Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Nachfrage größer als Angebot Wie Draghi den Rentenmarkt schockt

Nachfrage größer als Angebot Foto: © / Coloures-pic / fotoliaRenditemangel: Für das Portfolio taugen Bundesanleihen nur noch als Absicherungs-Baustein.

Die Ausweitung der Anleihenkäufe durch Mario Draghi schlägt ab April mit voller Wucht auf das Zinsniveau für Staatsanleihen. Die EZB kauft mehr, als es das Angebot hergibt. Das senkt vor allem die Renditen von zehnjährigen Bundesanleihen.


Ab April will die EZB ihr Anleihenkaufprogramm von 60 auf 80 Milliarden Euro pro Monat ausweiten. Um für Abwechslung im Einkaufskorb zu sorgen, will Mario Draghi auch bei Unternehmensanleihen zugreifen. Doch Experten zufolge ist das Angebot der am Markt befindlichen verzinslichen Wertpapiere selbst dann nicht groß genug, um die Kaufsucht der europäischen Notenbank zu befriedigen.

Unternehmensanleihen will die EZB erst später im zweiten Quartal ankaufen. Ab kommender Woche bleibt ihr also nichts Weiteres übrig, als im großen Stil Staatsschulden aufzukaufen. Die französische Großbank Société Générale spricht daher von einem Nachfrage-Schock, den Mario Draghi zum Monatswechsel am Kreditmarkt auslösen wird, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg.

Die Kurse der europäischen Staatstitel steigen seit dem zehnten März, als die EZB ihre Geldpolitik nochmals ausgeweitet hat. Das treibt die Zinskupons in den Keller und könnte zu neuen Tiefstständen führen. Zehnjährige Bundesanleihen notieren bei einem Zinsniveau von 0,15 Prozent. Vor dem zehnten März war die Rendite noch doppelt so hoch. Société Générale geht davon aus, dass die Zinsen im Laufe des zweiten Quartals auf minus 0,05 Prozent fallen könnten.

Auch über das zweite Quartal hinaus bleiben die Prognosen für Staatsanleihen schlecht. Selbst wenn die EZB sich aus dem Pool der Unternehmensanleihen bedient, kann sie das der Royal Bank of Scotland zufolge nur in einem Ausmaß von fünf Milliarden Euro pro Monat tun. Das entspricht einem Liquiditätsüberschuss von satten 15 Milliarden Euro, der alle vier Wochen erneut in europäische Staatsschuldenpapiere fließen muss.

Die EZB greift derzeit bereits bei den deutschen Bundesländern zu. Doch das Marktvolumen der Länderanleihen beträgt gerade mal neun Milliarden Euro, nicht einmal ein Prozent des Marktes für Bundesanleihen. Diese Rasenmäher-Mentalität der Zentralbanker führt dazu, dass allein In Deutschland im kommenden Monat weniger Anleihen ausgegeben werden, als nötig wären, um das Marktvolumen stabil zu halten. Der Markt wird also um 34 Milliarden Euro schrumpfen, schätzt die französische Bank BNP Paribas.

Anleger, die noch auf dem Rentenmarkt aktiv sind, müssen aufgrund der niedrigen Zinsen gegebenenfalls umschichten und in das Segment der Unternehmensanleihen wechseln (siehe Tabelle). Auch eine Beimischung von Hochzinsanleihen kann helfen, die Zinsausfälle im Portfolio zu kompensieren.


30.03.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » » Nachfrage größer als Angebot - Wie Draghi den Rentenmarkt schockt

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Rentenfonds

Carmignac-Interview Carmignac-Interview - Zyklisch ist Europa „the place to be“ Der Carmignac Portfolio Global Bond ist ein globaler und flexibler Anleihefonds. Wir sprachen mit Gergely Majoros, Mitglied des Investmentkomitees bei Carmignac über Konjunkturzyklen, Rentenmärkte mehr...

Aktienmarkt-Prognose Aktienmarkt-Prognose - Frankreich-Wahl könnte neue Impulse für Europa freisetzen Nach dem TV-Duell der beiden Präsidentschaftskandidaten erreichte Frankreichs Aktienindex einen neuen Höchststand. Asset Managern zufolge werde Marine Le Pen verlieren und den Weg für neue mehr...

Kehrt die Inflation zurück? Kehrt die Inflation zurück? - Anleger wappnen sich mit diesen Fonds Inflationsindexierte Rentenfonds waren in den vergangenen Monaten besonders gefragt. Das Analysehaus Scope wertet die hohen Mittelzuflüsse als Reaktion auf die angestiegenen Inflationsraten. mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media