Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Technologie-Trend „Internet der Dinge“

Technologie-Trend Foto: © / Maksym Yemelyanov / Fotolia.com

Im „Internet der Dinge“ werden Alltagsgeräte zunehmend intelligent, virtuelle und reale Welt rücken damit näher zusammen. Experten sehen darin den nächsten großen Trend, von dem auch Anleger profitieren können.


Die Milch ist leer? Kein Problem, der Kühlschrank kümmert sich selbstständig um Nachschub. Währenddessen prüft die Waschmaschine, wann der Strom am günstigsten ist und startet dann das Programm. Was noch vor einiger Zeit nach Science-Fiction klang, ist zunehmend Gegenstand der Forschung. Ziel ist die Entwicklung sogenannter Smart Objects, also Geräten, die miteinander kommunizieren und dadurch das Leben erleichtern sollen. Das selbstfahrende Auto gehört ebenso in diese Disziplin wie Lebensmittel, in denen Informationen über Lieferwege und Herstellungsprozesse schon gespeichert sind. Zusammengefasst wird dieser Technologie-Trend unter dem Begriff „Internet der Dinge“. Die Idee geht zurück auf das Auto-ID Center am Massachusetts Institute of Technology, wo im Jahr 1999 erstmals eine firmenübergreifende RFID-Infrastruktur entworfen wurde – die Grundlage für solch intelligenten Objekte. Kevin Ashton, Mitgründer und damaliger Leiter des Auto-ID Center, verwendete in einem Vortrag die Bezeichnung „Internet of Things“ und gab dem Forschungsbereich damit den prägnanten Namen.

Internet der Dinge wird „die nächste große Welle“
Inzwischen hat sich einiges getan und die Vision von mitdenkenden und selbst agierenden Objekten nimmt immer mehr Gestalt an. Ursächlich hierfür ist nicht zuletzt der Boom der Smartphones, die den Trend weiter vorantreiben. Experten wie Carsten Roemheld, Kapitalmarktstratege bei Fidelity Worldwide, sehen im Internet der Dinge daher die „nächste große Welle für Technologieinvestoren“. Denn das Marktpotenzial ist riesig: „Das Research-Unternehmen Gartner erwartet, dass die Zahl der Geräte, die mit dem Internet verbunden sind, von aktuell 3,7 Milliarden auf 4,9 Milliarden im kommenden Jahr anwachsen wird. Bis 2020 werden es schätzungsweise sogar 25 Milliarden vernetzte ‚Dinge‘ sein“, so Roemheld in einem Marktkommentar. „Unterstützt wird die Entwicklung durch sinkende Hardware-Preise, steigende globale Vernetzung, wachsende Computerkapazitäten und Cloud Computing. Wichtigster Treiber dürfte aber die enorme Ausbreitung internetfähiger Smartphones sein sowie die Bereitschaft der Menschen, ständig erreichbar zu sein. Die meisten Smartphones heutzutage sind Mini-Computer, die deutlich leistungsstärker sind als der durchschnittliche PC vor einem Jahrzehnt.“

First Mover und große Player
Zu den Profiteuren dieses Trends zählen dem Fidelity-Experten zufolge zum einen die Unternehmen, die die erforderliche Hardware herstellen, etwa MEMS-Sensoren. Aber auch Unternehmen, die dank spezieller Anwendungen und innovativer Entwicklungen in ihrer jeweiligen Branche Vorteile gegenüber ihren Wettbewerbern hätten. „Ein Beispiel dafür ist Monsanto. Das Unternehmen ist das weltweit führende Agrar- und Biotechnologieunternehmen. Bekannt wurde Monsanto durch die Erzeugung gentechnisch veränderten Saatgutes. Mittlerweile aber versucht der Konzern, unter anderem mit Hilfe der Übernahme der auf Klimadaten spezialisierten US-Firma Climate Corp sowie der firmeneigenen Datenplattform FieldScripts, Landwirte technisch zu unterstützen, die Produktivität durch die Vernetzung verschiedenster Systeme und Maschinen entscheidend zu erhöhen. Monsanto ist somit hervorragend positioniert, von den Vorteilen des ‚Internet of Things‘ zu profitieren“, erklärt Roemheld.

„General Electric (GE) halten wir ebenfalls für aussichtsreich. GE spielt eine führende Rolle beim sogenannten ‚Industrial Internet‘, also der Interaktion zwischen dem ‚Internet of Things‘ und der Industrie. Hier hat das Unternehmen bereits hohe Investitionen getätigt und ist deshalb gut aufgestellt. Die Prozessoptimierung und die damit verbundene signifikante Kostenersparnis könnten für die Industrie nach Schätzungen von GE rund 226 Milliarden US-Dollar über 15 Jahre betragen.“ Als drittes Beispiel nennt der Kapitalmarktstratege den koreanischen Konzern Samsung. Samsung sei nicht nur einer der führenden Smartphone-Hersteller, sondern auch konkurrenzlos in der Vielfalt seiner Technikprodukte von Kühlschränken über Waschmaschinen bis hin zu DVD-Playern. „Das Unternehmen hat zudem die erste Waschmaschine mit WLAN-Zugang entwickelt. Samsung ist somit führend bei der Entwicklung von ‚Smart Devices‘, die sich miteinander vernetzen lassen und damit den technologischen Fortschritt deutlich vorantreiben“, führt Roemheld aus. Seiner Meinung nach wird diese nächste große technologische Welle nicht lange auf sich warten lassen und: „Die clevere Vernetzung von Produkten bietet Anlegern attraktive Investmentchancen. Favorisieren sollten sie dabei ‚First Mover‘, also Unternehmen, die sich diesen Trend als erste zu eigen machen und sich vom Wettbewerb abheben. Der Marktanteil solcher Firmen dürfte rasant wachsen.“
28.01.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Technologie-Trend - „Internet der Dinge“


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Veritas Investment Veritas Investment - Für jeden Risikotyp der passende Fonds Statt auf Prognosen setzt Veritas auf einen systematischen Ansatz. Mit Erfolg: In 2017 laufen alle Fonds des Hauses positiv. Gleichzeitig werden die Nerven geschont, denn die Volatilität ist niedriger als mehr...

Clever sparen Clever sparen - Lassen Sie Ihr Weihnachtsgeld nicht versauern! Viele Arbeitnehmer können sich über Extra-Geld zu Weihnachten freuen. Doch nur die wenigsten legen das Weihnachtsgeld in Aktien oder Fonds an und das, obwohl Fondssparpläne eine bequeme und mehr...

Vanguard Vanguard - Heimlicher Riese erweitert sein ETF-Angebot Vom Fondsanbieter Vanguard aus Pennsylvania notieren ab sofort 23 Aktien-, Anleihe-ETFs und aktive Faktorlösungen an der deutschen Börse. Die Gesellschaft ist hierzulande eher unbekannt, dabei ist mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media