Zugegeben: In einer Krise befinden wir uns derzeit nicht. Die Kurse an den Aktienmärkten steigen und die Brexit-Angst ist überwunden. Und so legt Gold als Investment zur Krisenabsicherung in seinem eindrucksvollen Aufwärtstrend eine kleine Pause ein. Doch handelt es sich bei dieser Korrektur nur um die Ruhe vor dem nächsten Goldsturm? Vieles deutet darauf hin, zumal die Fed am Mittwoch eine neue Zinsentscheidung fällen will. Entscheidet sie sich gegen eine Zinserhöhung, wovon die meisten Analysten ausgehen, könnte das dem gelben Edelmetall neuen Auftrieb geben.

„Wir sind in einer Zinslandschaft, die sehr förderlich für Gold ist“, sagt Nico Baumbach, Fondsmanager des Hansagold-Fonds im Interview mit der Aktionär TV. „Eine Zinserhöhung der Fed wurde immer weiter nach hinten verschoben. Auch das ist ein Argument, was für Gold spricht. Der Hansagold-Fonds (ISIN: DE000A0RHG75) erweist sich in der ersten Jahreshälfte als sicherer Hafen für Anleger, die sich vor den fallenden Kursen an der Börse schützen wollten. Seit Jahresbeginn legte der Fonds in der Spitze um knapp 25 Prozent zu, bevor die oben beschriebene Kurskorrektur bei Gold einsetzte.

Auch in den Depots der FondsDISCOUNT.de-Kunden nimmt die Bedeutung von Gold zu. „Unsere Kunden haben stark dazugekauft um sich abzusichern“, sagt Thomas Soltau, Vorstand von FondsDISCOUNT.de. Durch den Anstieg des Goldpreises nehme auch die Wertentwicklung der Fonds in den Depots der Kunden zu. Der Hansagold-Fonds sei einer der wenigen Fondslösungen, bei denen Privatanleger auch in physisches Gold investieren können. Gemäß Anlagestrategie investiert der Fonds bis zu 30 Prozent seiner Mittel in physisch hinterlegtes Gold.

Das vollständige Interview finden Sie hier:
Bitte beachten Sie, dass das hier eingebundene Video vom Anbieter stammt. Die wallstreet:online capital AG hat die Richtigkeit der Angaben nicht überprüft und macht sich den Inhalt auch nicht zu Eigen. Bereitgestellt von: FondsDISCOUNT.de


Auslieferung physischen Goldes ist möglich
Die meisten Goldfonds investieren in Aktien und ETFs. „Das sind alles Produkte, die wir nicht erwerben für diesen Fonds“, ergänzt Baumbach. Darüber hinaus investiert der Fonds in ETC (Exchange Traded Commodities). Mit diesen möglichst sicheren Finanzprodukten, die physisch hinterlegt sind mit den jeweiligen Metallen, könne man möglichst nah an die Sicherheit des physischen Goldes herankommen, so Baumbach.

Gold ist als Absicherung kaum noch aus einem Portfolio wegzudenken. Der Hansagold-Fonds richtet sich an Anleger, die in unruhigen Marktphasen nach einer geeigneten Möglichkeit zur Diversifikation suchen. Wer ganz auf Nummer Sicher gehen will, kann sich das Gold aus dem Fonds auch ausliefern lassen.