Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Japan Zentralbank führt negative Zinsen ein

Japan Foto: © / Pabkov / fotoliaIm Land der aufgehenden Sonne sinken die Zinsen.

Die Bank of Japan senkt den Einlagenzins für Banken in den negativen Bereich ab. Japans Kreditinstitute müssen jetzt Strafzinsen in Höhe von 0,1 Prozent zahlen, wenn sie Geld bei der Zentralbank parken. Der Schritt dürfte Rentenfonds überraschen.


Japan überrascht die Finanzwelt und führt negative Zinsen für Bankeinlagen ein. Die Zentralbank senkte den Zins auf -0,1 Prozent ab. Noch vor wenigen Tagen hatte Japans Zentralbank-Chef Haruhiko Kuroda gesagt, er ziehe eine Absenkung des Zinses in den negativen Bereich „nicht ernsthaft in Betracht“. Der Schritt gilt daher als unerwartet. Japan will damit die Wirtschaft wiederbeleben, die sich in einem Zustand der Stagnation befindet.

Die Inflation liegt bei lediglich 0,2 Prozent. Die japanische Regierung macht den schwachen Ölpreis dafür verantwortlich. Sie strebt eine Inflation von zwei Prozent an. Die Zinssenkung soll dabei helfen, dieses Ziel bis 2017 zu erreichen. Die Abstimmung für die Absenkung der Zinsen fiel mit fünf zu vier Stimmen denkbar knapp aus.

Ähnlich wie die Europäische Zentralbank, kauft auch die Bank of Japan (BoJ) im großen Stil Anleihen auf dem Finanzmarkt. Jedes Jahr werden für dieses Stimulus-Programm umgerechnet etwa 618 Milliarden Euro (Etwa 80 Billionen Yen) in Umlauf gebracht. Fast ein Drittel des gesamten Anleihenmarktes befindet sich bereits in den Händen der BoJ, berichtet das Wall Street Journal. Der Schuldenstand Japans im Verhältnis zum BIP liegt bei 230 Prozent, höher als in jeder anderen vergleichbar großen Volkswirtschaft.

Mit diesem Schritt hat die BoJ die japanische Währung auf Talfahrt geschickt. Der Yen fiel um 2,1 Prozent zum Dollar. Auch der Euro wertete zur japanischen Währung deutlich auf (siehe Grafik, unten). Die Zinsen für zwei- und fünfjährige Staatsanleihen fielen auf ein Rekordtief von jeweils 0,085 Prozent. Das dürfte Japans Rentenfonds nicht viel weiterhelfen. Der Vanguard Japan Government Bond Index (WKN: A0NHAB) strebt Renditen an, die sich an der Performance des Barclays Capital Global Aggregate Japan Government Bond Index orientieren, einem Index für festverzinsliche Wertpapiere mit Investment-Grade. Bei sinkenden Renditen wird es vermutlich für den Index bergab gehen. Der Index-Fonds kann sich dem nur schwer entziehen. In den vergangenen fünf Jahren hat der Fonds bereits neun Prozent verloren.

Etwas besser sieht es bei dem KBC Renta Yenrenta aus (WKN: A0HM9Z). Der Fonds der Bremer Kreditbank AG konzentriert sich auf japanische Anleihen mit ausschließlich erstklassigen Schuldnern. Die durchschnittliche Laufzeit der Anleihen wird an die erwartete Zinsentwicklung angepasst. In schwierigen Zeiten kann sich das Management auf den japanischen Geldmarkt zurückziehen.

Abwertungs-Wettlauf der Zentralbanken
Mit dem Richtungswechsel der japanischen Zentralbank steigt der Druck auf die US-amerikanische Fed, mit der nächsten Zinserhöhung noch weiter zu warten. Denn Zentralbanken auf der ganzen Welt schlagen einen anderen Kurs ein als die Fed. In Schweden, Dänemark und der Schweiz gibt es ebenfalls negative Zinsen. Auch die EZB hat den Einlagenzins im Dezember auf -0,3 Prozent abgesenkt, was es Schweden und Dänemark besonders schwer gemacht hat, ihre eigene Währung gegenüber dem größten Handelspartner, der Euro-Zone, zu schwächen.

Ökonomen rätseln daher über die mögliche Wirkung eines solchen Schrittes. Manche halten die Maßnahme der japanischen Zentralbank für einen der letzten Schritte der Intervention, die Japan noch zur Verfügung stehen.


29.01.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

KBC Renta Yenrenta (thes.) von KBC Renta
Vanguard Japan Government Bond Index Fund Investor USD von Vanguard Investment Series plc

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Japan - Zentralbank führt negative Zinsen ein

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Finanzwissen Finanzwissen - Fachbegriffe kurz erklärt Im Finanzbereich werden Begriffe wie zum Beispiel Smart Beta wie selbstverständlich verwendet. Doch nicht allen Anlegern ist klar, was sich dahinter verbirgt. Wir haben einige Fachwörter, die in mehr...

Ausblick Ausblick - Aktien dürften Anleihen in diesem Jahr überflügeln Die sich verbessernde Weltkonjunktur, das beschleunigte Gewinnwachstum und starke Reflationserwartungen schaffen ein gutes Umfeld für Aktien. Bei Fidelity sieht man die Unternehmensanteile im Vorteil mehr...

Pleite bei EN Storage Pleite bei EN Storage - Anlegern droht der Total-Verlust Der Skandal um EN Storage ist offenbar noch größer als bereits befürchtet: Die Millionengewinne waren scheinbar erfunden, angeblich gekaufte Datenspeicher sind unauffindbar. Der mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media