„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Anlegerverhalten Ein Fondssparplan als Weihnachtsgeschenk?

Anlegerverhalten Foto: © / Smileus / Fotolia

Für das aktuelle Anlagebarometer der genossenschaftlichen Fondsgesellschaft Union Investment wurden Anleger zu ihren bevorzugten Weihnachtsgeschenken und ihrer Zufriedenheit mit verschiedenen Investments befragt.


449 Euro – so viel geben die Deutschen in diesem Jahr für ihre Weihnachtsgeschenke aus. Dabei machen drei von vier Befragten genau so große Geschenke wie im Vorjahr, etwa jeder Zehnte (elf Prozent) wird mehr auf den Gabentisch legen als im vergangenen Jahr. 13 Prozent hingegen wollen dieses Jahr etwas weniger für Weihnachtsgeschenke ausgeben. Bargeld zu verschenken ist dabei nicht allzu beliebt, Geld liegt nur bei jedem Dritten auf dem Gabentisch. Auch Kapitalanlagen werden zu den Festtagen eher selten verschenkt. Lediglich fünf Prozent der Befragten haben dies in der Vergangenheit bereits getan. Dennoch können sich neun Prozent der Deutschen vorstellen, einen Fondssparplan zu verschenken: Gut die Hälfte der Studienteilnehmer (52 Prozent) halten Fondssparpläne für attraktiv, weil hier bereits mit überschaubaren monatlichen Raten Schritt für Schritt Vermögen aufgebaut werden kann. Knapp jeder Fünfte (18 Prozent) hält Fondssparpläne daher für ein geeignetes Instrument für die Basis-Geldanlage. „Wir beobachten, dass im Niedrigzinsumfeld ein zunehmender Teil der Anleger bereit ist, sich von zinsbasierten Anlageformen zu lösen und neue Formen ratierlichen Sparens auszuprobieren“, erläutert Giovanni Gay, Geschäftsführer bei Union Investment, diesen Trend.

Aktienfondsbesitzer sind zufrieden
Die Analysten wollten außerdem wissen, wie zufrieden die Deutschen mit ihren Geldanlagen sind. Das Ergebnis: Aktienfonds scheinen die Wünsche der Sparer zu erfüllen – 49 Prozent der Befragten sind „sehr zufrieden“ mit diesem Fondstyp. In der Gruppe der 20- bis 29-jährigen Aktienfondsbesitzer sind sogar drei Viertel mit dieser Anlageform zufrieden. Auf den weiteren Plätzen folgen Bausparverträge (48 Prozent) und Mischfonds (44 Prozent). Das Schlusslicht im Ranking bilden Festgelder, Sparbriefe, Sparbücher sowie Tagesgeld. Nicht einmal jeder fünfte Befragte zeigte sich mit diesen risikoarmen – und dadurch zinsschwachen – Anlageformen zufrieden.

Mehr Risiko wollen die Anleger jedoch weiterhin nicht eingehen: Insgesamt blieb die Zahl derer, die bereit sind, einen Teil ihrer Ersparnisse risikoreicher und damit gewinnbringender anzulegen, bei nahezu konstant 21 Prozent – im Vorquartal waren es 20 Prozent. „Insbesondere für den Vermögensaufbau müssen Anleger auf die Diversifikation ihrer Sparformen achten, um die Chancen auf einkömmliche Erträge zu nutzen. Leider setzt sich diese Erkenntnis weiterhin nur zögerlich durch, und die meisten Sparer verhalten sich noch immer abwartend anstatt handelnd“, betont Gay. Dass weiterhin so viele Sparer ihren zinsbasierten Klassikern treu bleiben, sei umso verwunderlicher, weil die Mehrheit der Befragten (66 Prozent, Vorquartal: 60 Prozent) davon ausgehe, dass das Niedrigzinsniveau auch in den nächsten sechs Monaten anhalten werde. Mit leicht steigenden Zinsen rechnen der Umfrage zufolge nur 19 Prozent (Vorquartal: 20 Prozent). Auch die Einschätzung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland für das kommende Halbjahr blieb auf einem ähnlichen Niveau. 56 Prozent (Vorquartal: 59 Prozent) der Studienteilnehmer meinen, dass die wirtschaftliche Situation gleich bleiben bzw. sich leicht verbessern wird, 43 Prozent (Vorquartal: 41 Prozent) äußern sich pessimistischer. Für die eigene finanzielle Situation rechnen lediglich elf Prozent mit einer Verschlechterung ihrer Lage. 89 Prozent gehen laut Union Investment von einer gleich bleibenden bzw. leicht verbesserten Lage aus.

Für die Studie zum Anlegerverhalten im vierten Quartal 2015 wurden 500 Finanzentscheider in privaten Haushalten im Alter von 20 bis 59 Jahren, die mindestens eine Geldanlage besitzen, befragt.
09.12.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » Anlegerverhalten - Ein Fondssparplan als Weihnachtsgeschenk?


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Investmentlogik auf den Kopf gestellt Investmentlogik auf den Kopf gestellt - Hohe Gewinne trotz niedriger Risiken? Die Finanzmärkte sind wie eine moderne Version der Fabel vom Hasen und der Schildkröte. Aktien mit weniger Risiko bringen langfristig die höheren Gewinne, sagt Robeco Fondsgründer Pim van mehr...

Invesco Balanced Risk Allocation Invesco Balanced Risk Allocation - Fonds erzielt mehr Rendite mit Rohstoffen als mit Aktien Zu Aktien gibt es keine Alternative am Kapitalmarkt, richtig? Falsch gedacht: Mit Rohstoffen wie etwa Sojamehl konnten Fondsmanager in 2016 erstmals wieder satte Gewinne einfahren. Investoren des Invesco mehr...

Multi Asset Fonds in 2017 Multi Asset Fonds in 2017 - Was kommt nach der Trump-Rallye? Multi Asset Fondsmanager gehen verhalten optimistisch ins Jahr 2017. Denn für die Zeit nach der Trump-Rallye könnte es volatiler an den Börsen zugehen, erklärt Marcus Stahlhacke, mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media