Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Der beste Fonds Auf diese Kriterien kommt es an

Auszeichnung Foto: © DNY59 / istockphoto.com

Rendite, Risiko, Volatilität, Kosten - wer sich für einen Investmentfonds entscheidet, sollte sich vorab genau informieren, welche Gewinn-, aber auch Verlustpotenziale damit verbunden sind. Folgende Tipps helfen Ihnen, den "besten Fonds" zu finden.


Anleger, die ihr Vermögen in Fonds anlegen, möchten nicht nur irgendwelche Fonds im eigenen Depot disponieren. Sie erwägen, in die besten von weit über 10.000 Fonds zu investieren. Dabei dürfen sie sich nicht ausschließlich auf die historischen Renditen verlassen. Auch die höchste Rendite sagt nichts über die Qualität eines Fonds aus. Aber welche Fonds zählen zu den besten Fonds und wie kann man unabhängig von Werbung, Wirtschaftspresse und diversen Analysten-Meinungen den besten Fonds für sein Depot ausfindig machen?

Hohe Renditen verlocken – Kontinuität ist wichtiger
Gesamtrenditen von Fondsinvestments zählen zwar zu den wichtigsten Erfolgskriterien, aber unter welchen Risiken wurden sie erwirtschaftet? Hier kann die Volatilität, ein Maß für die Schwankungsbreite in der sich Investments bewegen, als Kriterium für die Beurteilung herangezogen werden. Hat ein Anleger nach fünf Jahren seine Fondsanteile verkauft und eine Vorsteuerrendite von z.B. 30 Prozent erzielt, so kann man im ersten Augenblick von einem erfolgreichen Investment sprechen. Schaut man sich aber die einzelnen Jahresergebnisse an, dann trennt sich die Spreu vom Weizen.

Risiko-Beispiel bei einem Fondsinvestment über fünf Jahre
Grundlage für folgendes Rechenbeispiel: Ein Fondsinvestment über fünf Jahre in zwei Aktienfonds. Fonds A investiert in die gleiche Anlagekategorie wie Fonds B. Die Gesamtrendite beläuft sich nach fünf Jahren bei beiden Fonds auf 30 Prozent:

Fonds A: Fonds B:
1. Jahr+12,00 % 1. Jahr+25,00 %
2. Jahr+8,50 % 2. Jahr-15,50 %
3. Jahr+11,50 % 3. Jahr-9,00 %
4. Jahr-6,50 % 4. Jahr+33,00 %
5. Jahr+4,50 % 5. Jahr-3,50 %
Gesamt:+30,00 % Gesamt:+30,00 %

Vorzeitiger Verkauf nach drei Jahren
Hätte der Anleger bereits nach drei Jahren Anlagedauer verkauft, so ergäbe sich bei Fonds A eine Rendite von +32 Prozent und bei Fonds B lediglich von +0,5 Prozent.

Risiko -Volatilität
Fonds B hat mit -15,5 Prozent und +33,0 Prozent eine deutlich höhere Schwankungsbreite (Volatilität) als Fonds A. Fonds A weist nur einen maximalen Drawdown von -6,50 Prozent aus. Fonds B hat in fünf Jahren sogar drei Verlustjahre ausgewiesen. Fonds A nur ein Verlustjahr. Damit wird deutlich, dass Fonds A – bei gleicher Gesamtrendite – das bessere Chancen-Risiko-Verhältnis vorweist. Bei kontinuierlichen Jahresrenditen (Fonds A) läuft der Fondsanleger weniger Gefahr, durch einen vorzeitigen Verkauf oder falsches Verkaufstiming, Verluste zu erleiden.

Fazit
Unterschiedliche Faktoren sind neben der Anlagekategorie ausschlaggebend für das Gesamtrisiko eines Fondsinvestments. Dazu zählen auch die Erfahrung des Managements, die Größe des Fondsvolumens und das Marktrisiko (Börsenereignisse). Fonds mit einem großen Fondsvolumen unterliegen mehr dem Marktrisiko, da sie ähnlich wie ein Tanker auf See, den Kurs nicht kurzfristig ändern können. Kommt es zu größeren Kurskorrekturen an den Börsen, sind hochvolumige Fonds häufiger von Verlusten betroffen. Sie haben den Nachteil, dass sie relativ unflexibel auf kurzfristige Ereignisse an den Weltbörsen reagieren können.

Unabhängig von langfristigen Renditen, sollte der Fondskauf im Einklang mit der Anlagementalität des Anlegers stehen. Bei einigen Fondsinvestments kann es immer wieder zu erhöhten Volatilitäten und damit zu Kursrückschlägen kommen, die viele Fondsanleger beunruhigen. Der Anlagezeitraum müsste deshalb so lang gewählt sein, um genügend Kompensationszeit für Kursrückgänge zur Verfügung zu haben. Anleger, die ein geringeres Risiko eingehen möchten, investieren daher eher in Fonds, die einer risikoärmeren Anlagekategorie angehören, wie z.B. Geldmarktfonds.

Mit professionellen Fonds-Tools Licht ins Dunkel bringen
Bei FondsDISCOUNT.de finden interessierte Anleger professionelle Tools, mit denen Investmentfonds hinsichtlich Risiko, Rendite und Volatilität analysiert werden können.

Der Fonds-Selektor hilft Ihnen, Ihren Wunschfonds zu finden: Geben Sie einfach ISIN bzw. WKN ein oder filtern Sie unsere 10.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag nach Fondstyp (z.B. Aktienfonds, Dachfonds), Anlageregion oder beispielsweise Ihrer bevorzugten Kapitalanlagegesellschaft. Der Fonds-Wizard bietet eine genauere Analysemöglichkeit und hilft, Fonds mit guten Ratings von Standard & Poors und Euro FundsNote (Axel-Springer) auszuwählen. Kennzahlen wie die Sharpe Ratio, Performance und Volatilität gehören, genauso wie die Suche nach Kosten für Ausgabeaufschläge und Managementgebühren, selbstverständlich dazu. Sie wollen wissen, welches Rendite-Risiko-Verhältnis Ihr Wunschfonds aufweist und wie hoch die Volatilität einzustufen ist? Dann benutzen Sie unseren Risiko-Analyzer. Hier können Sie Ihren Fonds mit anderen Fonds vergleichen.

Tipp: "Die besten Fonds" werden einmal im Jahr von der Finanzzeitschrift EURO ermittelt. Eine Übersicht dieser aktuellen Top Fonds finden Sie hier.
04.02.2013,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » Der beste Fonds - Auf diese Kriterien kommt es an


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Leading Cities Invest Leading Cities Invest - Einzahlungen noch bis 15. Dezember möglich KanAm Grund weist darauf hin, dass der Metropolenfonds „Leading Cities Invest“ noch bis zum 15. Dezember 2017 Anteile ausgibt. Danach folgt wieder ein Cash-Stop, um die Liquidität im Fonds mehr...

Finanzwissen Finanzwissen - Wichtige Begriffe zur Fondsanlage kurz erklärt Was bedeutet nochmal Sondervermögen und was beinhaltet das KIID? Wir haben wichtige Begriffe rund um die Fondsanlage gesammelt, die Anfänger kennen und Profis sich in Erinnerung rufen sollten. mehr...

Interview mit LGT Interview mit LGT - „Anleger können die Irrationalität der Emerging Markets als Vorteil nutzen“ Es gibt nicht „die Schwellenländer“. Einige haben Reformen vollzogen, andere nicht, daraus ergeben sich Gewinner und Verlierer. Wie Investoren davon profitieren, erklärt mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media