Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Neue Märkte Marihuana-Freigabe demnächst auch in Mexiko

Marihuana-Aktien mit großem Potenzial Foto: © / Thamyris / FotoliaCannabis-Unternehmen mit viel Potenzial an den Börsen

Als drittes Land der Erde leitet Mexiko Schritte zur Legalisierung von Marihuana ein. Das dürfte den „green rush“ weiter anfachen und mit Aussicht auf einen Milliardenmarkt für Stimmung an den Börsen sorgen.


Amerikanischer Kontinent als Vorreiter

Nach der Legalisierung von Marihuana in Venezuela, in mehreren Bundesstaaten der USA und seit Oktober in Kanada sind auch in Mexiko die Weichen für eine Freigabe gestellt. Der Oberste Gerichtshof des lateinamerikanischen Landes hatte am 31. Oktober 2018 entschieden, dass ein absolutes Verbot verfassungswidrig ist und so dem Gesetzgeber die weitere Regulierung von Besitz und Konsum überlassen. Dem waren Prozesse von zwei Klägern vorausgegangen, welche ein Recht auf Besitz und Konsum beanspruchten. Die künftige Regierung hat nun vor, das langanhaltende Verbot abzuschaffen, um so den privaten Konsum und eine medizinische Industrie zu ermöglichen. Begründet wurde die Entscheidung von der designierten Innenministerin Sánchez damit, dass das Verbot zu Kriminalität und Gewalt beigetragen und ein strafrechtlicher Fokus das Drogenproblem im Land nie gelöst hätte. Laut den Vorhaben, könnten Unternehmen Marihuana künftig anbauen und vermarkten. Unter der Bedingung, sich in einem anonymen Regierungsverzeichnis registrieren zu lassen, soll es auch Privatpersonen erlaubt werden, Marihuana für den privaten Gebrauch anbauen zu können. Auch das Rauchen von Joints an öffentlichen Orten wäre erlaubt.

Als erstes führendes Industrieland hatte Kanada kürzlich den Anbau und Verkauf von Cannabis legalisiert. Der liberale Premierminister Trudeau hatte ein Wahlversprechen von 2015 eingelöst und treffend formuliert, dass es für Kinder zu einfach gewesen sei, an Cannabis zu kommen und für Kriminelle zu einfach, davon Profite einzusacken. Zuvor war die kanadische Regierung den Empfehlungen einer Kommission zum Cannabiskonsum gefolgt, nach denen Erwachsenen künftig erlaubt werden soll, bis zu 30 Gramm Gras bei sich zu tragen und vier Pflanzen zu besitzen. Außerdem wurde empfohlen, Marihuana nicht in Geschäften anzubieten, wo Alkohol und Tabak verkauft wird.

Wirtschaftliches Potenzial und Marihuana-Aktien

Trotz des Verbotes auf Bundesebene entscheiden die US-Bundesstaaten seit 2013 selbst über die Cannabis-Politik. Mittlerweile ist Cannabis in neun Bundesstaaten unter Auflagen für den privaten Konsum freigegeben, darunter Washington und Colorado. Seitdem Anfang 2018 Marihuana auch in Kalifornien komplett legalisiert wurde, spricht man vielerorts in Anlehnung an den großen Goldrausch vom „green rush“. Vom auslösenden Boom erhoffen sich kleine als auch große Unternehmen lohnenswerte Gewinne. Derweil beteiligten sich etliche Prominente an Cannabis-Firmen. Vielfältige Möglichkeiten können entstehen, so auch Arbeitsplätzen in Anbau, Qualitätskontrolle, Marketing oder Handel. Seit einiger Zeit produzieren auf Cannabis spezialisierte Unternehmen alternative Heilprodukte. Auch die Beauty-Branche will am Boom teilhaben und vermarktet hanfhaltige Pflegeprodukte. An der Börse machen die Marihuana-Aktien von sich reden, denn immer mehr Cannabis-Unternehmen drängen an die US-Börse. Große Unternehmen wie Aphria oder Canopy Growth werden in Milliardenhöhe bewertet. Beim Börsengang der zuvor unbekannten Firma Tilray wurde an einem einzigen Tag ein Handelsvolumen von 6,5 Milliarden US-Dollar erreicht. So war die Aktie zeitweise nach Amazon die am zweitstärksten gehandelte der Welt. Diese Überhitzung an der Börse ist sicherlich auf die Aussicht auf einen Milliardenmarkt zurückzuführen. Anhand der zunehmenden Legalisierung von Cannabis kann davon ausgegangen werden, dass die Anbieter in den nächsten Jahren stark wachsen. Allein in den USA könnte sich Prognosen zufolge das Marktvolumen von derzeit rund acht Milliarden US-Dollar bis 2025 verdreifachen.

Tipp: In naher Zukunft wird zu diesem Thema ein Fonds aufgelegt werden. Nutzen Sie gern unser Kontaktformular, damit Sie rechtzeitig über alle Details informiert werden können.

Infos zum Marihuana-Fonds anfordern

09.11.2018,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Neue Märkte - Marihuana-Freigabe demnächst auch in Mexiko


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Börsenstimmung Börsenstimmung - Derzeit gefragt: Wirecard, Amazon – und ein Cannabisproduzent Die Tradingaktivität war im Oktober so hoch wie seit zwei Jahren nicht mehr. Nach Daten der Direktbank comdirect waren vor allem Wirecard und Amazon gefragt – sowohl bei Käufern und mehr...

Anleihen Anleihen - Deutsche Börse führt das Segment „Green Bonds“ ein Die Frankfurter Börse hat ein neues Segment eingeführt. Damit soll der weltweit steigenden Nachfrage bezüglich nachhaltiger Kapitalanlagen bzw. Finanzierungsmöglichkeiten Rechnung getragen mehr...

Wertpapierleihe Wertpapierleihe - Allianz Global Investors kündigt Anpassungen bei Wertpapierleihe an Um die Ertragsaussichten in den Portfolios zu verbessern, greifen Investmentgesellschaften oftmals auf Wertpapierleihe zurück. Auch Allianz Global Investors nutzt dieses zusätzliche Geschäft mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media