„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Erste Immobilienfonds schließen Wiederholt sich die Krise?

Erste Immobilienfonds schließen Foto: © / leowolfert / FotoliaIn Großbritannien wurden bereits drei Immobilienfonds geschlossen

In Großbritannien wollen immer mehr Investoren ihre Anteile an offenen Immobilienfonds zurückgeben, schon drei Fonds mussten deswegen schließen. Das weckt Erinnerungen an die Finanzkrise, während der auch große deutsche Fonds eingefroren wurden.


Im Gegensatz zum volatilen Aktienmarkt gilt der Immobiliensektor doch eher als bedächtig – lange Zeit kannten die Preise zudem nur eine Richtung: nach oben. Nun jedoch grassieren Meldungen über die Entnahmestopps von gleich mehreren großen britischen Immobilienfonds, zurückgeforderte Anteile werden nicht mehr ausgegeben. Hintergrund ist die große Unsicherheit, die das Brexit-Votum bei den Investoren erzeugt hat. Aus Sorge vor einem Absturz der Immobilienpreise und die weitere Entwicklung des Immobilienmarkts in Großbritannien wollen immer mehr Anleger ihre Anteile zurückgeben – zu viele, wie man etwa bei Standard Life Investments befand. Die Gesellschaft hat schnell reagiert und die Ausgabe von Anteilen ihres „Standard Life UK Real Estate Fund“ am 4. Juli eingestellt. Der Fonds investiert hauptsächlich in Gewerbeimmobilien und verwaltet ein Vermögen von umgerechnet rund 3,4 Milliarden Euro. Am nächsten Tag sahen sich zwei weitere Vermögensverwalter zu diesem Schritt gezwungen. So sind Anteilsrücknahmen nun auch beim "M&G Property Portfolio" ausgesetzt, der mit rund 5,2 Milliarden Euro der größte britische Immobilienfonds am Markt ist. Und auch beim „Aviva Investors Property Trust“ wurde die Geldentnahme gestoppt. Wie das Handelsblatt berichtet, soll nun bei allen drei betroffenen Fonds im Abstand von jeweils 28 Tagen über eine mögliche Wiedereröffnung beraten werden. Es steht zu befürchten, dass weitere Fonds aufgrund schwindender Barmittel diesen Beispielen folgen könnten.

Für die investierten Anleger sind diese Fondsschließungen ärgerlich – für den britischen Immobilienmarkt jedoch symptomatisch. Normalisiert sich das überhitzte Preisniveau nun einfach wieder? Oder sind hier Parallelen zur großen Finanzkrise zu sehen, die ebenfalls am Immobilienmarkt ihren Ausgang nahm? Erste Prognosen gehen von fallenden Hauspreisen im Vereinigten Königreich aus – die Meinungen, wie drastisch dieser Preisverfall zu Tage treten wird, sind jedoch geteilt. Manche Beobachter sehen vielmehr ein Einfrieren des Immobilienmarktes kommen – geringere Mittelzuflüsse könnten die Branche in eine Art Tiefschlaf versetzen. Doch auch dieses Szenario wäre für Großbritannien nicht gerade günstig – immerhin trägt der Immobilienmarkt zwölf Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei. Die britische Zentralbank sieht in ihrem jüngsten Stabilitätsbericht nach Angaben der FAZ sogar die Zunahme systemischer Risiken, dies schürt die Angst vor einer neuen Finanzkrise. Zur Erinnerung: Im Jahr 2008 zogen Investoren mehr als die Hälfte des Vermögens aus offenen Immobilienfonds ab.

Deutsche Immobilienfonds-Anleger können in Bezug auf ihr Investment aber recht entspannt sein – plötzliche Kapitalabflüsse im großen Stil sind bei inländischen Produkten rein rechtlich nicht mehr möglich. Damit hat der Gesetzgeber auf die hohen Mittelabflüsse während der Finanzkrise reagiert, als ebenfalls zahlreiche Anleger ihr Kapital zurück haben wollten und die Fonds dadurch in Bedrängnis brachten. Einige der großen Immobilienfonds befinden sich heute noch in Abwicklung. Um eine Wiederholung zu vermeiden, schreibt das Kapitalanlagegesetzbuch seit 2013 unter anderem eine Haltefrist von 24 Monaten sowie eine Kündigungsfrist von zwölf Monaten für alle Neuanleger vor. Wer neu in einen Immobilienfonds investiert, muss nun zwei Jahre warten, bis die Anteile wieder verkauft werden dürfen. Anleger müssen sich zudem ein Jahr gedulden, bevor sie ihr Geld bei einem Verkauf erhalten. Durch diese Regelung sollen offene Immobilienfonds besser vor massenhaften Rückgaben geschützt und Liquiditätsengpässe sowie etwaige Fondsschließungen verhindert werden. Hierzulande stehen die Fondsmanager derzeit vielmehr vor dem Problem, dass das Interesse an Immobilienfonds sehr stark gestiegen ist. Die hohen Mittelzuflüsse können aufgrund des leergefegten Immobilienmarkts jedoch nicht zügig investiert werden. Aus Sorge vor Renditeeinbußen aufgrund der gestiegenen Liquidität sind nun die meisten Fondsgesellschaften dazu übergegangen, nur noch dann Anteile auszugeben, wenn auch ein konkretes Investitionsobjekt in Aussicht ist.
06.07.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Erste Immobilienfonds schließen - Wiederholt sich die Krise?


Mehr aus dem Bereich Offene Immobilienfonds

Fokus Wohnen Deutschland Fokus Wohnen Deutschland - Es kann wieder investiert werden Ebenso wie viele andere offene Immobilienfonds arbeitet auch der „Fokus Wohnen Deutschland“ mit einer Cash-Call-/Cash-Stop-Strategie. Aktuell können Anleger für einen begrenzten Zeitraum mehr...

Leading Cities Invest Leading Cities Invest - Neuer Cash Call für Hotel in München startet jetzt Für eine neue Investition in München ruft Leading Cities Invest einen neuen Cash Call aus. Am 24. Oktober öffnet der Immobilienfonds für Investoren. Das Zielobjekt ist an einen der mehr...

KanAm Grundinvest KanAm Grundinvest - Rekordausschüttung für Oktober angekündigt Anleger des in Abwicklung befindlichen Immobilienfonds KanAm Grundinvest können sich auf die nächste Auszahlung freuen: In Kürze soll mit rund 720 Millionen Euro bzw. zehn Euro pro Anteil die mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media