Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Aufsteigerfonds im Juli Absolute-Return ist gefragt

Aufsteigerfonds im Juli Foto: © Sergey Nivens / Fotolia

Absolut-Return-Fonds sollen jeder Marktlage trotzen. Gerade in volatilen Marktphasen kommen die Produkte daher besonders gut an. Das zeigt auch der Blick auf unsere Aufsteigerfonds im Juli.


Absolute-Return-Fonds versuchen, unabhängig von der Marktlage, einen positiven Ertrag für die Anleger zu erzielen. Das scheint zunächst einmal nichts Besonderes zu sein – schließlich gibt es wohl kaum einen Fondsmanager, der sich keine gute Performance zum Ziel setzt. Der Unterschied zu klassischen Investmentfonds liegt in der hoch variablen Anlagestrategie. Denn häufig können die Fondsmanager die Maßnahmen, mit denen sie auf bestimmte Marktphasen reagieren, sehr frei wählen: Sie können nicht nur schnell zwischen vielen unterschiedlichen Anlageklassen wechseln, sondern in der Regel auch sehr frei über die Gewichtung der Assets verfügen. Bei klassischen Investmentfonds hingegen ist häufig eine Ober- und Untergrenze für die Quote bestimmter Anlageklassen – etwa Aktien – definiert. Der Vorteil von Absolute-Return-Strategien liegt auf der Hand: Die Fonds können – so die Theorie – schneller und umfassender auf plötzliche Marktveränderungen reagieren, sich gegebenenfalls sogar komplett aus einem Markt zurückziehen. Gleichzeitig sollten sich Anleger darüber bewusst sein, dass die Fonds höchst unterschiedliche Anlagestrategien verfolgen können: Das gleiche Label heißt keineswegs, dass auch das Gleiche drin steckt. Deshalb ist es gerade bei Absolute-Return-Produkten wichtig, dass sich der Anleger genau über die Anlagephilosophie des Fondsmanagements informiert, um Überraschungen zu vermeiden.

Unsere Kunden finden derzeit gleich mehrere Absolute-Return-Fonds überzeugend, wie der Blick auf die Aufsteiger im Juli verrät. Den größten Sprung nach vorne macht der AC - Risk Parity 12 Fund (WKN: A0Q578), der bei seiner Multi-Asset-Strategie vor allem auf Anlageklassen setzt, die wenig miteinander korrelieren. Auf diese Weise sollen auch in Krisenzeiten positive Erträge erzielt werden. Aktuell ist der Fonds in Zinsen (u.a. Zinsdifferenzen, Futures, Swaps), Anleihen, Aktien und Rohstoffe investiert. Ein weiterer gefragter Absolute-Return-Fonds ist der Allianz Discovery Europe Strategy (WKN: A0Q83F), der eine Doppel-Strategie verfolgt: Im Rahmen einer derivatebasierten Strategie investiert er zum einen in ausgewählte europäische Aktien (Long-Positionen). Zum anderen verkauft er innerhalb der Strategie Aktien, die er nicht tatsächlich hält und bei denen das Fondsmanagement mit sinkenden Kursen rechnet (Short-Positionen). Mit den gleichzeitigen Investments in Long- und Short-Positionen sollen Marktrisiken reduziert werden. Der dritte Absolute-Return-Fonds, dem unsere Kunden diesen Monat besondere Aufmerksamkeit schenken, ist der Trendconcept-Universal-Fonds-Aktien-Europa (WKN: 978177). Wie der Allianz Discovery Europe Strategy setzt auch er auf europäische Aktien, wobei er schwerpunktmäßig die großen europäischen Indexwerte des Dow-Jones-Euro-Stoxx-50-Index fokussiert. Umgesetzt wird die Anlagepolitik mithilfe von computergestützten, technisch- quantitativen Analysen, durch die mittel- und langfristige Trends identifiziert werden sollen.
22.07.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Aufsteigerfonds im Juli - Absolute-Return ist gefragt

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Anlagestrategie Anlagestrategie - Was sind Liquid Alternatives? Für Anleger, die auf der Suche nach neuen Ideen sind, könnten Liquid Alternatives interessant sein. Unter dem Begriff werden alternative Strategien zu Aktien und Renten zusammengefasst, die ihr mehr...

Finanzwissen Finanzwissen - Nachhaltigkeitsfonds – wichtige Begriffe kurz erklärt Immer mehr Anleger legen bei ihren Investments Wert auf Nachhaltigkeit, dementsprechend wächst auch das Angebot an Nachhaltigkeitsfonds. Doch was bedeuten Begriffe wie Nachhaltigkeit, ESG oder mehr...

Astra-Fonds Astra-Fonds - DJE gibt dem Fondsklassiker einen neuen Namen Der beliebte Astra-Fonds bekommt einen neuen Namen: Anleger erhalten den Aktienfonds nun unter der Bezeichnung DWS Concept DJE Globale Aktien. Am Investitionskonzept des Fonds ändert sich hierdurch jedoch mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media