Buss Global Containerfonds: Auszahlungen von 30 Millionen Euro


Anleger, die auf Containerinvestments von Buss Capital Invest gesetzt haben, können sich freuen. Wie das Unternehmen mitteilt, konnten hinsichtlich der Buss Global Containerfonds 9 bis 13 im ersten Quartal 2021 insgesamt rund 15 Millionen Euro an die Anleger ausgezahlt werden. Im zweiten Quartal soll eine Auszahlung in nahezu gleicher Höhe geleistet werden. Dies entspricht den Angaben zufolge Auszahlungen in Höhe von durchschnittlich 5,5 Prozent pro Quartal. „Das Assetmanagement der Containerflotten konnte einerseits einige Sondereffekte nutzen, wie zum Beispiel die verbesserte Situation an den Finanzmärkten zur Fremdfinanzierung von Containerportfolios“, heißt es in der Mitteilung. Die Bestandsflotte profitiert zudem von der gestiegenen Containernachfrage am Weltmarkt. Das Buss-Global-Management hat demnach die Auslastung auf rund 99 Prozent steigern und eine technische Vollauslastung realisieren können! Aktuell können Anleger in die Beteiligung Buss Container 78 investieren und von den Wachstumschancen am Containerleasingmarkt profitieren. Die Vorteile: kurze Laufzeiten (2,5–3 Jahre) und eine fest vereinbarte Verzinsung in Höhe von vier Prozent p.a (quartalsweise Auszahlung).


Direkt zu Buss Container 78


One Group mit prospektkonformem Verlauf aller Anlageprodukte


Alles nach Plan – so kann der Verlauf der One Group-Reihe zusammengefasst werden. Die auf Wohnimmobilien spezialisierte Gesellschaft hat kürzlich die jährliche Neuauflage ihrer Leistungsbilanz veröffentlicht. Dafür hat eine mandatierte unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft den prospektkonformen Verlauf aller emittierten Anlageprodukte beglaubigt, heißt es in einer Mitteilung. Laut dem Unternehmen wurde mit dem ProReal Deutschland 5 Ende 2020 eine weitere Vermögensanlage planmäßig nach drei Jahren Laufzeit vollständig zurückgezahlt. „Rund 70 Prozent der Investoren haben sich erneut für ein Investment in die Kurzläufer-Serie der One Group entschieden“, so One Group. Seit Oktober 2020 konnte demnach ein Platzierungsvolumen von über 120 Millionen Euro verzeichnet werden, welches durch die neuen Vermögensanlagen ProReal Europa 9 und ProReal Private 2 sowie die erste festverzinsliche Inhaberschuldverschreibung ProReal Secur 1 generiert wurde. Das Angebot „Europa 9“ ist zwischenzeitlich voll platziert. Verfügbar sind noch das Private Placement „Private 2“ und das Publikumsangebot „Secur 1“.


Direkt zu ProReal Secur 1


DEGAG: 2020 erfolgreichstes Jahr der Unternehmensgeschichte


Die Deutsche Grundbesitz AG (DEGAG) meldet eine Rekordbilanz für das vergangene Jahr. Wie die Gesellschaft kürzlich mitteilte, konnte das Jahr 2020 als das erfolgreichste der Unternehmensgeschichte abgeschlossen werden. Den Angaben zufolge erzielte DEGAG ein Jahresergebnis von mehr als 55 Millionen Euro, eine Bilanzsumme von mehr als 600 Millionen Euro sowie ein deutlich gestiegenes Eigenkapital von mehr als 200 Millionen Euro. „In Zeiten der Pandemie hat sich einmal mehr gezeigt, dass Investitionen in Sachwerte, insbesondere in den bezahlbaren Wohnraum eine hervorragende Wahl sind. Die Neuvermietungsmieten in unseren Portfolien sind allein seit Januar 2020 um über 20 Prozent gestiegen“, heißt es dazu in der Mitteilung. Die Nachfrage nach Wohnimmobilien in Deutschland ist aus Sicht des Unternehmens größer als das Angebot. Die DEGAG gibt an, dass im Jahr 2018 hierzulande knapp 293.000 neue Wohnungen gebaut wurden, jährlich jedoch 380.000 neue Wohnungen benötigt werden, um der Nachfrage nachzukommen. Der Gesamtbestand der DEGAG soll künftig zusätzlich durch Wohnungsneubauten aufgewertet werden. Dazu sind vollumfänglichen Neubauprojekte sowie Verdichtungen der eigenen Grundstücke geplant.


Aktuell können Privatanleger in die Vermögensanlage DEGAG Wohnkonzept 1 investieren. Dabei stehen sowohl Bestandsimmobilien als auch Neubau-Projektentwicklungen im Fokus. Anleger, die bis zum 30.06.2021 zeichnen, erhalten zudem ein Disagio in Höhe von drei Prozent.


Direkt zu DEGAG Wohnkonzept 1


Luana BHKW Deutschland 7: neuestes Projekt zu 100 Prozent regenerativ


Bauen und Wohnen sollen in Deutschland noch klimafreundlicher werden. Das Klimaschutzprogramm 2030 setzt dazu seit Anfang 2021 verstärkt Anreize. Die zunehmend ökologische Orientierung im Immobilienbereich lässt so die Nachfrage nach hocheffizienten und ressourcenschonenden Technologien zur Energieerzeugung anwachsen. Hier setzt das Investitionskonzept von Luana Capital mit der aktuell für Privatanleger verfügbaren Beteiligung LCF Blockheizkraftwerke Deutschland 7 GmbH („BHKW 7“) an. Dafür kommen hocheffiziente Blockheizkraftwerke mit einem Wirkungsgrad von bis zu 90 Prozent zum Einsatz, wodurch die CO2-Emissionen deutlich reduziert werden. Das Portfolio wurde laut Luana Capital mit einem neuen Blockheizkraftwerk erweitert: „Das siebte Projekt zeigt, dass BHKW zu 100 Prozent regenerativ betrieben werden können“, so das Unternehmen in einer aktuellen Mitteilung. Das mit Biomethan befeuerte BHKW leistet laut Luana Capital nicht nur einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz, es profitiert demnach zusätzlich von der attraktiven und gesetzlich festgeschriebenen EEG – Einspeisevergütung für den produzierten Strom. „Die Wärme wird an einen Gemüseanbaubetrieb verkauft, der auf einer Gewächshausfläche von rund zwei Hektar in handverlesener Qualität Obst und Gemüse anbaut und an Edeka, Landgrad sowie in saisonal betriebenen Hofläden dauerhaft vermarktet“, heißt es dazu weiter. Das BHKW löst eine Kohleheizungsanlage ab.


Interessierte Anleger können sich jetzt beteiligen – die Zeichnungsfist des BHKW Deutschland 7 endet am 14. Juli 2021.


Direkt zu BHKW Deutschland 7