Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Raus aus der Grauzone Klare Regeln für geschlossene Fonds

Beteiligung Foto: © Simon Ebel / Fotolia.com

Geschlossene Fonds » Spätestens im Juli wird der sogenannte graue Kapitalmarkt weiß. Für unternehmerische Beteiligungen gelten dann klare Regeln. Doch was haben die Anleger davon? Ein Überblick von €uro am Sonntag.


Die List des Igels, dem Hasen im Wettrennen stets voraus zu sein, wurde vereitelt — auf einen Schlag. Jahrzehntelang ging es zwischen dem Bundesfinanzministerium (BMF) und der Branche der Geschlossenen Fonds zu wie im Märchen vom Hasen und dem Igel. Was immer der Hase namens BMF ausheckte, Fondsanbieter in Gestalt des Igels überlisteten stets den Hasen. Immer wieder fanden sie Schlupflöcher, um der Knute der Regulierung zu entkommen. Doch mit dem „Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61 EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds“, kurz AIFM, beginnt eine neue Zeitrechnung. Uwe Wewel, Ministerialrat und Leiter des Referats für Investmentwesen, Unternehmens- und Kapitalbeteiligungsgesellschaften im BMF, ist ein raffinierter Coup gelungen. Mit wenigen Federstrichen sichert er dem Ministerium außerhalb des Gesetzes weitreichende Regulierungsvollmachten. „Das Bundesministerium der Finanzen wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung, die nicht der Zustimmung des Bundesrats bedarf, nähere Bestimmungen für Kapitalverwaltungsgesellschaften zu den Risikomanagementsystemen und -verfahren zu erlassen.“ Die EU-Richtlinie, die spätestens bis zum 22. Juli in nationales Recht umzusetzen ist, und die bereits seit letztem Sommer gültige Einstufung der Geschlossenen Fonds als „Finanzinstrumente“ zwingen Anbieter von unternehmerischen Beteiligungen in ein enges Regelkorsett. Aus Geschlossenen Fonds wird das geschlossene Investmentvermögen. Die AIF-Investmentkommanditgesellschaft (KG) in Abgrenzung zu den Offenen Investmentfonds.
„Der graue Kapitalmarkt wird komplett unter das Investmentgesetz gezogen“, verdeutlicht Cristina Bülow, Geschäftsführerin bei Aquila Capital und dort für das Emissionshausgeschäft verantwortlich.

Neuer Fallenstellerparagraf?
Noch feilen der Verband Geschlossene Fonds (VGF) und das BMF an kleinen Details. Doch schon jetzt weckt das Gesetz Erinnerungen an den sogenannten Fallenstellerparagrafen aus dem BMF. 1999 versuchte Kurzzeitfinanzminister Oskar Lafontaine, mit dem unbestimmten Paragrafen 2b Einkommensteuergesetz Initiatoren und Anlegern die Abschreibungstour zu vermiesen. So dehnbar war der Begriff „steuerlicher Vorteil“ des Gummiparagrafen, dass Finanzämter die Verlustverrechnung nicht durchführen konnten. Selbst konkretere Erlasse des BMF änderten nichts. Diesmal ist alles klipp und klar. Es geht um den qualifizierten Anleger, der ein unternehmerisches Risiko eingeht. Um ihn vor Pleiten bestmöglich zu schützen, zwingt der Gesetzgeber Anbieter zu mehr Risiko- sowie Liquiditätsmanagement und erlegt ihm umfassende Berichtspflichten auf. Schwarze Schafe, die immer wieder die gesamte Branche in die Schmuddelecke rückten, sollen verschwinden. Wenn nötig, schnürt das BMF per Erlass das Regelkorsett noch enger. Für den Initiator GSI Fonds steht fest: „Der Verwaltungsmehraufwand wird auch mehr kosten, und die Renditen der Fonds werden dadurch vermutlich sinken.“

Das Kapitalanlagegesetzbuch könnte dafür sorgen, dass Anbieter vom Markt verschwinden. Das neue Regelwerk schreibt wesentliche Anlegerinformationen und umfassende Berichtspflichten vor. „Die zusätzlichen Anforderungen zum Beispiel bei der Administration und im Reporting dürften gerade kleinere bis mittelgroße Anbieter vor erhebliche Probleme stellen“, meint Michael Schneider, Geschäftsführer von International Real Estate. Aquila-Geschäftsführerin Bülow glaubt, dass die Qualität der Angebote steigen wird. Doch schützt das Anleger vor Fondspleiten? Neu ist etwa, dass die Verwaltung der Fondsanteile von der Fondsverwahrung getrennt wird. Das soll Missmanagement verhindern. Jede Investmentkommanditgesellschaft soll künftig eine eigene Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) benötigen. Dafür erteilt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) eine Lizenz. Emissionshäuser können eine solche KVG intern gründen oder extern beauftragen. Die Entscheidung für eine eigene KVG werden sich nur große Initiatoren wie etwa Aquila leisten können. „Eine günstige und vergleichsweise zügig umsetzbare Lösung bietet die Beauftragung einer externen Master-KVG, deren Vergütung sich an der Höhe des verwalteten Fondsvolumens orientiert und die bei Sätzen von 0,1 bis 0,2 Prozent des Fondsvolumens liegt“, erklärt Ralph Petersdorff, Leiter Funds & Client Services im Bereich Immobilien bei Hansainvest.

Damit müssen Anleger rechnen
  • Künftig sollen Anleger über Fonds mindestens in drei Sachwerte investieren, um das unternehmerische Risiko zu minimieren und somit einen eventuellen Totalverlust zu verhindern. Wenn sie mindestens 20 000 Euro plus drei oder fünf Prozent Agio investieren, können sie aber nach wie vor Teile an nur einem Sachwert erwerben.
  • Verwahrstellen wie Depotbanken sollen demnächst Vermögensgegenstände regelmäßig bewerten. Die bisherige Leistungsbilanz wird somit um die positiven und negativen Abweichungen gegenüber dem Prospekt ergänzt.
  • Emissionshäuser mit verlängertem Vertriebsarm verwandeln sich in Anlagemanager, die Sachwerte aktiv verwalten. Punkten können Initiatoren, wenn sie selbst ins Risiko gehen und Anreize haben, in ihrem und im Anlegerinteresse viel herauszuholen. Einige Anbieter tun das schon heute. „Wir beteiligen uns an allen unseren Emissionen, dazu sind viele, vor allem kleine Emissionshäuser aufgrund ihrer Struktur und des Personalstamms gar nicht in der Lage“, sagt Ingo Grabowsky von Lacuna. Der Anbieter bietet Offene und Geschlossene Fonds an.
  • Risiken bleiben. In Zukunft dürfen bis zu 60 Prozent der Gesamtinvestition auf Pump finanziert werden. Mit diesem Fremdkapitalhebel können Anbieter nach wie vor die zu erwartende Rendite tunen. Fremdwährungsdarlehen beispielsweise in Schweizer Franken oder Yen bleiben möglich. Somit besteht nach wie vor ein eventuelles Währungsrisiko.
02.01.2013,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » Raus aus der Grauzone - Klare Regeln für geschlossene Fonds


Mehr aus dem Bereich Beteiligungen

Millionen Amerikaner leben ohne fließendes Wasser Millionen Amerikaner leben ohne fließendes Wasser - Investition in Wasser-Infrastruktur In Detroit ist die Wasserversorgung katastrophal. Bürger können die hohen Preise kaum bezahlen und die Infrastruktur ist marode. Der Bedarf an Investitionen in den USA ist gigantisch: Warum Millionen mehr...

Sachwert-Ticker Sachwert-Ticker - Primus Valor verkauft ICD 7-Immobilie mit über 60 Prozent Gewinn Nach nur zwei Jahren Haltedauer und mit mehr als 60 Prozent Gewinn wurde ein Objekt aus dem ICD 7 verkauft. Weitere aktuelle Kurzmeldungen gibt es aus den Häusern Project Fonds, Buss Capital, mehr...

Sachwert-Ticker Sachwert-Ticker - Neitzel & Cie. meldet Anlagenkauf, ZBI löst Fonds erfolgreich auf Das Portfolio des Angebots Zukunftsenergien Deutschland 4 wurde um PV-Anlagen in Thüringen und Sachsen erweitert. Der Immobilienspezialist ZBI gibt währenddessen die Auflösung des ZBI mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media