächst wird deren Eingreifen ebenfalls zu Schwankungen an den Finanzmärkten führen. Eine schnelle Erholung ist nicht absehbar.

Für die Anleger stellt sich daher die Frage, wann der geeignete Zeitpunkt für den Wiedereinstieg gekommen ist. Privatanleger müssten daher zwei grundsätzliche Fragen klären: Welchen Anteil ihres Vermögens wollen sie in Aktien anlegen und wie hoch soll das Risiko sein. Aufgrund der aktuell großen Phase der Unsicherheit, den der Brexit mit sich bringt, rechnen die Experten von Danske Invest mit einer höheren Nachfrage nach defensiven Branchen, wie Konsumgütertitel, Pharma- und Telekommunikationswerte.

Die Unsicherheiten und das politische Vakuum nach dem britischen Referendum sorgen aktuell bei Investoren für Zurückhaltung. Die Anleger haben in den vergangenen Monaten so viel Geld vom Aktienmarkt abgezogen, dass die Cash-Bestände auf dem höchsten Niveau seit der Schuldenkrise liegen. Danske Invest rechnet nicht damit, dass die enorme Summe an Barmittel direkt wieder am Aktienmarkt investiert wird. Die Anleger sollten daher auch nicht auf die Talsohle warten, sondern auf Einzeltitel achten, die auf ein attraktives Niveau gesunken sind, heißt es in einem Marktkommentar.

In diesem Zusammenhang kann für langfristig orientierte Anleger der Fonds Denmark Focus A von Dankse Invest interessant sein. Der Fonds investiert vorwiegend in Aktien, die an der dänischen Börse notiert sind, und setzt dabei vor allem auf die Branchen Industrie, Gesundheitswesen und Finanzen, die allein rund 75 Prozent des Portfolios ausmachen. Ein Zugpferd ist das auf Diabetes spezialisierte Pharmaunternehmen Novo Nordisk, dass im Portfolio mit einem Anteil von knapp zehn Prozent vertreten ist.

Die Wertsteigerung für die vergangenen fünf Jahre liegt beim Denmark Focus A (ISIN: LU0012195615) bei stolzen 146 Prozent und schneidet im Vergleich zu weiteren beliebten Aktienfonds hervorragend ab (siehe Chartbild). Angesichts des katastrophalen Börsenstarts ist die durchschnittliche Rendite in den letzten zwölf Monaten bis zum 1. Juli 2016 mit 3,50 Prozent ebenfalls beruhigend (Quelle: FWW). Der Emmitent empfiehlt den Anlegern, ihr Geld mindestens acht Jahre im Fonds anzulegen.

In den vergangenen sechs Monaten hat der Denmark Focus A allerdings um etwas mehr als sechs Prozent eingebüßt. Der Brexit-Schock könnte nun ein guter Zeitpunkt für den Einstieg sein, weil die Anleger jetzt von den günstigen Einstiegskursen profitieren können.
01.07.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Danske Invest SICAV - Denmark Focus A (Lux) von Danske Invest Management Company S.A.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Der richtige Zeitpunkt - Wie der Brexit die Anleger beeinflusst

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Aktienfonds

Das Geschäft mit dem Krieg Das Geschäft mit dem Krieg - Rüstungsfonds enttäuschen seit der Trump-Wahl Nach dem milliardenschweren Rüstungs-Deal von Donald Trump in Saudi Arabien steigen die Aktien von Rüstungsunternehmen. Vieles spricht dafür, dass das auch so bleibt. Investoren wenden sich mehr...

Der Index-Wahnsinn Der Index-Wahnsinn - Bloomberg: Es gibt jetzt mehr Indizes als Aktien Die Zahl der Markt-Indizes übersteigt mittlerweile die der Aktien in den USA. Dafür sorgt der rasante Aufstieg billiger Indexfonds, insbesondere die hohen Mittelzuflüsse in Smart Beta Fonds. mehr...

China wird umweltbewusst China wird umweltbewusst - So profitieren Fonds-Anleger vom Sinneswandel Die chinesische Regierung will die Luftverschmutzung in Peking aktiv bekämpfen. Welche Aktiengesellschaften davon profitieren, erklärt Craig Bonthron, Fondsmanager des Global Sustainable Equity Fund mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media