Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Keine graue Theorie Mit marktneutralen Strategien „peinliche“ Fehler vermeiden

Keine graue Theorie

Die Markteffizienz-Hypothese gerät verstärkt unter Druck und scheint im aktuellen Marktumfeld veraltet. Dr. Wilhelm Berghorn verrät im Interview eine der größten Schwächen der Theorie und rät dazu, mit marktneutralen Strategien zu diversifizieren.


Die Märkte seien effizient, da alle Informationen bereits im Markt eingepreist seien und kein Akteur daher in der Lage wäre, dauerhaft den Markt zu schlagen. Das ist – in aller Kürze – die Grundaussage der Markteffizienzhypothese, die der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler und Nobelpreisträger Eugene Fama in den 70er Jahren herausarbeitete und die sich schnell im Mainstream der Finanzwissenschaften etablierte.

Noch heute ist die Theorie weit verbreitet. Doch sie weist im aktuellen Marktumfeld gravierende Schwächen auf und scheint ein bisschen in die Jahre gekommen zu sein - wie Autor Thomas Mayer in seinem Buch "Die neue Kunst, Geld anzulegen" darlegt (Interview mit Thomas Mayer auf FondsDISCOUNT.de folgt in Kürze).

Mit dem Ausbruch der Finanzkrise und der darauf folgenden Niedrigzinspolitik der Zentralbanken zeigen sich die Märkte unberechenbarer denn je. Wir sprachen mit dem MathematikExperten Dr. Wilhelm Berghorn, Gründer von Mandelbrot Quantitative Research UG sowie der Mandelbrot Asset Management GmbH, über die Zukunft des Finanzmarktmodells von Fama und über Anlagestrategien, die Privatanleger von den Märkten unabhängiger werden lassen.

Herr Dr. Berghorn, brauchen wir tatsächlich eine neue Finanztheorie?
Dr. Wilhelm Berghorn:Wir glauben, dass insbesondere die neoklassische Finanztheorie zu weit weg ist von den realen Gegebenheiten. Viele dieser Modelle müssen stark vereinfachen und sind zwar theoretisch in sich schlüssig, halten oft dann aber nicht der Realität stand. Ein Beispiel ist der Momentum-Effekt, der von Eugene Fama selbst als größte „Peinlichkeit“ (engl. embarrassment) im Kontext seiner Theorie der Effizienten Märkte gesehen wird, weil er eben nicht unter diesen Annahmen erklärbar ist. Deswegen denken wir, dass man diverse Grundannahmen in der Finanztheorie überdenken sollte, um auch Raum für neue Erklärungen zu schaffen.



Welche Wirtschaftstheorie sollte an den Universitäten mehr gelehrt werden?
Unserer Meinung nach sollten evidenzbasierte Methoden einen größeren Raum einnehmen, die sich dann auch den realen Gegebenheiten mehr widmen. Dieser Übergang hat übrigens in der Medizin schon längst stattgefunden und steht auch der Finanztheorie aus unserer Sicht bevor.

Wie hoch schätzen Sie die Gefahr einer neuen Finanzkrise ein?
Wir glauben, dass die Notenbanken mit Ihren Aktionen ein gigantisches Experiment durchführen, dessen Ende keiner wirklich vorhersehen kann, weil es dies in dieser Form so noch nicht gegeben hat. Man ist möglicherweise in der Situation, noch nicht einmal zu erkennen, was man alles nicht weiß.

Was würden Sie sicherheitsorientierten Anlegern vor diesem Hintergrund raten?
Unter dieser Unsicherheit und insbesondere vor dem Hintergrund der schwierigen Renten-Situation ist es aus unserer Sicht für konservative Anleger ratsam, auf marktneutrale Strategien zu setzen. Aber auch hier muss man über marktneutrale Strategien diversifizieren. Eine Kombination mit starker Antikorrelation sind zum Beispiel marktneutrale „Value“- und Momentum-Strategien, die sich dann in ihren jeweiligen Schwächephasen deutlich ausgleichen. Keine Strategie ist perfekt, aber Diversifikation erlaubt erheblich ruhigere Portfolios.

In Ihrem Mandelbrot Market Neutral Fonds (ISIN: DE000A14N8Q7) verfolgen Sie eine Momentum-Strategie. Können Sie uns verraten, in welchen Bereichen Aktien derzeit das höchste Momentum aufweisen?
In unserem markneutralen Fonds extrahieren wir die Überrendite zum DAX, die marktunabhängig und auch mit vielen anderen marktneutralen Strategien nicht korreliert ist. Dieses geschieht durch ein Aktienportfolio mit gleichzeitiger Gegensicherung durch den Verkauf von Future-Kontrakten auf den Markt. Zum Beispiel sind Aktien wie Adidas, Infineon Technologies und SAP enthalten, die alle in der jüngsten Vergangenheit durch robuste Geschäftszahlen aufgefallen sind. Gleiches gilt übrigens auch für unsere marktneutrale Strategie auf US-Technologiewerte.

Herr Dr. Berghorn, wir danken Ihnen für dieses Gespräch.

Mehr Informationen zur Momentum-Strategie des Mandelbrot Market Neutral Fonds erhalten Sie hier:
Fraktale Märkte - Momentum-Strategie: Der Markt ist schlagbar
16.09.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Mandelbrot Market Neutral Germany von Universal-Investment GmbH
Mandelbrot Market Neutral US Technology von Universal-Investment GmbH

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Keine graue Theorie - Mit marktneutralen Strategien „peinliche“ Fehler vermeiden

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Interview mit Aviva Investors Interview mit Aviva Investors - Wir wollen Unternehmen verändern, in die wir investieren Der britische Asset Manager Aviva Investors nutzt seinen Einfluss, um Unternehmen zu mehr Nachhaltigkeit zu bewegen. Abigail Herron, Head of Responsible Investment, verrät uns im Interview, wie sich der mehr...

Nachhaltige Kapitalanlagen Nachhaltige Kapitalanlagen - Diese 10 Fonds erhalten einen Stern mit dem FNG-Siegel Im Bio-Laden können sich Kunden auf die Qualität ihrer Lebensmittel verlassen. Auch Investoren verlangen nach Qualität bei der Kapitalanlage. Hier sind zehn Fonds, die einen Stern im mehr...

  Bewertung nachhaltiger Kapitalanlagen Bewertung nachhaltiger Kapitalanlagen - Mehrheit der Fonds bekommt zwei Sterne im FNG-Rating 26 der 45 ausgezeichneten Fonds des Forums für Nachhaltige Geldanlagen erhalten ein Siegel mit zwei Sternen. Diese Fonds erfüllen die Mindestkriterien sowie zwei von den drei Stufen im aufwendigen mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media