Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

ETF-Dachfonds „Aktive Asset-Allocation ist unverzichtbar“

ETF-Dachfonds Foto: © / Eisenhans / Fotolia.com

ETFs sind an sich schon breit diversifiziert. Noch mehr Chancen lassen sich mit dem Asset Allocation Fonds HAFX30 nutzen – dieser investiert in iShares ETFs und bietet damit Vorzüge gegenüber klassischen Mischfonds.


Bei der Kapitalanlage sollte man – so eine bekannte Börsenweisheit – nicht alle Eier in einen Korb legen. Nur durch Diversifikation lassen sich breitgestreute Chancen nutzen und Ausfallrisiken begrenzen und nur durch eine aktive Asset Allocation lassen sich aktienähnliche Renditen bei erheblich niedrigerer Volatilität erzielen. Wie entscheidend die Streuung über verschiedene Assets ist, belegt eine Studie von Roger G. Ibbotson, Professor an der Yale School of Management, und Paul Kaplan aus dem Jahr 2000: Demnach sind 90 Prozent des Anlageerfolgs auf eine gelungene Asset Allocation zurückzuführen. Doch dies erfordert viel Know-how und Aufwand: Renditeprognosen und Verlustrisiken der verschiedenen Anlageklassen müssen permanent gegeneinander abgewogen und das Portfolio ständig überwacht werden – für Privatanleger ein Aufwand, der kaum zu stemmen ist. „Aktive Asset Allocation ist jedoch unverzichtbar, wenn man Kapital gewinnbringend anlegen möchte“, betont Achim Backhaus, Leiter Portfoliomanagement Multi Asset bei Hauck & Aufhäuser. Bei der Privatbank Hauck & Aufhäuser nutzt man verschiedene quantitative Modelle und qualitative Analysen, um eine gewinnbringende Asset Allocation und eine optimale Portfoliokonstruktion sicherzustellen.

Breite Streuung durch Indexfonds
Das Ergebnis des Analyseverfahrens floss in den Hauck & Aufhäuser Asset Allocation Fonds „HAFX30“. Das Besondere daran: Der Fonds investiert sehr flexibel (Aktienquote null bis 100 Prozent) in iShares ETFs – eine breite Streuung ist damit schon vom Konzept her gewährleistet, denn: „ETFs vereinen teilweise über 1.000 Einzeltitel, damit ist ein einzelner ETF selbst schon sehr breit aufgestellt. Kombiniert man nun mehrere ETFs miteinander, lässt sich natürlich ein nochmals deutlich besser diversifiziertes Portfolio erreichen und damit auch eine bessere Asset Allocation“, erklärt Peter Scharl, Head of iShares Sales Germany, Austria & Eastern Europe. Weitere Vorzüge des Asset Allocation Fonds sind seine hohe Flexibilität, mit der das Management auf Marktveränderungen reagieren kann und die Tatsache, dass ETF-Investments gegenüber aktiven Strategien viel kostengünstiger sind. „Unser Fonds richtet sich damit an Anleger, die eine professionell austarierte Diversifikation sowie eine dynamische Allokation zwischen Aktien und Renten wünschen, Einzelwertrisiken begrenzen möchten und einen mittel- bis langfristigen Anlagehorizont im Auge haben“, beschreibt Achim Backhaus. Schwankungen, so der Hauck & Aufhäuser-Manager, seien aufgrund der Aktienquote nicht ausgeschlossen, dennoch eigne sich der HAFX30 als Einzelinvestment. Peter Scharl von iShares ergänzt: „Diese Strategie ist ideal für Anleger, die mit möglichst niedrigem Risiko Aktieninvestments tätigen wollen.“ Bei Hauck & Aufhäuser ist man überzeugt: „Damit bieten wir eine attraktive Rendite bei reduziertem Risiko – im momentanen Niedrigzinsumfeld ist der HAFX30 eine echte Alternative“, so Achim Backhaus.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:
  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.
20.11.2014,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

H & A Asset Allocation Fonds B von Hauck & Aufhäuser Investmentgesellschaft S.A.

Ähnliche Artikel finden

» » » ETF-Dachfonds - „Aktive Asset-Allocation ist unverzichtbar“


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Leading Cities Invest Leading Cities Invest - Einzahlungen noch bis 15. Dezember möglich KanAm Grund weist darauf hin, dass der Metropolenfonds „Leading Cities Invest“ noch bis zum 15. Dezember 2017 Anteile ausgibt. Danach folgt wieder ein Cash-Stop, um die Liquidität im Fonds mehr...

Finanzwissen Finanzwissen - Wichtige Begriffe zur Fondsanlage kurz erklärt Was bedeutet nochmal Sondervermögen und was beinhaltet das KIID? Wir haben wichtige Begriffe rund um die Fondsanlage gesammelt, die Anfänger kennen und Profis sich in Erinnerung rufen sollten. mehr...

Interview mit LGT Interview mit LGT - „Anleger können die Irrationalität der Emerging Markets als Vorteil nutzen“ Es gibt nicht „die Schwellenländer“. Einige haben Reformen vollzogen, andere nicht, daraus ergeben sich Gewinner und Verlierer. Wie Investoren davon profitieren, erklärt mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media