Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Gastbeitrag So kamen Analysten der Goldpreis-Manipulation auf die Spur

BuchCover des Bestsellers Geheime Geldpolitik in schwarz mit goldenen Buchstaben. Foto: © FinanzBuchVerlag / Das Buch zur Goldpreis-Manipulation von Dimitri Speck.

Die Deutsche Bank muss nach einem gerichtlichen Vergleich 60 Millionen US-Dollar zahlen. Der Grund: Vorwürfe der Goldpreis-Manipulation. Warum sich die Bank darauf einlässt, zeigt die Beweisführung anhand einer Analyse der Goldpreis-Charts.


Gold gilt in Krisenzeiten als sicherer Investmenthafen. So haben Investoren in der ersten Jahreshälfte enorme Preissteigerungen miterleben dürfen. Auch der künftigen Preis-Entwicklung sehen Fondsmanager optimistisch entgegen. Doch die Preisfindung des gelben Edelmetalls ging in der Vergangenheit nicht immer mit rechten Dingen zu. Die Deutsche Bank steht im Zentrum der Vorwürfe des Goldpreis-Fixing. Warum es damit jetzt vorbei ist und wie man so etwas überhaupt nachweisen kann, erklärt Buchautor Dimitri Speck in einem Gastbeitrag:

Deutsche Bank-Vergleich: Wie saisonale Intraday-Charts Manipulationen nachweisen
Die Deutsche Bank ist weltweit in über 7000 Prozesse verwickelt. In zweien davon hat sie Vergleichen zugestimmt, wofür sie zweistellige Millionen US-Dollar-Beträge zu zahlen bereit ist. Damit hat sie Klagen wegen der Manipulation der Preise von Gold und Silber beigelegt. Die Verfahren gegen andere Finanzinstitute laufen noch.

Neben der Deutschen Bank sind weitere Banken in News York angeklagt, die Edelmetallpreise zu manipulieren. Dabei arbeiten die Kläger anfangs mangels ausreichender direkter Information von den Beteiligten mit statistischen Belegen. Dabei spielen durchschnittliche Intraday-Charts eine maßgebliche Rolle. Wie kam es dazu?

Durchschnittliche Intraday-Charts können Manipulationen aufdecken
Im Jahr 2002 hatte ich die Idee, einen durchschnittlichen Intraday-Chart zur Untersuchung der Goldpreismanipulation zu erzeugen. Dazu benutzte ich minütliche Intraday-Kurse des Goldpreises über fünf Jahre und errechnet die durchschnittlichen Erträge abhängig von der Tageszeit.

Der unten aufgeführte Chart zeigt den durchschnittlichen Intraday-Verlauf des Goldpreises vom August 1998 bis Juli 2003. Die horizontale Skala weist die Uhrzeit, die vertikale das durchschnittliche Preisniveau aus. Der Chart zeigt Ihnen also den typischen Intraday-Verlauf des Goldpreises, ermittelt über mehr als tausend Tage und mehr als eine Million Einzelkurse. Er ist somit von hoher statistischer Aussagekraft.

Gold, durchschnittlicher Intraday-Verlauf, 8/1998 bis 5/2002
Wie man im Intraday-Verlauf sehen kann, fiel der Goldpreis typischerweise in den ersten beiden New Yorker Handelsstunden und insbesondere zum Fixing um 10 Uhr New Yorker Zeit. Eine solche regelmäßig auftretende Anomalie ist zu Zeiten, an denen Referenzkurse festgestellt werden, ein starkes Indiz für eine Manipulation des Preises. Sie erlangt dann Beweiskraft, wenn andere Gründe wie statistische Ausreißer ausgeschlossen werden können. Anscheinend drückten einige Marktteilnehmer den Preis, beispielsweise um über an den Referenzkurs gebundene Folgegeschäfte Gewinne zu erzielen.Der Chart ließ erstmals eine Manipulation des Goldpreises zum Fixing erkennen.

Später machte ich Untersuchungen des Silber und des Platin-Preises. Die Ergebnisse waren ebenfalls, dass der Preis zum Fixing manipuliert wird. 2010 fasste ich dann die spannende Geschichte der Manipulation in meinem Buch „Geheime Goldpolitik“ zusammen, der 2013 auf Englisch unter dem Titel „The Gold Cartel“ (Palgrave Macmillan) erschien.

Diese Studien erzielten große Anerkennung in Fachkreisen, bleiben jedoch ohne erkennbare rechtliche oder politische Folgen. Die Aufsichtsbehörden konnten keine Manipulation nachweisen.

Libor-„Jägerin“ Rosa Abrantes-Metz schaltet sich ein
Die Situation änderte sich im Dezember 2013, als Rosa Abrantes-Metz in einem Bloomberg-Beitrag das Thema der Goldpreismanipulation unter Verwendung meiner durchschnittlichen Intraday-Charts aufgriff.

Abrantes-Metz hatte wesentlich zur Aufdeckung der Manipulation des Zinssatzes Libor beigetragen. Damit war die Existenz systematischer Manipulationen selbst großer Märkte einer breiten Öffentlichkeit bekannt geworden.

Seitdem geht es Schlag auf Schlag. Die Fixings wurden durch modernere Verfahren ersetzt – und mehrere Klagen wurden eingereicht, in denen die von mir entwickelte Methode des durchschnittlichen Intraday-Verlaufs zum Nachweis von Preismanipulationen angewendet wird.

Mit Erfolg, wie der Vergleich der Deutschen Bank zeigt. Als Teil des Vergleichs wurde dabei vereinbart, geschäftsinterne Kommunikation zur Verfügung zu stellen – 350.000 Seiten hat die Bank bisher zur Verfügung gestellt, mit denen weitere Banken belangt werden sollen. Damit werden die bisherigen statistischen Beweise durch direkte Beweise ergänzt. Die ersten veröffentlichen Text-Auszüge bestätigen, dass es Manipulationen gegeben hat.

Durch den Vergleich der Deutschen Bank und der Übergabe von Dokumenten wird nun eine weitergehende Untersuchung möglich. Es ist dabei zu wünschen, dass in den kommenden Jahren die Goldpreismanipulation von allen Beteiligten eingestanden wird – auch von den staatlichen.

Gold, durchschnittlicher Intraday-Verlauf, 6/2016 - 12/2016
Doch wie sieht es heute aus? Was mich 2002 noch Wochen an Arbeit gekostet hat, kann ich heute dank der sowohl in Bloomberg als auch in Thomson Reuters verfügbaren Applikation Seasonax in Sekundenschnelle erzeugen: Durchschnittliche Intraday-Charts. Der nächste Chart zeigt Ihnen den durchschnittlichen Intraday-Verlauf des Goldpreises des vergangenen halben Jahres bis Mitte Dezember.

In den frühen Handelsstunden in New York geht es bergab. (Quelle: Seasonax)

Wie man im Chart erkennen kann, gibt es keine Auffälligkeiten mehr zur Zeit des mittlerweile erneuerten Fixings um 10 Uhr New Yorker Zeit. Heißt das, dass die Preismanipulation nun der Vergangenheit angehört? Weitere Informationen erhalten Sie im Buch des Autors mit dem Titel „Geheime Goldpolitik“, das im FinanzBuch Verlag erschienen ist.

Disclaimer:
Bitte beachten Sie, dass die vorstehenden Informationen vom Gastautor stammen. Die wallstreet:online capital AG hat die Richtigkeit der Angaben nicht überprüft und macht sich den Inhalt auch nicht zu Eigen.
02.01.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » Gastbeitrag - So kamen Analysten der Goldpreis-Manipulation auf die Spur

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

ETF-Umstellung ETF-Umstellung - Über die Hälfte der db X-Trackers nun physisch replizierend Die Deutsche Asset Management gibt für zahlreiche Produkte ihrer ETF-Sparte db X-Trackers eine Umstellung auf die sogenannte physische Replikation bekannt. In diesem Zuge wurden auch die zugrundeliegenden mehr...

ComStage ComStage - Wichtige Änderung bei 30 ETFs ComStage, der ETF-Anbieter der Commerzbank, ändert bei 30 Exchange Traded Funds die grundlegende Struktur: Die Produkte werden auf eine physische Indexreplikation und die Ertragsverwendung mehr...

Branchenfonds Branchenfonds - Von der Lust auf Fisch profitieren Mit dem Bonafide Global Fish Fund können Anleger von der steigenden Nachfrage nach Fisch profitieren. Als Ergänzung im Depot macht sich der Branchenfonds bislang ganz gut. Wir stellen das spezielle mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media