Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Investmentsteuerreform Diskussionsentwurf liegt vor

Investmentsteuerreform Foto: © / vege / Fotolia.com

Das Bundesministerium der Finanzen hat einen Diskussionsentwurf zur Reform der Investmentbesteuerung vorgestellt. Der Referentenentwurf soll nach derzeitiger Zeitplanung im September folgen.


Ziele der Reform sind eine Vereinfachung des Investmentsteuerrechts, die Beseitigung potenzieller Europarechtswidrigkeiten einiger Regelungen sowie eine Reduzierung der Gestaltungsanfälligkeit. Gemäß dem Entwurf sollen grundsätzlich alle Investmentvermögen im Sinne des Kapitalanlagegesetzbuchs der Investmentbesteuerung unterliegen, unabhängig davon, ob es sich um offene oder geschlossene Fonds handelt. Die im Diskussionsentwurf aufgeführten Änderungen würden insbesondere bei Publikumsfonds Änderungen nach sich ziehen. So sind Investmentfonds nach dem Investmentsteuergesetz derzeit noch vollständig von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit. Erträge wie etwa Dividenden, Vermietungseinkünfte oder Veräußerungsgewinne aus Immobilienverkäufen, so der gegenwärtige Entwurf des Finanzministeriums, sollen künftig der Körperschaftssteuer unterliegen. Zinsen oder beispielsweise Gewinne aus der Veräußerung von Wertpapieren sollen hingegen weiterhin steuerfrei bleiben. Die Befreiung von der Gewerbesteuer soll grundsätzlich erhalten bleiben.

Nach bisherigem Recht müssen Fondsanleger zudem bestimmte Erträge versteuern, die nicht ausgeschüttet, sondern thesauriert werden. Diese ausschüttungsgleichen Erträge werden von den Fondsgesellschaften individuell berechnet. Laut Diskussionsentwurf würde diese individuelle Berechnung entfallen und die Anleger müssten stattdessen eine Pauschale versteuern.

Das Bundesfinanzministerium wird voraussichtlich im September 2015 einen Referentenentwurf zur Investmentsteuerreform vorlegen, die dann am 1. Januar 2018 in Kraft treten soll.
30.07.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » Investmentsteuerreform - Diskussionsentwurf liegt vor


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Stiftungsfonds Stiftungsfonds - Um positive Erträge zu erzielen, muss man umdenken Stiftungen müssen positive Erträge erzielen, um ihren Zweck erfüllen zu können. Dies ist nichts Neues – im Niedrigzinszeitalter müssen allerdings die passenden Anlagestrategien mehr...

Mandelbrot-Fonds Mandelbrot-Fonds - „Momentum-Strategien sind immer langfristig“ 2015 startete der erste von drei Mandelbrot-Fonds, mit denen eine Momentum-Strategie verfolgt wird. Im Interview erklärt Fondsberater Dr. Wilhelm Berghorn, wie sich der Ansatz bislang geschlagen hat und mehr...

Viele sparen falsch Viele sparen falsch - Niedrigzinsen bescheren Anlegern Milliardenverlust Es ist paradox: Obwohl Festgelder & Co. nach Abzug der Inflation zu einem Milliardenverlust führen, sind solche Geldanlagen weiterhin beliebt. Dabei bieten zum Beispiel Fondssparpläne Aussicht mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media