„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der wallstreet:online capital AG für Privatkunden (Stand 22.09.2014)

1. Allgemeine Informationen zur wallstreet:online capital AG
Vertragspartei und Verwender dieser AGB ist die

wallstreet:online capital AG
Michaelkirchstr. 17-18
10179 Berlin

Telefon: 030 2757764-10
Telefax: 030 2757764-15

Homepage: www.fondsdiscount.de
E-Mail: info@fondsdiscount.de

Vorstand: Thomas Soltau (Vorsitzender), Rene Krüger

Amtsgericht Charlottenburg HRB 99126 B
Ust-IdNr.: DE158076703

Zuständige Aufsichtsbehörde, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Dienstsitz Bonn: Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn
Dienstsitz Frankfurt Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Lurgiallee 12, 60439 Frankfurt

Telefon: 0228-4108-0
Telefax: 0228-4108-1550
E-Mail: poststelle@bafin.de

2. Einlagensicherung
(1) Die wallstreet:online capital AG ist nicht berechtigt, sich Besitz oder Eigentum an Geld oder Wertpapieren oder anderen Vermögensgegenständen des Kunden zu verschaffen. Sollte die wallstreet:online capital AG bei der Erbringung von Finanzdienstleistungen entgegen gesetzlicher Vorschriften Gelder oder Wertpapiere entgegennehmen und dann nicht mehr in der Lage sein, die Gelder oder Wertpapiere an den Kunden zurückzugeben, sind die Gelder oder Wertpapiere nach folgenden Maßgaben des Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetzes (EAEG) gesichert: Die wallstreet:online capital AG gehört der Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW), Charlottenstraße 33/33 a, 10117 Berlin, einem bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau eingerichteten, nicht rechtsfähigen Sondervermögen des Bundes, an.

(2) Der Entschädigungsanspruch des Kunden richtet sich nach Höhe und Umfang seiner Einlagen oder der ihm gegenüber bestehenden Verbindlichkeiten aus Wertpapiergeschäften bei Eintritt des Entschädigungsfalles unter Berücksichtigung etwaiger Aufrechnungs- oder Zurückbehaltungsrechte der wallstreet:online capital AG. Der Entschädigungsanspruch besteht nur, soweit Einlagen oder Gelder auf die Währung eines EU-Mitgliedstaates oder auf Euro laufen. Weitere Ausnahmen sind in § 3 EAEG geregelt. Der Entschädigungsanspruch ist pro Gläubiger (Kunde) der Höhe nach auf 90 vom Hundert (90 Prozent) der Einlagen und den Gegenwert von 20.000 Euro sowie 90 vom Hundert (90 Prozent) der Verbindlichkeiten aus Wertpapiergeschäften und den Gegenwert von 20.000 Euro begrenzt. Bei der Berechnung der Höhe des Entschädigungsanspruches sind der Betrag der Einlagen und Gelder und der Marktwert der Finanzinstrumente bei Eintritt des Entschädigungsfalles zugrunde zu legen. Der Entschädigungsanspruch umfasst auch die bis zu seiner Erfüllung entstandenen Zinsansprüche im Rahmen der genannten Obergrenze des Entschädigungsanspruchs. Die Obergrenze bezieht sich auf die Gesamtforderung des Kunden gegen die wallstreet:online capital AG, unabhängig von der Zahl der Konten, der Währung und dem Ort, an dem die Konten geführt oder die Finanzinstrumente verwahrt werden. Bei Gemeinschaftskonten ist für die Obergrenze der jeweilige Anteil des einzelnen Kontoinhabers maßgeblich. Fehlen besondere Bestimmungen, so werden die Einlagen, Gelder oder Finanzinstrumente zu gleichen Teilen den Kontoinhabern zugerechnet. Hat der Kunde für Rechnung eines Dritten gehandelt, ist für die Obergrenze auf den Dritten abzustellen. Die Entschädigung kann in Euro geleistet werden. Die Entschädigung nach dem EAEG deckt keine Ansprüche auf Schadenersatz wegen Beratungsverschulden, mangelnder Aufklärung, weisungswidriger Auftragsausführung, Fehl- oder Falschinformation und sonstiger Vertragsverletzungen.

3. Grundregeln für die Beziehung zwischen der wallstreet:online capital AG und dem Kunden
(1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die gesamte Geschäftsbeziehung  zwischen dem Kunden und der wallstreet:online capital AG

(2) Die wallstreet:online capital AG ist ein Finanzdienstleistungsinstitut und nach § 32 KWG berechtigt, die Vermittlung von Geschäften über die Anschaffung und die Veräußerung von Finanzinstrumenten (Anlagevermittlung) und die Anschaffung und Veräußerung von Finanzinstrumenten im fremden Namen und für fremde Rechnung (Abschlussvermittlung) durchzuführen. Als Finanzinstrumente in diesem Sinne gelten die in § 1 Abs. 11 KWG aufgezählten Produkte.

(3) Die wallstreet:online capital AG stuft alle Kunden grundsätzlich als Privatkunden ein und wird damit alle dem Schutz des Kunden dienenden Vorschriften, insbesondere die des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG), beachten. Eine Änderung der Einstufung erfolgt nach den gesetzlichen Regelungen.

(4) Neben den unter Ziffer 3 (2) aufgeführten Dienstleistungen in Bezug auf Finanzinstrumente können auch Verträge über andere Finanzprodukte wie z.B. Direktinvestments über die wallstreet:online capital AG abgeschlossen werden. Wünscht der Kunde den Abschluss eines Vertrages über ein nicht von Ziffer 3 (2) erfassten Produkt, so ist Voraussetzung für das Zustandekommen einer entsprechenden Vertragsbeziehung zwischen dem Kunden und der wallstreet:online capital AG der Abschluss einer ausdrücklichen vertraglichen Vereinbarung zwischen der wallstreet:online capital AG und dem Kunden.

(5) Vermittlungen von anderen Produkten oder Dienstleistungen oder anderen Geschäfte, die nicht Gegenstand der Geschäftstätigkeit der wallstreet:online capital AG sind und von dieser nicht angeboten werden, fallen nicht unter den Tätigkeits- und Verantwortungsbereich der wallstreet:online capital AG.

4. Inhalt und Leistungsgegenstand des Vertrages mit dem Kunden
(1) Zwischen der wallstreet:online capital AG und dem Kunden kommt ein Vermittlervertrag zustande, der auf die Vermittlung eines Hauptvertrages zum Erwerb eines Finanzprodukts gerichtet ist, wobei ein Vermittlungserfolg nicht geschuldet wird. Der konkrete Dienstleistungsinhalt dieses Vermittlungsvertrages ergibt sich aus den nachstehenden Absätzen 2 - 4.

(2) Die wallstreet:online capital AG wendet sich nur an gut informierte und erfahrene Anleger und leitet lediglich Aufträge des Kunden an die Depotbank bzw. den Emittenten weiter. Es handelt sich um eine beratungsfreie Dienstleistung. Die wallstreet:online capital AG erbringt keine individuelle Anlageberatung und gibt insbesondere keine an den persönlichen Verhältnissen des Kunden ausgerichtete Anlageempfehlung ab. Demzufolge erfolgt keine Prüfung durch die wallstreet:online capital AG, ob die gewählte Anlage den Anlagezielen, der Risikobereitschaft und den finanziellen Verhältnissen des Kunden entspricht und danach für den Kunden geeignet ist.

(3) Die Erteilung von individuellen Auskünften zu der gewählten Anlage ist nicht Gegenstand des Vermittlungsvertrages. Informationen zu der gewählten Anlage erhält der Kunde vielmehr ausschließlich durch standardisierte Unterlagen (z.B. Verkaufs-/Emissionsprospekt, wesentliche Anlegerinformationen bzw. Produktinformationsblatt), welche ihm vor Abschluss eines konkreten Anlagegeschäfts zur Verfügung gestellt werden.

(4) Die wallstreet:online capital AG überprüft nicht die Richtigkeit und Vollständigkeit der Prospektangaben, die Bonität des Kapitalsuchenden sowie die Plausibilität des Anlagekonzepts.

(5) Die Erbringung weitergehender Dienstleistungen (insbesondere Anlageberatung und individuelle Auskünfte zu einer bestimmten Anlage) erfolgt lediglich aufgrund gesonderter, entgeltlicher Vereinbarung, deren Abschluss von der wallstreet:online capital AG ausdrücklich bestätigt werden muss; eine lediglich konkludente (durch schlüssiges Handeln erklärte) Bestätigung genügt insoweit nicht.    

(6) Im Zusammenhang mit dem Vermittlungsvertrag wird zwischen dem Kunden und dem jeweiligen Produktanbieter, d.h. einer Bank, einer Investmentgesellschaft oder einem anderen Anlageanbieter, ein Vertrag geschlossen (sog. Hauptvertrag). Vertragspartner dieses Hauptvertrages sind ausschließlich der Kunde und der jeweilige Produktanbieter. Für das Rechtsverhältnis zwischen dem Kunden und dem Produktanbieter gelten ausschließlich die jeweiligen Bedingungen jenes Vertragsverhältnisses, insbesondere die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Produktanbieters. Die wallstreet:online capital AG ist bei der Vermittlung von Finanzprodukten  in die Vertragsverhältnisse zwischen Kunden und Produktanbieter  nicht selbst eingebunden und auch nicht Erfüllungsgehilfin des Produktanbieters.

 5. Pflichten der wallstreet:online capital AG
(1) Ihre Pflichten gegenüber dem Kunden erfüllt die wallstreet:online capital AG mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns.

(2) Aufgrund des Vermittlungsvertrages ist die wallstreet:online capital AG verpflichtet, den Kundenauftrag gemäß Ziffer 6 dieser AGB an den jeweiligen Produktanbieter weiterzuleiten.

(3) Die wallstreet:online capital AG teilt dem Kunden im Rahmen des Vermittlungsgespräches mit, wer der Produktanbieter des vom Kunden gewünschten Finanzprodukts ist. Die wallstreet:online capital AG ist nicht verpflichtet, dem Kunden die Vertragsbedingungen des jeweiligen Produktanbieters zu beschaffen.

(4) Da die wallstreet:online capital AG die Verträge zwischen dem Kunden und dem jeweiligen Anbieter nur vermittelt und die vom Kunden gewünschte Dienstleistung nicht selbst erbringt, werden dem Kunden die nach § 31 Abs. 8 WpHG i.V.m. § 8 WpDVerOV zu übermittelnden Informationen nicht von der wallstreet:online capital AG sondern von dem die Leistung erbringenden Produktanbieter geschuldet Dieser übermittelt dem Kunden die Informationen über die Ausführung den Aufträgen. Der Kunde stellt die wallstreet:online capital AG insofern von jeglichen Ansprüchen aufgrund nicht erfolgter oder fehlerhafter Übermittlung der Informationen frei.

6. Weiterleitung von Kundenaufträgen
(1) Sofern Originaldokumente vorgeschrieben sind (z.B. bei Depoteröffnungen), werden Aufträge bei Vorlegen der vollständigen Unterlagen postalisch im Original weitergeleitet.

(2) Zeichnungs- und Kaufaufträge kann der Kunde grundsätzlich schriftlich oder per Fax erteilen. Eine Auftragserteilung per Fax ist allerdings dann ausgeschlossen, wenn der Auftrag nach den Bedingungen des Produktanbieters schriftlich erfolgen muss.

(3) Bei Wertpapieren können Kauf- und Verkaufsaufträge darüber hinaus in der Regel im Internet über das Depotkonto des Kunden ausgeführt werden. Hierfür gelten ausschließlich die Vertragsbestimmungen der depotführenden Bank, auf welche die wallstreet:online capital AG keinen Einfluss hat.  

(4) Sofern die wallstreet:online capital AG bei der Auftragserteilung über eines der genannten Kommunikationsmittel nicht erreichbar sein sollte, ist der Kunde verpflichtet, auf ein anderes Kommunikationsmittel auszuweichen.

 (5) Sind die Voraussetzungen für die Ausführung eines Auftrags erfüllt, wird der Aufträge von der wallstreet:online capital AG unverzüglich an die ausführende Stelle weitergeleitet. Die wallstreet:online capital AG verfügt über eine breite Auswahl von Vertragspartnern, so dass für die Abwicklung von Geschäften für den Kunden im Regelfall verschiedene Partner zur Verfügung stehen. Wir sind stets bemüht, für den Kunden die bestmögliche Ausführungsmöglichkeit zu finden, sind dabei jedoch an die von den jeweiligen Vertragspartnern angebotenen Vertriebswege und Ausführungsmöglichkeiten gebunden. Für das konkrete Geschäft haben jeweils die Grundsätze zur Orderausführung des jeweiligen Anbieters Gültigkeit.

(6) Die wallstreet:online capital AG nimmt Aufträge des Kunden nur entgegen, sofern das von dem Kunden gewünschte Produkt oder die Dienstleistung von Vertragspartnern von wallstreet:online capital AG angeboten werden.

(7) Bezüglich der Ausführung eines Kundenauftrages gelten jeweils nur die Vertrags- und Allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Produktanbieters.

7. Mitwirkungspflichten des Kunden
(1) Der Kunde ist selbst dafür verantwortlich sich über die jeweiligen Allgemeinen Geschäftsbedingungen, Klauseln und Vertragsbedingungen des jeweiligen Produktanbieters und der depotführenden Bank zu informieren.

(2) Alle für die Geschäftsbeziehungen wesentlichen Tatsachen und deren Änderungen hat der Kunde der wallstreet:online capital AG unverzüglich mitzuteilen. Wesentliche Tatsachen sind insbesondere der Name, die Anschrift, der Personenstand sowie die Verfügungs- bzw. Verpflichtungsfähigkeit. Diese Aufzählung ist nicht abschließend.

(3) Aufträge jeder Art müssen ihren Inhalt zweifelsfrei erkennen lassen. Nichteindeutige Aufträge können nicht gewollte Folgen haben oder zu Verzögerungen bei der Auftragsausführung führen. Hieraus resultierende Weiterleitungsfehler oder Verzögerungen gehen ausschließlich zu Lasten des Kunden. Änderungen, Bestätigungen, Rückrufe oder Wiederholungen von Aufträgen müssen als solche deutlich gekennzeichnet werden. Eine Änderung oder ein Rückruf eines Auftrages kann von der wallstreet:online capital AG nur dann berücksichtigt werden, wenn ihr die entsprechende Nachricht so rechtzeitig zugeht, dass ihre Berücksichtigung im Rahmen des ordnungsgemäßen Arbeitsablaufs möglich ist.

(4) Der Kunde ist verpflichtet, alles ihm Mögliche zu tun, um eine schnelle Bearbeitung seinen Auftrags zu gewährleisten. Hierzu zählt insbesondere die vollständige und rechtzeitige Übermittlung von Anträgen, Beitrittserklärungen sowie der sonstigen Erklärungen, die für den Abschluss oder die Durchführung der vermittelten Finanzprodukte erforderlich sind.

(5) Der Kunde stellt die wallstreet:online capital AG von der Haftung für etwaige Schäden, die ihm durch einen Verstoß gegen die in diesen AGB genannten für ihn bestehenden Obliegenheiten und Mitwirkungspflichten entstehen sollten, frei.

8. lnteressenkonflikte/Conflicts of Interests PoIicy
(1) Die wallstreet:online capital AG hat Verfahren zur Identifizierung und Steuerung von Interessenkonflikten implementiert. Einzelheiten zu Interessenkonflikten sind unserer Conflicts of Interests Policy zu entnehmen. Sollte es im Einzelfall vorkommen, dass die organisatorischen Maßnahmen nicht ausreichen, einen Interessenkonflikt vollständig zu vermeiden, so informiert die wallstreet:online capital AG den Kunden über diesen Interessenkonflikt.

(2) Der Kunde kann jederzeit bei der wallstreet:online capital AG Einzelheiten zu den Grundsätzen zur Identifizierung und Steuerung von Interessenskonflikten erfragen.

9. Kosten der Dienstleistungen
(1) Die wallstreet:online capital AG erhält für die Vermittlung des Finanzprodukts an den Kunden vom Produktanbieter und/oder einem Dritten Zuwendungen in Form von Provisionen. Diese Zuwendungen erfolgten in der Regel in Form von einmaligen Abschlussprovisionen und/oder (insbesondere bei Wertpapieren) wiederkehrenden Bestandspflegeprovisionen. Die konkrete Höhe der Provisionen variiert je nach Finanzprodukt und lässt sich daher nicht allgemein beziffern.  Nähere Informationen hierzu werden dem Kunden vor Abschluss eines konkreten Finanzprodukts bzw. (bei Wertpapieren) vor Eröffnung des Depotkontos mitgeteilt. Darüber hinaus kann die wallstreet:online capital AG weitere Zuwendungen, z.B. in der Form von Prämien, Marketingzuschüssen oder geldwerten Sachleistungen erhalten. Der Kunde bekommt jederzeit auf Nachfrage weitere Einzelheiten zu den Zuwendungen (insbesondere zur konkreten Höhe), die wallstreet:online capital AG erhält, mitgeteilt.

(2)  Die Zuwendungen nach Abs. 1, welche das potentielle Wachstum des vom Kunden erworbenen Finanzprodukts beschränken, sind dem Kunden nach zivil- und handelsrechtlichen Regelungen grundsätzlich herauszugeben. Das Gesetz erlaubt jedoch eine hiervon abweichende Regelung. Insoweit treffen der Kunde und die wallstreet:online capital AG die von der gesetzlichen Regelung des Rechts der Geschäftsbesorgung (§§ 675, 667 BGB, 384 HGB) abweichende Vereinbarung, dass ein Anspruch des Kunden gegen die wallstreet:online capital AG auf Herausgabe der Zuwendungen nicht entsteht. Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass die wallstreet:online capital AG die von den Produktanbietern und/oder sonstigen Dritten an sie geleisteten Zuwendungen  behält, vorausgesetzt, dass die wallstreet:online capital AG die Zuwendungen nach den Vorschriften des Wertpapierhandelsgesetzes (insbesondere § 31d WpHG) annehmen darf. Ohne diese Vereinbarung müsste die wallstreet:online capital AG - die Anwendbarkeit des Rechts der Geschäftsbesorgung auf alle zwischen der wallstreet:online capital AG und dem Kunden geschlossenen Geschäfte unterstellt - die Zuwendungen an den Kunden herausgeben.

 (3) Die wallstreet:online capital AG übernimmt keine Gewähr dafür, dass ein Produkt oder eine Dienstleistung im Einzelfall nicht günstiger bei einem Mitbewerber oder anderen Vertragspartner erworben werden kann. Der Kunde wird insofern keinerlei Ansprüche gegen die wallstreet:online capital AG geltend machen.

10. Haftung

(1) Die wallstreet:online capital AG haftet mit Ausnahme der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit und der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) nur für Schäden, die auf ein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten zurückzuführen sind. Kardinalpflichten sind solche Pflichten, die sich aus der Natur des Vertrages ergeben und deren Einschränkung die Erreichung des Vertragszwecks gefährden würde.

(2) Die Haftung der wallstreet:online capital AG ist außer bei vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Verhalten oder bei Schäden aus der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit und der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) auf die bei Vertragsabschluss typischerweise vorhersehbaren Schäden und im Übrigen der Höhe nach auf die vertragstypischen Durchschnittsschäden begrenzt. Dies gilt auch für mittelbare Folgeschäden wie insbesondere entgangenen Gewinn.

(3) Ansprüche auf Schadensersatz aus dem Vertragsverhältnis verjähren außer bei vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Verhalten oder bei Schäden aus der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit und der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) kenntnisunabhängig innerhalb von drei Jahren nach Schadensentstehung.

(4) Die Haftungsbegrenzungen Haftungsausschlüsse und Verjährungsverkürzungen in diesem Abschnitt gelten entsprechend für die Mitarbeiter der wallstreet:online capital AG.

11. Datenschutz
(1) Im gesetzlich zulässigen Rahmen ist die wallstreet:online capital AG berechtigt, personenbezogene Daten des Kunden zu erheben, zu speichern, zu verarbeiten und zu nutzen. Gesetzliche Regelungen enthalten insoweit insbesondere das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und das Teledienstedatenschutzgesetz (TDDSG). Die wallstreet:online capital AG ist berechtigt, diese Daten an ihre Vertragspartner weiterzuleiten, soweit dies zur Abwicklung von Kundenauflagen erforderlich ist.

(2) wallstreet:online capital AG ist zur Verschwiegenheit über alle kundenbezogenen Tatsachen und Wertungen verpflichtet, von denen sie Kenntnis erlangt. Informationen über den Kunden darf wallstreet:online capital AG nur weitergeben, wenn sie hierzu gesetzlich oder aufgrund behördlicher Anordnung verpflichtet ist.

(3) Die Daten werden von der wallstreet:online capital AG grundsätzlich elektronisch gespeichert und zum Zwecke der Erfüllung ihrer vertraglichen Rechte und Pflichten entweder elektronisch oder papierhaft weitergeleitet und verarbeitet. Der Kunde hat das Recht, jederzeit über Art und Umfang seiner gespeicherten, personenbezogenen Daten informiert zu werden und die sofortige Löschung seiner Daten zu verlangen, soweit nicht gesetzliche Vorschriften dem entgegenstehen.

12. Abtretungsverbot
Der Kunde darf Ansprüche, die ihm aus der Geschäftsbeziehung mit der wallstreet:online capital AG zustehen (einschließlich Sekundäransprüchen, z.B. Schadensersatz), nur mit Zustimmung der wallstreet:online capital AG an Dritte abtreten.

13. Internetseite/Homepage
Die wallstreet:online capital AG übernimmt keinerlei Haftung für fremdgebundene Inhalte und Inhalte externer Links auf ihrer Homepage. Dafür ist allein der Urheber bzw. Betreiber des jeweiligen Links verantwortlich. Die einzelnen Informationen können lediglich auf Plausibilität überprüft werden, eine Kontrolle der sachlichen Richtigkeit findet nicht statt. Sofern der wallstreet:online capital AG bekannt wird, dass die Inhalte eines externen Links gegen geltendes Recht verstoßen, verpflichtet sich die wallstreet:online capital AG, diesen Link unverzüglich von der Webseite zu entfernen.

14. Anwendbares Recht und Gerichtsstand
(1) Für die Geschäftsverbindung zwischen der wallstreet:online capital AG und dem Kunden gilt deutsches Recht. Die Vertragssprache ist deutsch. Sämtliche Dokumente und Informationen sind ausschließlich in deutscher Sprache erhältlich. Die Kommunikation mit der wallstreet:online capital AG kann telefonisch, per E-Mail, per Telefax oder auf dem Postweg erfolgen.

(2) Ist der Kunde Kaufmann und die streitige Geschäftsbeziehung dem Betrieb seines Handelsgewerbes zuzurechnen, ist der Geschäftssitz der wallstreet:online capital AG Gerichtsstand.

(3) Verlegt der Kunde nach Vertragsabschluss seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort aus dem Geltungsbereich der Bundesrepublik Deutschland, ist der Geschäftssitz der wallstreet:online capital AG Gerichtsstand. Dies gilt auch, falls Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt des Kunden im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt sind.

15. Änderungen der AGB
(1) Änderungen dieser Geschäftsbedingungen werden dem Kunden spätestens 2 Monate vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt ihres Wirksamwerdens in Textform angeboten. Die Zustimmung des Kunden gilt als erteilt, wenn er seine Ablehnung nicht vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderungen angezeigt hat.

(2) Auf diese Genehmigungswirkung wird ihn die wallstreet:online capital AG in ihrem Angebot besonders hinweisen.

Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss/ Disclaimer.

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media