Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Aktueller LHI-Immobilienfonds a-Rating von Scope

Aktueller LHI-Immobilienfonds Foto: © / ryabuha_nazar / FotoliaScope vergab ein a-Rating für den LHI-Fonds.

Die Ratingagentur Scope hat sich den aktuellen LHI-Immobilienfonds näher angesehen. Ausschlaggebend für die positive Bewertung waren vor allem der regionale Fokus auf Baden-Württemberg und die Tatsache, dass bereits zwei Objekte angebunden wurden.

LHI Immobilien-Portfolio Baden-Württemberg I

Kostenloser Service

LHI Immobilien-Portfolio Baden-Württemberg I von LHI Leasing

Kaufen/Verkaufen:

Mit dem LHI Immobilienportfolio Baden-Württemberg I beteiligen sich Anleger an Gewerbeimmobilien in wirtschaftsstarken Ober- und Mittelzentren in Baden-Württemberg. Nun liegt das Scope-Rating für den Publikums-AIF vor. Die Analysten vergaben die Note „a“, was laut Definition eine „gute risikoadjustierte Rendite erwarten lässt“.

Aktuell sind an den Fonds bereits zwei Objekte angebunden. Dabei handelt es sich um ein vollständig vermietetes Bürogebäude in Karlsruhe mit der Stadt als Hauptmieter. Die zweite Fondsimmobilie befindet sich in Friedrichshafen. Das Geschäftshaus ist vollständig an den Bekleidungskonzern C&A vermietet. Darüber hinaus unterstellte Scope den Ankauf einer bereits von LHI identifizierten Immobilie an einem weiteren Standort. Die Ratingagentur geht in ihrer Betrachtung von dem planmäßigen Ankauf des Objekts aus. Ohne Berücksichtigung der Verlängerungsoptionen enden alle Mietverträge innerhalb der Fondslaufzeit – Scope weist daher auf entsprechende Anschlussvermietungsrisiken hin.

Die Erwerbskosten der beiden bislang angekauften Immobilien liegen bei 17,7 Millionen Euro. Das maximale Gesamtfondsvolumen von 34,4 Millionen Euro (ohne Agio) soll in Höhe von 12,7 Millionen Euro durch vorrangiges Fremdkapital finanziert werden. Die geplante Fremdkapitalquote liegt laut Scope somit bei rund 36 Prozent (aktuell 49,4 Prozent). Über das Agio von drei Prozent hinausgehende Weichkosten fallen in Höhe von rund 11,4 Prozent bezogen auf das Eigenkapital an. Die Ratingagentur erwartet eine Rendite in Höhe von 3,11 Prozent p. a. mit einer abwärts gerichteten Volatilität von 1,49 Prozent.

Positiv beeinflusst wurde das Rating durch die Fokussierung auf wirtschaftsstarke Regionen in Baden-Württemberg, die bereits erfolgte Wertsteigerung der angekauften Immobilien und die bereits gegebene Risikodiversifikation über verschiedene Objekte, Nutzungsarten und Mieter. Dass die LHI-Gruppe aktuell rund 18 Milliarden Euro Assets under Management vorweisen kann, seit 1973 am Markt tätig ist und damit als erfahrener Anbieter im Immobiliensektor gilt, wird von Scope ebenfalls als positives Merkmal hervorgehoben.

Als Risikotreiber identifizierte Scope neben dem Marktwertrisiko beim Verkauf der Immobilie auch die Anschlussvermietungsrisiken nach Beendigung der Mietverträge sowie die Fokussierung auf einen Mieter beim Objekt in Friedrichshafen. Da die Zinsbindung vor der geplanten Fondslaufzeit endet, ergeben sich zudem Zinsänderungsrisiken.
Die Break-even-Wahrscheinlichkeit für den AIF liegt laut Scope bei 97,95 Prozent, die Verlustmöglichkeit bei 2,05 Prozent. Eingeordnet wurde der Fonds in die Risikoklasse 4. Diese wird definiert als „hohes Risiko, geeignet, um Kapitalwachstum unter teilweise hohen Risiken zu erreichen“. Die Scope-Risikoklassen gliedern sich in fünf Abstufungen, wobei Risikoklasse 1 ein „sehr niedriges Risiko“ beschreibt.

Anleger, die von der Immobilienkompetenz der LHI-Gruppe profitieren möchten, können sich ab 10.000 Euro an dem Angebot beteiligen. Prognostiziert werden durchschnittliche Auszahlungen in Höhe von 4,5 Prozent p.a. und Gesamtausschüttungen in Höhe von 148 Prozent bei zehn Jahren Fondslaufzeit.
03.02.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Auszug der wesentlichen Risiken Ausführliche Risikohinweise entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

  • Es handelt sich um einen Alternativen Investmentfonds (AIF) nach dem Kapitalanlagegesetz, dessen wirtschaftlicher Erfolg nicht mit Sicherheit vorhergesehen werden kann. Geplante Auszahlungen können geringer als prognostiziert oder gänzlich ausfallen.
  • Alternative Investmentfonds (AIF) sind nicht täglich handel- und/oder verfügbar. Die vorzeitige Veräußerbarkeit der Beteiligung eines Anlegers ist nur sehr eingeschränkt z.B. über sog. Zweitmarkt-Plattformen möglich, da für die Anteile an Alternativen Investmentfonds (AIF) kein einheitlich geregelter Markt existiert.
  • Es besteht ein Risiko hinsichtlich Änderungen der gesetzlichen und/oder steuerlichen Grundlagen.
  • Die wesentlichen Grundlagen der steuerlichen Konzeption der Alternativen Investmentfonds (AIF) sind allgemeiner Natur. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen, es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der Vertragspartner und/oder der Kapitalverwaltungsgesellschaft.
  • Es besteht das Risiko des Totalverlusts der Einlage zzgl. Ausgabeaufschlag und evtl. zusätzlichen privaten Vermögensnachteilen.

Ähnliche Artikel finden

» » » » » Aktueller LHI-Immobilienfonds - a-Rating von Scope


Mehr aus dem Bereich Immobilienfonds Inland

Büromarkt Münster Büromarkt Münster - Freie Flächen händeringend gesucht Auch in der „zweiten Reihe“ der Immobilienmärkte, den sogenannten B-Standorten, wird das Angebot zunehmend knapper. Die geringste Leerstandsquote im Bereich Büroflächen weist dabei mehr...

Thamm & Partner Thamm & Partner - Wohnen am Wasser Seit mehr als 30 Jahren ist die Berliner Thamm & Partner GmbH im Bereich Denkschmalschutzimmobilien aktiv. Doch auch hochwertige Neubauten zählen zum Portfolio – etwa im ehemaligen Hafenareal in mehr...

Bestandsfondsregelung im KAGB Bestandsfondsregelung im KAGB - Alt-Beteiligungen droht Schieflage Zwei Altfonds der Flex-Fonds-Gruppe hat es bereits getroffen: Eine Vorschrift im Kapitalanlagegesetzbuch setzt den Immobilienfonds zu. Wie der Schorndorfer Initiator versichert, greifen die eingeleiteten mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media